FIBA Europe Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FIBA Europe Cup
Logo-FIBA-Europe.jpg

Aktuelle Saison 2019/20
Sportart Basketball
Verband FIBA
Ligagründung 2015
Mannschaften 56
Land/Länder EuropaEuropa Alle Mitglieder der FIBA
Titelträger ItalienItalien Dinamo Basket Sassari
Rekordmeister DeutschlandDeutschland Fraport Skyliners
FrankreichFrankreich Nanterre 92
ItalienItalien Umana Reyer Venezia
ItalienItalien Dinamo Basket Sassari
(je 1)
Website fibaeurope.com
Basketball Champions League

Der FIBA Europe Cup ist ein unter dem Dach der FIBA Europa ausgetragener Wettbewerb für europäische Basketball-Vereinsmannschaften der Männer. Er steht in direkter Konkurrenz zu ULEBs Zweitwettbewerb, dem Eurocup, im gleichen Sinne wie die FIBA Basketball Champions League das Gegengewicht zur ULEB Euroleague stellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2015 entschied die FIBA die EuroChallenge einzustellen und mit einem neuen Wettbewerb, dem FIBA Europe Cup[1], der ULEB, die seit 2001 die wichtigsten Europapokal-Wettbewerbe organisiert, mehr Konkurrenz zu bieten.

Da sich bei den Wettbewerben der ULEB, der Euroleague und dem Eurocup, die Mehrzahl der weitaus renommierteren und größeren Vereine angemeldet haben und somit in der Saison 2015/16 dort spielten, stellte zu dieser Spielzeit der FIBA Europe Cup – wie bereits sein Vorgänger, die EuroChallenge – den drittbedeutendsten Europapokal im Basketball dar.

Die erste Austragung 2015/16 gewannen die Fraport Skyliners aus Deutschland.

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FIBA Europe Cup wird in der Saison 2018/19 wie folgt ausgespielt:

1. Gruppenphase
In der 1. Gruppenphase spielen 32 Teams in 8 Gruppen (A–H) in Heim- bzw. Auswärtsspielen gegeneinander an, bis ein jedes Team sechs Spiele absolviert hat. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die zweite Gruppenphase.
2. Gruppenphase
In der 2. Gruppenphase treten die übrig gebliebenen 16 Teams in 4 Gruppen (I–L) in Heim- bzw. Auswärtsspielen gegeneinander an, bis ein jedes Team sechs Spiele absolviert hat. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale.
K.O.-Runde

Von diesen 16 Teilnehmern qualifizieren sich die acht Gruppensieger und Gruppenzweiten der zweiten Gruppenphase sowie die acht „Absteiger“ aus der Gruppenphase der Basketball Champions League 2017/18 (Fünft- und Sechstplatzierte der dortigen vier Gruppen) für das Achtelfinale, ab dem im K.O.-System weitergespielt wurde.

Gespielt wird im K.O.-System, es zählt die Addition der Ergebnisse von Hin- und Rückspiel. Folgerichtig wird daher im Hinspiel ein unentschiedenes Spielergebnis, was nur als Zwischenergebnis dient, möglich und erst ein unentschiedenes Ergebnis nach Addition beider Spielergebnisse macht im Rückspiel eine Verlängerung zur Ermittlung eines Siegers erforderlich. Dieser Modus wird bis zu den Finalspielen zur Ermittlung des Titelgewinners durchgehalten.

Endspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Austragungsort Sieger Gegner Ergebnis
2015/16 Chalon-sur-Saône DeutschlandDeutschland Fraport Skyliners ItalienItalien Pallacanestro Varese 66 : 62
2016/17 Chalon-sur-Saône & Nanterre FrankreichFrankreich JSF Nanterre FrankreichFrankreich Élan Chalon 58 : 58
82 : 79
2017/18 Avellino & Mestre ItalienItalien Umana Reyer Venezia ItalienItalien Sidigas Avellino 77 : 69
81 : 79
2018/19 Sassari & Würzburg ItalienItalien Dinamo Basket Sassari DeutschlandDeutschland s.Oliver Würzburg 89 : 84
81 : 79

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 56 Clubs Confirmed For New FIBA Europe Club Competition, auf fibaeurope.com, abgerufen am 4. August 2015.