Federico Coria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Federico Coria Tennisspieler
Federico Coria
Coria im Jahr 2018
Nation: ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag: 9. März 1992
Größe: 180 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Tomas Cottet
Preisgeld: 182.766 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:1
Höchste Platzierung: 216 (6. Mai 2019)
Aktuelle Platzierung: 216
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 275 (21. August 2017)
Aktuelle Platzierung: 636
Letzte Aktualisierung der Infobox:
6. Mai 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Federico Coria (* 9. März 1992 in Rosario) ist ein argentinischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Federico Coria, dessen älterer Bruder Guillermo Coria ebenfalls ein professioneller Tennisspieler und im Mai 2004 die Nummer drei der Welt war, begann mit fünf Jahren mit dem Tennis. Bei den Junioren stand er in Wimbledon sowohl im Einzel als auch im Doppel im Hauptfeld, verlor aber jeweils sein Auftaktmatch. Seine beste Platzierung in der Junior-Weltrangliste war ein kombinierter 55. Rang.

2009 gab Coria sein Debüt auf der drittklassigen ITF Future Tour und konnte insbesondere im Doppel zu Beginn mehrere Halbfinals und Finals erreichen. In den Folgejahren verbesserte er sich durch Erfolge auf der Future Tour weiter in der Weltrangliste und schaffte schließlich in Cali zum ersten Mal den Sprung in ein Hauptfeld der höher dotierten ATP Challenger Tour. Im Folgejahr erreichte er in Santiago de Chile sein erstes Viertelfinale auf der Challenger Tour und beendete das Jahr auf dem 353. Rang.

Nachdem er 2015 in der Rangliste stagnierte und auch keine weiteren Titel gewinnen konnte, gelang ihm 2016 sein erster Titelgewinn auf der Challenger Tour. An der Seite seines Landsmannes Tomás Lipovsek Puches gewann er in Campinas den Doppelbewerb durch einen Zweisatzsieg gegen die topgesetzte Paarung Sergio Galdós und Máximo González. 2017 startete er in Wimbledon und bei den US Open in der Qualifikation, scheiterte aber beide Male an seinem Auftaktgegner. Mitte des Jahres erreichte er sowohl im Einzel mit einem 223. Rang als auch im Doppel mit einem 275. Rang seine bis dato beste Platzierung.

Zu seinem Debüt auf der ATP World Tour kam er im Mai 2018 in Lyon. Er rückte als Lucky Loser in das Hauptfeld nach und besiegte überraschend Nicolás Kicker, die damalige Nummer 84 der Welt, in drei Sätzen. Im Juni wurde Coria wegen eines Verstoßes gegen das Tennis-Anti-Korruptions-Programm für acht Monate gesperrt und mit einer Geldstrafe von 10.000 $ belegt, wobei sechs Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden. Ihm war 2015 bei einem Future-Turnier Geld angeboten worden, wenn er einen Satz verliere. Er nahm das Geld zwar nicht an, meldete den Vorfall aber auch nicht.[1][2] Nach Ablauf seiner zweimonatigen Sperre gewann er im August ohne Satzverlust seinen neunten Einzeltitel auf der Future Tour.

Seinen ersten Einzeltitel gewann er im Mai 2019 in Savannah. Im Finale setzte er sich in drei Sätzen gegen den Zweitgesetzten Paolo Lorenzi durch. Er erreichte mit dem 216. Rang einen neuen Karrierebestwert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (2)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Mai 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Savannah Sand ItalienItalien Paolo Lorenzi 6:3, 4:6, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 8. Oktober 2016 BrasilienBrasilien Campinas Hartplatz ArgentinienArgentinien Tomás Lipovsek Puches PeruPeru Sergio Galdós
ArgentinienArgentinien Máximo González
7:5, 6:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Federico Coria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Federico Coria: World number 301 suspended for eight months. In: bbc.com. Abgerufen am 5. September 2018 (englisch).
  2. Argentine tennis pro Federico Coria banned and fined for corruption. In: espn.com.au. Abgerufen am 5. September 2018 (englisch).