Paolo Lorenzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paolo Lorenzi Tennisspieler
Paolo Lorenzi
Paolo Lorenzi 2016 bei den US Open
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 25. Dezember 1981
Größe: 183 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Walter Grinovero
Martin Rodriguez
Preisgeld: 4.645.383 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 106:175
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 33 (15. Mai 2017)
Aktuelle Platzierung: 108
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 41:103
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 82 (29. Januar 2018)
Aktuelle Platzierung: 238
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. April 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Paolo Lorenzi (* 25. Dezember 1981 in Rom) ist ein italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2000 und 2002 spielte Lorenzi ausschließlich Future-Turniere. Nachdem er in Valpovo 2003 sein erstes Turnier gewonnen hatte, suchte er sein Glück bei Challenger-Turnieren. Erste Erfolge stellten sich erst Ende 2005 ein und 2006 konnte er in Tarragona sein erstes Turnier dieser Kategorie gewinnen. Damit erreichte er erstmals die Top 200 und er beendete das Jahr auf Platz 165.

2007 verlief weniger erfolgreich, meistens war auf den Challenger-Turnieren in der zweiten Runde Schluss. Einen Achtungserfolg erlangte er beim ATP-Turnier in Barcelona, als er nach überstandener Qualifikation in Runde eins seinen Landsmann Stefano Galvani besiegte. Im Jahr darauf spielte Lorenzi zunächst wieder einige Future-Turniere, nach einem Sieg in Trient kehrte er zur Challenger-Serie zurück und gewann bis zum Jahresende noch das Turnier in Alessandria. In den folgenden vier Jahren gewann er acht weitere Turniere auf der Challenger Tour.

Am 10. Februar 2013 gewann er zusammen mit Potito Starace in Viña del Mar seinen ersten Titel auf der ATP World Tour. Im Jahr 2014 erreichte er das Einzelfinale in São Paulo, sein erstes auf der ATP World Tour. Er unterlag in drei Sätzen Federico Delbonis. Sein zweiter Finaleinzug gelang ihm bei den Generali Open 2016 in Kitzbühel. Mit dem Sieg gegen Nikolos Bassilaschwili wurde er gleichzeitig mit zu dem Zeitpunkt 34 Jahren der bis dato älteste Spieler, der seinen ersten Titel auf der World Tour gewann.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (28)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (2)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juli 2016 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand GeorgienGeorgien Nikolos Bassilaschwili 6:3, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. September 2006 SpanienSpanien Tarragona Sand MarokkoMarokko Younes El Aynaoui 6:4, 7:64
2. 1. Juni 2008 ItalienItalien Alessandria Sand ItalienItalien Simone Vagnozzi 4:6, 7:65, 7:64
3. 28. Juni 2009 ItalienItalien Reggio nell’Emilia Sand MonacoMonaco Jean-René Lisnard 7:5, 1:6, 6:2
4. 5. Juli 2009 KroatienKroatien Rijeka Sand SlowenienSlowenien Blaž Kavčič 6:3, 7:62
5. 26. September 2009 SlowenienSlowenien Ljubljana (1) Sand SlowenienSlowenien Grega Žemlja 1:6, 7:64, 6:2
6. 18. Juli 2010 ItalienItalien Rimini Sand ArgentinienArgentinien Federico Delbonis 6:2, 6:0
7. 10. April 2011 KolumbienKolumbien Pereira (1) Sand BrasilienBrasilien Rogério Dutra da Silva 7:5, 6:2
8. 25. September 2011 SlowenienSlowenien Ljubljana (2) Sand SlowenienSlowenien Grega Žemlja 6:2, 6:4
9. 12. August 2012 ItalienItalien Cordenons (1) Sand SpanienSpanien Daniel Gimeno Traver 7:65, 6:3
10. 4. November 2012 KolumbienKolumbien Medellín (1) Sand ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer 7:65, 6:74, 6:4
11. 19. April 2014 MexikoMexiko San Luis Potosí Sand SpanienSpanien Adrián Menéndez 6:1, 6:3
12. 4. Oktober 2014 KolumbienKolumbien Cali Sand Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella 4:6, 6:3, 6:3
13. 24. Mai 2015 TurkeiTürkei Eskişehir Hartplatz SpanienSpanien Íñigo Cervantes 7:64, 7:65
14. 9. August 2015 ItalienItalien Cortina d’Ampezzo Sand ArgentinienArgentinien Máximo González 6:3, 7:5
15. 4. Oktober 2015 KolumbienKolumbien Pereira (2) Sand KolumbienKolumbien Alejandro González 4:6, 6:3, 6:4
16. 10. Oktober 2015 KolumbienKolumbien Medellín (2) Sand ChileChile Gonzalo Lama 7:63, 2:0 aufgg.
17. 16. Januar 2016 AustralienAustralien Canberra Hartplatz KroatienKroatien Ivan Dodig 6:2, 6:4
18. 12. Juni 2016 ItalienItalien Caltanissetta (1) Sand ItalienItalien Matteo Donati 6:3, 4:6, 7:67
19. 18. Juni 2017 ItalienItalien Caltanissetta (2) Sand ItalienItalien Alessandro Giannessi 6:4, 6:2
20. 5. August 2018 PolenPolen Sopot Sand SpanienSpanien Daniel Gimeno Traver 7:62, 6:75, 6:3
21. 19. August 2018 ItalienItalien Cordenons (2) Sand UngarnUngarn Máté Valkusz 6:3, 3:6, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. März 2014 BrasilienBrasilien São Paulo Sand (i) ArgentinienArgentinien Federico Delbonis 6:4, 3:6, 4:6
2. 12. Februar 2017 EcuadorEcuador Quito Sand Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella 7:62, 5:7, 6:76
3. 23. Juli 2017 KroatienKroatien Umag Sand RusslandRussland Andrei Rubljow 4:6, 2:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 10. Februar 2013 ChileChile Viña del Mar Sand ItalienItalien Potito Starace ArgentinienArgentinien Juan Mónaco
SpanienSpanien Rafael Nadal
6:2, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. Juli 2008 ItalienItalien San Benedetto Sand BrasilienBrasilien Júlio Silva RumänienRumänien Cătălin-Ionuț Gârd
OsterreichÖsterreich Max Raditschnigg
6:3, 7:5
2. 2. August 2009 ItalienItalien Orbetello Sand ItalienItalien Giancarlo Petrazzuolo ItalienItalien Alessio di Mauro
ItalienItalien Manuel Jorquera
7:65, 3:6, [10:6]
3. 17. Oktober 2010 ParaguayParaguay Asunción Sand ItalienItalien Fabio Fognini ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
ArgentinienArgentinien Brian Dabul
6:3, 6:4
4. 3. April 2011 KolumbienKolumbien Barranquilla Sand ItalienItalien Flavio Cipolla KolumbienKolumbien Alejandro Falla
KolumbienKolumbien Eduardo Struvay
6:3, 6:4
5. 5. Juni 2011 KroatienKroatien Rijeka Sand BrasilienBrasilien Júlio Silva KroatienKroatien Dino Marcan
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:3, 6:2
6. 8. August 2015 ItalienItalien Cortina d’Ampezzo Sand ItalienItalien Matteo Viola Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Lee Hsin-han
ItalienItalien Alessandro Motti
6:75, 6:4, [10:3]
7. 21. April 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarasota Sand UruguayUruguay Martín Cuevas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Luke Bambridge
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonny O’Mara
7:65, 7:66

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2015 BrasilienBrasilien São Paulo Sand (i) ArgentinienArgentinien Diego Schwartzman KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
4:6, 2:6
2. 14. Februar 2016 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand SpanienSpanien Íñigo Cervantes KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Robert Farah
3:6, 0:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paolo Lorenzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Premierentitel mit 34 Jahren – Paolo Lorenzi schreibt Geschichte. In: spox.com. 23. Juli 2016, abgerufen am 9. Januar 2017.