Ferrari FF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferrari
2015-03-03 Geneva Motor Show 3567.JPG
FF
Produktionszeitraum: 2011–2016
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Kombicoupé
Motoren: Ottomotor:
6,3 Liter (485 kW)
Länge: 4907 mm
Breite: 1953 mm
Höhe: 1379 mm
Radstand: 2949 mm
Leergewicht: 1880 kg
Vorgängermodell Ferrari 612 Scaglietti
Nachfolgemodell Ferrari GTC4Lusso
Ferrari FF auf dem Genfer Auto-Salon 2011

Der Ferrari FF ist ein Sportwagen des italienischen Automobilherstellers Ferrari.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FF wurde am 21. Januar 2011 in einer Pressemitteilung als Nachfolger des Ferrari 612 Scaglietti vorgestellt und im März 2011 auf dem Genfer Auto-Salon offiziell präsentiert. Der Name FF steht für Ferrari Four, wobei das Wort Four im Namen sich sowohl auf die Anzahl der Sitze als auch auf die Anzahl der angetriebenen Räder bei diesem Modell beziehen lässt. Während es in der Vergangenheit bereits mehrere Ferrari-Modelle mit vier Sitzen gab, ist die Verwendung eines Allradantriebs beim FF eine Premiere für ein Serienmodell der Marke aus Maranello. Beim Karosseriekonzept hat man sich erstmals für ein Shooting-Brake-Heck und damit für eine eher selten verwendete Karosserieform entschieden. Auch diese Karosserie-Variante ist ein Novum für ein Ferrari-Modell, wenn man von dem in den 60er Jahren von abtrünnigen Ferrari-Ingenieuren auf Basis des damaligen Ferrari 250 GTO als Sonderanfertigung entwickelten Ferrari 250 GT Bread Van einmal absieht.[1]

2012 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 114 Ferrari FF in Deutschland neu zugelassen, davon 75 Fahrzeuge durch gewerbliche Halter.[2]

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Optisch unterscheidet sich der FF in zahlreichen Punkten vom Vorgänger und allen weiteren Ferrari. Die Front wird von einer schmalen Kühleröffnung geprägt, die Scheinwerfer sind – analog zum Ferrari 458 Italia – schmal nach hinten gezogen. Das Heck zeichnen eine große Klappe mit steil stehender Scheibe und zwei runde Heckleuchten aus. In der Heckschürze befinden sich zwei Doppelauspuffrohre sowie ein Diffusor.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angetrieben wird der von Pininfarina entworfene FF von einem neuen V12-Motor mit Direkteinspritzung, der aus 6,3 Litern Hubraum 485 kW (660 PS) entwickelt – die gleiche Leistung, die einst auch der Supersportwagen Enzo Ferrari aufwies. Als maximales Drehmoment werden 683 Nm bei 6000 /min. angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 335 km/h, die Beschleunigung von null auf 100 km/h beträgt laut Werk 3,7 Sekunden.

Die Kraft des Motors wird über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Hinterräder übertragen. Die Vorderräder werden über ein eigenes Doppelkupplungs-Zweiganggetriebe angebunden. In den drei oberen Gängen (V, VI,VII) werden ausschließlich die Hinterräder angetrieben. Das System heißt 4RM, das vordere Getriebe wiegt 35 kg und das System hat einen tieferliegenden Schwerpunkt als herkömmliche Allradantriebe. Es wird vom Hersteller Getrag zugeliefert.[3] Der Name 4RM wurde bei Ferrari bereits bei zwei Allrad-Prototypen in den 1980er-Jahren genutzt. Damals wandte man sich aber nach umfangreichen Tests vom Vierradantrieb ab.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrari FF
Motor 65° V12-Ottomotor
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Hubraum 6262 cm³
Bohrung × Hub 94,0 × 75,2 mm
Max. Leistung 485 kW/660 PS bei 8000/min.
Max. Drehmoment 683 Nm bei 6000/min.
Antrieb Allrad
Getriebe 7-Gang Doppelkupplung
Abmessungen
Länge × Breite × Höhe 4907 × 1953 × 1379 mm
Radstand 2949 mm
Trockengewicht 1880 kg
Gewichtsverteilung 47 % vorn, 53 % hinten
Leistungsgewicht 2,7 kg/PS
Fahrleistungen
Höchstgeschwindigkeit 335 km/h
0 bis 100 km/h 3,7 s
0 bis 200 km/h 11 s
Verbrauch und Emissionen
Verbrauch 15,4 Liter pro 100 km
CO2-Emission 360 g/km
Preis
Grundpreis (Deutschland) 258.000 €

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ferrari FF wird von der Polizei in Dubai als Streifenwagen genutzt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferrari FF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Introduction to the Ferrari 250 GT Breadvan, abgerufen am 21. März 2011
  2. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2012 nach Segmenten und Modellreihen. Kraftfahrt-Bundesamt, archiviert vom Original am 17. Dezember 2013; abgerufen am 8. Juli 2013 (PDF; 387 kB).
  3. Marcus Peters: Kein Untersteuern im Ferrari FF: Das etwas andere Allradsystem. Auto motor und sport, 20. September 2011; abgerufen am 14. Oktober 2015.
  4. 110 fährt One 77. Polizeiautos der Dubai Police: Lamborghini, Ferrari und Aston Martin. In: autozeitung.de. ; abgerufen am 14. April 2015.