Ferrari FXX K

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferrari
Ferrari FXX K beim Goodwood Festival of Speed 2017
Ferrari FXX K beim Goodwood Festival of Speed 2017
FXX K
Produktionszeitraum: 2015–2017
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
6,3 Liter
(632–772 kW)
Länge: 4896 mm
Breite: 2051 mm
Höhe: 1116 mm
Radstand: 2650 mm
Leergewicht: ca. 1165 kg
Vorgängermodell Ferrari FXX
Ferrari FXX K

Der FXX K ist ein seriennaher Rennwagen des italienischen Sportwagenherstellers Ferrari, der von 2015 bis 2017 in einer limitierten Kleinserie gebaut wurde. Er basierte auf dem straßenzugelassenen LaFerrari und ist der Nachfolger des FXX.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FXX K wurde Ende 2014 auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi vorgestellt.[1] Bei der Namensgebung wurde nach der Bezeichnung des Vorgängermodells FXX der Buchstabe K für Kinetic Energy Recovery System (KERS) angefügt. Das aus der Formel 1 bekannte Bremsenergierückgewinnungssystem setzt auf Knopfdruck elektrische Energie in zusätzliche Leistung um.[2] Die Stückzahl war auf 32 Exemplare begrenzt.[3]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ferrari FXX K weist folgende Daten auf:[4]

max. Gesamtleistung 772 kW (1050 PS)
max. Drehmoment > 900 Nm
max. Leistung 632 kW (860 PS) bei 9200/min
max. Drehzahl 9250/min
Hubraum 6262 cm²
Bohrung × Hub 94 mm × 75,2 mm

Ferrari FXX K Evo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrari FXX K Evo

Mit dem Ferrari FXX K Evo wurde 2017 eine modifizierte Variante mit verbesserter Aerodynamik vorgestellt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferrari FXX K – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Schweickard: Weltpremiere Ferrari FXX K in Abu Dhabi. In: AWR Autoweltrevue Magazin. 3. Dezember 2014, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  2. Peter R. Fischer: 1050 PS – der extremste Ferrari. In: Auto Bild. 3. Dezember 2014, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  3. Jan Kriebel: Ferrari FXX K kostet 2,2 Millionen Euro und ist ausverkauft. In: evocars. 5. Dezember 2014, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  4. Holger Wittich, Patrick Lang: 1.050-PS-Hypercar jetzt auch als Evo. In: auto motor und sport. 3. Februar 2015, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  5. Christian Seidel: Ferrari FXX-K Evo: So scharf, dass man ihn nicht fahren darf. In: Auto Revue. 1. November 2017, abgerufen am 6. Oktober 2019.