Brand (Oberpfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Brand (Oberpfalz)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brand hervorgehoben

Koordinaten: 49° 58′ N, 11° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Tirschenreuth
Verwaltungs­gemeinschaft: Neusorg
Höhe: 577 m ü. NHN
Fläche: 10,28 km2
Einwohner: 1145 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95682
Vorwahl: 09236
Kfz-Kennzeichen: TIR, KEM
Gemeindeschlüssel: 09 3 77 113
Gemeindegliederung: 7 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Max-Reger-Str. 7
95682 Brand/Opf.
Website: www.gemeinde-brand.de
Erster Bürgermeister: Bernhard Schindler (CSU)
Lage der Gemeinde Brand im Landkreis Tirschenreuth
Landkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis BayreuthLandkreis Neustadt an der WaldnaabErbendorfPullenreuthKastl (bei Kemnath)WaldershofKemnathWiesauWaldsassenTirschenreuthReuth bei ErbendorfPlößbergPechbrunnNeusorgBad NeualbenreuthMitterteichMähringLeonberg (Oberpfalz)KulmainKrummennaabKonnersreuthFuchsmühlFriedenfelsFalkenberg (Oberpfalz)EbnathBrand (Oberpfalz)BärnauImmenreuthTschechienKarte
Über dieses Bild

Brand ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Tirschenreuth. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Neusorg. Der Ort ist ein anerkannter Erholungsort.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt sieben Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2][3]

Es gibt die Gemarkungen Brand und Lenau (nur Gemarkungsteil 2).[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1180 wurde Brand erstmals urkundlich erwähnt. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Gebietsveränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 betrug die Gemeindefläche 9,87 km².[5] Zum 1. Januar 2017 wuchs die Gemeindefläche um 0,80 km², eine 763.998 m² große Teilfläche des aufgelösten gemeindefreien Gebiets Lenauer Forst wurde eingegliedert und gleichzeitig wurden 37.430 m² aus der Gemeinde Kulmain in die Gemeinde Brand umgegliedert.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 sank die Einwohnerzahl von 1254 auf 1132 um 122 bzw. um 9,7 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl vom 15. März 2020 führte zu folgender Sitzverteilung im Gemeinderat:[7]:

  • CSU: 7 Sitze
  • FWG (Freie Wähler Gemeinschaft Brand): 5 Sitze

Hinzu kommt der getrennt gewählte Erster Bürgermeister, derzeit Bernhard Schindler (CSU), als Vorsitzender des Gemeinderates.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Brand.svg
Blasonierung: „In Blau gekreuzt ein brennender silberner Ast und ein silbernes Rodungsbeil mit goldenem Blatt.“[8]
Wappenbegründung: Der brennende Ast redet für den Gemeindenamen Brand, das Rodungsbeil für den Gemeindeteil Fuhrmannsreuth, der sich als Reut-Siedlung ebenso wie Brand als Rodungsort ausweist. Die einst dichten Wälder auf dem Nordgau wurden gerodet, die Baumstöcke ausgebrannt, um die Voraussetzungen für die Besiedlung zu schaffen. Brand und Furmannsreuth werden um 1200 bzw. 1280 in Verbindung mit dem Kloster Reichenbach erstmals genannt. Die Tingierung in Weiß und Blau verweist auf die Zugehörigkeit zum wittelsbachischen Herrschaftsgebiet auf dem Nordgau.

Die Gemeinde führt das Wappen seit 1950.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber ist die Schiettinger-Gruppe, die Kartonagen aus Voll- und Wellpappe herstellt. Außerdem ist der Automobil-Veredeler Mansory hier ansässig.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Reger (1873–1916), Komponist, Ehrenbürger (verliehen 1913)
  • Ado Bader, Unternehmer, Ehrenbürger (verliehen 2004)
  • Karl Söllner, Altbürgermeister und Ehrenbürger (verliehen 2010)[9][10]

Zum Gedenken an Max Reger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reger, Gedenkstein und Park
  • Das Max-Reger-Gedächtniszimmer im Rathaus erinnert an den Komponisten Max Reger. Es wurde am 25. März 1973 anlässlich seines 100. Geburtstags eröffnet. Gezeigt werden Partituren, Briefe und Fotografien des Musikers sowie Einrichtungsgegenstände aus dem Geburtshaus. Darüber hinaus sind Urkunden, Gedenkmünzen und Max Regers Totenmaske zu sehen.[11]
  • Geburtshaus Regers: Gegenüber dem Rathaus
  • Max-Reger-Statue: Vor dem Geburtshaus
  • Max-Reger-Park: Neben dem Rathaus, dort sind auch der
  • Max-Reger-Brunnen und der
  • Max-Reger-Gedenkstein zu finden.
  • Der Max-Reger-Wanderweg führt rund um Brand, durch Grünberg, Neubrand, Oberölbühl, Bernlohe und Fuhrmannsreuth.
  • Der Max-Reger-Fels bei Fichtelberg (Oberfranken): Reger unternahm am 14. August 1901 eine „Ochsenkopfpartie“ und wurde auf dem genannten Felsen fotografiert. Am 14. August 2021 wurde dieser als Gedenkstätte eingeweiht. Er liegt an der Fortführung des "Naabquellenwegs" von Fichtelberg zur Fichtelnaabquelle.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Brand in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. April 2021.
  3. Gemeinde Brand, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 12. Dezember 2021.
  4. Gemarkungs- und Gemeindeverzeichnis. Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, 14. Juli 2020, abgerufen am 1. Februar 2022.
  5. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 281 (Digitalisat).
  6. Verordnung zur Auflösung ds gemeindefreien Gebietes „Lenauer Forst“ (Landkreis Tirschenreuth) und zur Änderung des Gebietes der Gemeinden Brand, Immenreuth und Kulmain (alle Landkreis Tirschenreuth) vom 1. Dezember 2016 Nr. 12–1406 TIR5. In: Amtsblatt der Regierung der Oberpfalz. 72. Jahrgang, Nr. 12, 15. Dezember 2016, S. 131–132 (Digitalisat [PDF]).
  7. https://wahl.lkr-tir.de/Neusorg/Gemeinderat/ergebnisse_gemeinde_09377113.html
  8. Eintrag zum Wappen von Brand (Oberpfalz) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Bericht der Frankenpost über den 10. Ehrenbürger von Brand, abgerufen am 2. Juni 2011
  10. Ehrenbürgerschaft Söllner auf der Gemeinde-Homepage, abgerufen am 2. Juni 2011
  11. https://www.gemeinde-brand.de/seite/40794/max-reger.html