Flughafen Rhodos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafen Rhodos „Diagoras“
Κρατικός Αερολιμένας Ρόδου „Διαγόρας“
Rhodes airport view from Filerimos.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LGRP
IATA-Code RHO
Koordinaten

36° 24′ 12″ N, 28° 5′ 23″ OKoordinaten: 36° 24′ 12″ N, 28° 5′ 23″ O

Höhe über MSL 10 m  (33 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 13 km südwestlich von Rhodos
Nahverkehr Bus, Taxi
Basisdaten
Eröffnung 28. Juni 1977
Betreiber Fraport Greece
Terminals 2
Passagiere 1.551.123 (2020)
Luftfracht 617 t (2019)[1]
Flug-
bewegungen
14.801 (2020)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
ca. 4 Mio.
Start- und Landebahn
06/24 3305 m × 60 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12 i14

Der Flughafen Rhodos „Diagoras“ (IATA: RHO, ICAO: LGRP, offiziell Rhodes International Airport, griechisch: Κρατικός Αερολιμένας Ρόδου „Διαγόρας“ oder vielfach auch Rhodos-Paradisi) ist der internationale Flughafen der griechischen Insel Rhodos.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Rhodos liegt 13 Kilometer südwestlich der Stadt Rhodos, an der Westküste der Insel.

Er ist per Auto, Taxi und Bus (nach Rhodos Stadt) erreichbar. Die Buslinie von Rhodos-Stadt zum Flughafen verkehrt etwa ab 6:00 Uhr 1½-stündlich bis 22:30 Uhr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Flughafen Rhodos Diagoras ersetzte 1977 den Flughafen Rhodos-Maritsa, der an seine Kapazitätsgrenzen stieß. Der alte Flughafen dient heute als Luftwaffenbasis, außerdem finden heute Veranstaltungen statt.

Der Flughafen Rhodos besitzt eine einzige Start- und Landebahn, wobei aus Richtung Osten (Kurs 245) der Flughafen mit Instrumentenlandesystem angeflogen werden kann. Die Landebahn hat eine Länge von 3305 m und bietet damit auch größeren Maschinen die Möglichkeit zur Landung.[2]

Es gibt einige kleine Duty-Free-Shops sowie Bars und Bistros für die Fluggäste. Alle wichtigen europäischen Autovermieter sind am Flughafen vertreten.

Im Dezember 2015 wurde die Privatisierung des Flughafens Rhodos und 13 weiterer griechischer Regionalflughäfen mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen dem Joint Venture zwischen der Fraport AG und der Copelouzos Group und dem staatlichen Privatisierungsfonds abgeschlossen. Die Konzession hat eine Laufzeit von 40 Jahren ab dem Zeitpunkt der Betriebsübernahme am 11. April 2017 und umfasst die Festlandflughäfen Thessaloniki, Aktion und Kavala sowie die Flughäfen auf den Inseln Kreta (Chania), Kefalonia, Korfu, Kos, Mykonos, Mytilini, Rhodos, Samos, Santorin, Skiathos und Zakynthos.[3][4]

Im Jahr 2005 wurden schätzungsweise zwei Millionen Passagiere abgefertigt, womit das derzeitige Terminal an seine Grenzen gelangte. Seit Mai 2007 ist auch das neue Terminal in Betrieb genommen worden, welches das alte Terminal entlasten soll. Zurzeit werden dort jedoch nur Flugpassagiere abgefertigt, die in Länder außerhalb des Schengener Abkommens reisen. Seit 2017 wird der Flughafen Rhodos von der Fraport betrieben. Im Jahr 2020 wurden die von Fraport ausgeführten Renovierungs- und Vergrößerungsarbeiten am Flughafengebäude abgeschlossen.[5]

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wird ganzjährig von Linienflügen der Olympic Air und Aegean Airlines aus Athen, Thessaloniki, Karpathos, Leros und Kassos angeflogen. Zwischen April und Oktober landen hauptsächlich Charter- und Billigfluggesellschaften mit Feriengästen aus vielen Ländern Europas und des Nahen Ostens (Israel, Jordanien, Libanon, Ägypten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rhodes International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AIR TRAFFIC STATISTICS 2019. In: ypa.gr. Hellenic Civil Aviation Authority, abgerufen am 8. Juni 2020 (englisch).
  2. Astrid Röben: Kolossale Aufgaben. In: AERO INTERNATIONAL. Nr. 12. JAHR MEDIA GMBH&CO KG, Hamburg 2021, S. 32.
  3. „Management and Operation of 14 Greek Regional Airports according to the Concession Agreements“, Fraport AG; abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch)
  4. „Fraport-Copelouzos Group Consortium wins tender for 14 Greek Regional Airports“, Copelouzos Group; abgerufen am 29. Januar 2022 (englisch)
  5. Rhodes | Fraport Greece. Abgerufen am 7. Juni 2021.