Flughafen Araxos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatlicher Flughafen Araxos
Κρατικός Αερολιμένας Άραξος
Hellenic Airforce - 335 SQ Repair Hangar - distance.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LGRX
IATA-Code GPA
Koordinaten
38° 9′ 4″ N, 21° 25′ 32″ OKoordinaten: 38° 9′ 4″ N, 21° 25′ 32″ O
14 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 45 km westlich von Patras
Straße E55
Basisdaten
Eröffnung 1992
Terminals 1
Passagiere 147.560 (2015) [1]
Flug-
bewegungen
1.248 (2015) [1]
Kapazität
(PAX pro Jahr)
über 133.000 pro Saison [2]
Start- und Landebahnen
18R/36L 3352 m × 45 m Beton
18L/36R
(geschlossen/wird als Rollbahn verwendet)
3352 m × 21 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12 i14

Der Flughafen Araxos (offiziell griechisch Kratikos Aerolimenas Araxou Κρατικός Αερολιμένας Αράξου, Markenauftritt auch als Agamemnon Airport[2]) ist ein griechischer Flughafen auf der Halbinsel Peloponnes bei Patras nahe dem Kap Araxas. Er ist zugleich ein wichtiger Militärflugplatz der griechischen Luftwaffe.

Anfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen liegt 45 km westlich von Patras nahe der Nationalstraße 9 (E 55). Der Flughafen ist kaum an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Die An- bzw. Abreise ist im Wesentlichen nur mit Taxi, Mietwagen oder privatem Fahrzeug, teilweise auch mit öffentlichen Bussen der KTEL nach Patras und Araxos, möglich. Pauschalurlauber werden am Airport mit Bussen abgeholt.

Flugverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wird saisonal von mehreren Fluggesellschaften aus Estland, Frankreich, Polen, Russland und Weißrussland angeflogen.

Aus deutschsprachigen Ländern gibt es folgende saisonale Direktflüge: TUIfly bedient Araxos ab Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, München und Stuttgart. Austrian Airlines fliegt ab Wien und Air Berlin ab Zürich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Flugplatz von der deutschen Luftwaffe genutzt. Im September 1943 verlegte die I. Gruppe des Stukageschwaders 3 von Megara nach Araxos und flog von dort aus Einsätze gegen italienische Truppen auf Kefalonia und Korfu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Araxos Air Base – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verkehrsstatistik des Araxos Airport (Tabellenformat; 17 KB), abgerufen am 14. Juni 2016
  2. a b Araxos International Airport in Patras, Greece: About us (englisch), abgerufen am 14. Juni 2016