Aegean Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aegean Airlines
Logo der Aegean Airlines
Airbus A320-200 der Aegean Airlines
IATA-Code: A3
ICAO-Code: AEE
Rufzeichen: AEGEAN
Gründung: 1987
Sitz: Kifisia,
GriechenlandGriechenland Griechenland
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Athen

IATA-Prefixcode: 390
Leitung: Theodoros Vassilakis
Mitarbeiterzahl: 1459[1]
Umsatz: 683 Millionen[1] (2013)
Fluggastaufkommen: 6,9 Millionen[1] (2013)
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: Miles+Bonus
Flottenstärke: 44 (+ 4 Bestellungen)
Ziele: National und kontinental
Website: de.aegeanair.com

Aegean Airlines ist die größte griechische Fluggesellschaft mit Sitz in Kifisia und Basis auf dem Athener Flughafen Eleftherios Venizelos. Sie ist seit 2010 Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance und seit 2007 im Athex Composite Share Price Index an der Athener Börse gelistet.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten]

Ehemalige Avro RJ100 der Aegean Airlines

Die Fluggesellschaft wurde 1987 unter dem Namen Aegean Aviation gegründet. Anfangs wurden nur Flüge mit kleinen Geschäftsreiseflugzeugen durchgeführt. 1994 kaufte der Konzern Vassilakis die Airline auf und baute sie durch die Anschaffung von Learjets weiter aus.

Im März 1999 wurde die heutige Aegean Airlines gegründet, die im Mai desselben Jahres mit zwei Avro RJ100 die ersten Passagierflüge durchführte. Im selben Jahr schloss man sich mit Air Greece zusammen. 2001 wurde zudem Cronus Airlines übernommen.

Seit November 2005 ist Aegean Airlines Partner der Lufthansa.

Im Jahr 2007 wurden insgesamt 5.226.163 Passagiere befördert, davon 3.355.962 innerhalb Griechenlands und 1.870.201 auf internationalen Flügen. Die wichtigsten Anteilseigner waren laut Geschäftsbericht 2007[3] Theodoros Vassilakis (20,1 %), Athanasios Laskaridis (11,4 %), Panagiotis Laskaridis (7,6 %), Cantel Participations (6,2 %), Transmarine (6,9 %), Autohellas (6,9 %) und Leonidas Ioannou (6,1 %). Vorstandsvorsitzender ist Theodoros Vassilakis, Generaldirektor Dimitris Gerogiannis.

Aegean Airlines wurde mehrfach von der European Regional Airlines Association ausgezeichnet: mit dem „Gold Award 2004/5 und 2008/9“, dem „Silver Award 2005/6 und 2006/7“ sowie dem „Bronze Award 2000/1“.

Beitritt der Star Alliance 2010 und Übernahme der Olympic[Bearbeiten]

Airbus A320-200 der Aegean Airlines in Star Alliance-Sonderlackierung

Nachdem es in Griechenland Spekulationen um eine Fusion zwischen den griechischen Fluggesellschaften Aegean Airlines und Olympic gegeben hatte, war die Fusion von Aegean Airlines mit der ebenfalls griechischen Olympic Air unter der Dachmarke Olympic Air von beiden Unternehmen im Februar 2010 tatsächlich beschlossen worden. Olympic war einst als Olympic Airways von Aristoteles Onassis zur nationalen Fluggesellschaft Griechenlands aufgebaut worden und für Jahrzehnte die größte griechische Airline. Nachdem die Europäische Kommission Subventionen des griechischen Staates zurückgefordert hatte, war Olympic in seiner Existenz bedroht.

Mit Wirkung vom 30. Juni 2010 trat Aegean Airlines der Luftfahrtallianz Star Alliance bei.[4] [5] Obwohl Olympic bereits Skyteam beitreten sollte, wurde Aegean in die Star Alliance aufgenommen, auch mit Blick auf eine spätere Fusion.

Im Januar 2011 waren die Fusionspläne von der Europäischen Kommission aufgrund einer zu erwartenden Monopolstellung untersagt worden.[6][7] Als Gründe wurde die Kontrolle von über 90 % des griechischen Flugangebots und damit verbundene Preiserhöhungen, sowie massiv erhöhte Einstiegsbarrieren für neue Marktteilnehmer angegeben.

Ein erneuter Ankaufsversuch im Oktober 2012 unter Beibehaltung beider Marken hatte aber auch dank der zwischenzeitlich größeren Konkurrenz beispielsweise von Cyprus Airways sowie der Konzentration beider Gesellschaften auf unterschiedliche Märkte – Aegean bedient hauptsächlich internationale Routen, Olympic fast nur noch innergriechische – größere Chancen.[8] Im Oktober 2013 erlaubte die Europäische Kommission den Zusammenschluss schließlich.[9] Die Kommission gestattete den Ankauf diesmal, da Olympic von der griechischen Krise stark getroffen war und ohnehin bald vom Markt verdrängt würde. Am 23. Oktober 2013 wurde Olympic Air daher für insgesamt 72 Millionen Euro durch Aegean Airlines von der Marfin Investment Group übernommen und wird fortan als Tochtergesellschaft von Aegean geführt.[10] Wie stark sich die Bedingungen zwischenzeitlich geändert hatten zeigt sich daran, dass ursprünglich Aegean auf seinen Markennamen zugunsten Olympics verzichten wollte, während nun beide Marken beibehalten wurden, während Aegean fortan die deutlich dominantere Rolle einnimmt.

Seit der Übernahme bedient Olympic die innergriechischen Pflichtrouten (Public Service Obligation – PSO) und diverse weitere Inlandsziele.[11] Auf dem nationalen Markt besteht nach der Übernahme der Olympic auf einigen Strecken neuerdings Konkurrenz durch Ryanair, Astra Airlines, Ellinair.

2011, 2012, 2014 und 2015 wurde Aegean von Skytrax als beste Regionalfluggesellschaft Europas ausgezeichnet[12], wobei Aegean Airlines 2011 zudem weltweit die zweitbeste Regionalfluggesellschaft und 2012 die drittbeste Regionalfluggesellschaft wurde.[13]

Rassistischer Zwischenfall[Bearbeiten]

Im Januar 2016 mussten zwei Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft eine Maschine der Aegean Airlines vor einem Flug von Athen nach Tel-Aviv verlassen, nachdem jüdisch-israelische Passagiere gefordert hatten, sie aus dem Flugzeug zu entfernen, und den Start verhinderten, indem sie auf den Gängen standen. Die jüdischen Israelis behaupteten, die Araber stellten ein Sicherheitsrisiko dar.[14] Saeb Erekat, der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), bezeichnete die Behandlung der beiden palästinensischen Passagiere als „Ungerechtigkeit und Schande“. Er sagte: “Wir sind entsetzt, dass zwei Palästinenser vom Bordpersonal der Aegean so diskriminierend und ungerecht behandelt wurden ... Wir fordern die griechische Regierung auf, diesem rassistischen Vorfall entschlossen zu begegnen ... Das schockierende Verhalten der israelischen Passagiere erinnert an die schlimmsten Jahre der Apartheid in Südafrika.“ Yonatan Gher, der Leiter von Amnesty International in Israel, sagte, der Zwischenfall sollte keine Überraschung darstellen, da die israelische Regierung zu Verdächtigungen und Rassismus gegen eine ganze Bevölkerungsgruppe in Israel aufhetze.[15] Dimitris Gerogiannis, der Generaldirektor von Aegean, schickte ein Entschuldigungsschreiben an Saeb Erekat und hatte vor, mit Marwan Toubassi, dem palästinensischen Botschafter in Griechenland, zusammenzutreffen.[16]

Flugziele[Bearbeiten]

Flugziele der Aegean Airlines

Aegean Airlines bedient von den Basen in Athen, Iraklio und Thessaloniki aus Verbindungen innerhalb Griechenlands und fliegt darüber hinaus zahlreiche europäische Metropolen wie beispielsweise Berlin, London, Madrid, Paris, Rom und Wien an. Ferner werden in Deutschland die Flughäfen von München, Stuttgart, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Hannover im Sommer angeboten . Ab Ende Mai 2013 folgten Nürnberg. 2014 wird als neues Ziel Hamburg aus Athen angeflogen. Weiterhin wird im Sommerflugplan 2014 Thessaloniki mit Köln verbunden.

Des Weiteren besitzt Aegean Airlines eine Basis in Larnaka und zudem saisonale Basen in Kalamata, Chania, Heraklion, Kos, Korfu und Rhodos, von denen unter anderem Städte in Deutschland angeflogen werden.

Codesharing[Bearbeiten]

Aegean unterhält im Rahmen der Star Alliance Codeshare-Abkommen u.a. mit Air Baltic, Air Canada, Air Serbia, Brussels Airlines, Egypt Air, Ethiopian Airlines, Etihad Airways, Lufthansa, Olympic Air, S7 Airlines, SAS Scandinavian Airlines, Singapore Airlines, TAP Portugal und Turkish Airlines.

Vielfliegerprogramm[Bearbeiten]

Aegean Airlines unterhält das eigene Vielfliegerprogramm Miles and Bonus. Kurz nach der Übernahme wurden auch die Mitglieder des Vielfliegerprogramms der Olympic dorthin integriert. Vom Beitritt der Aegean zur Star Alliance an war das eigenen Vielfliegerprogramm eines mit den niedrigsten Qualifikationsbedingungen innerhalb der Flugallianz zum Erreichen des allianzweit gültigen Goldstatus. Außerdem war die Requalifikation mit einem allianzweiten Flug äußerst gering. Im November 2014 passte Aegean sein Programm an und erhöhte sowohl die Qualifikations- als auch die Requalifikationsbedingungen vergleichsweise drastisch.

Flotte[Bearbeiten]

Airbus A321-200 der Aegean Airlines

Mit Stand Juli 2015 besteht die Flotte der Aegean Airlines aus 44 Flugzeugen[17] mit einem Durchschnittsalter von 7,2 Jahren:[18]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[19] Anmerkungen Sitzplätze[20]
Airbus A319-100 01 144
Airbus A320-200 35 4 SX-DVQ in Star Alliance-Sonderlackierung; 3 Flugzeuge mit Sharklets ausgestattet 168
Airbus A321-200 08 195
Gesamt 44 4

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aegean Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Aegean Airlines – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsjahresergebnisse der Aegean Airlines 2013 PDF-Datei (englisch) abgerufen am 1. Februar 2015
  2. (en) "Meilensteine" - Geschichte des Unternehmens auf aegeanair.com, abgerufen am 20. September 2015
  3. aegeanair.com - Annual Report for the Year 2007 (englisch)
  4. aero.de: Aegean Airlines tritt Star Alliance bei“ (26. Mai 2009)
  5. airliners.de: Aegean Airlines tritt Star Alliance bei 30. Juni 2010
  6. airliners.de: Aegean Airlines und Olympic fusionieren 22. Februar 2010
  7. Fusionskontrolle: Kommission verbietet Zusammenschluss von Aegean Airlines und Olympic Air, Pressemitteilung der Europäischen Kommission, Kommissar für Wettbewerb
  8. aerotelegraph.com: Aegean will Olympic kaufen 22. Oktober 2012
  9. aero.de - Aegan und Olympic dürfen fusionieren 9. Oktober 2013
  10. ch-aviation.ch - Olympic Air now an Aegean subsidiary; new operations outlined (englisch) 25. Oktober 2013
  11. olympicair.com (en) Angabe der Olympic, abgerufen am 20. September 2015
  12. aegeanair.com - Auszeichnungen
  13. Skytrax Ranking Regionalfluggesellschaften 2012
  14. Rina Rozenberg: Israeli Arabs Removed From Flight at Demand of Jewish Passengers, Haaretz, 5. Januar 2016; Israelis mobben arabischstämmige Passagiere aus Flugzeug, Süddeutsche Zeitung, 5. Januar 2016; [Israelis vertreiben Araber aus Flugzeug], General-Anzeiger, Israeli Arabs Taken Off Greek Flight Under Pressure by Israeli Jews, Jewish Press, 5. Januar 2016; Agence France-Press: Israeli-Arab and Palestinian abandon plane after passenger complaints, The Guardian, 5. Januar 2016; Carol Cook: Mob Rule: When Israeli Jews Force Israeli Arabs Off an Airplane, Haaretz, 7. Januar 2016.
  15. Associated Press: Palestinians Slam Removal of Israeli Arabs From Aegean Airlines Flight, Haaretz; Nick Squires: Anger after Arabs forced off plane by Jewish Israeli passengers, The Telegraph, 6 January 2016.
  16. Aegean Airlines apologizes for removing Arabs from flight, Times of Israel, 7 January 2016.
  17. ch-aviation - Aegean Airlines (englisch) abgerufen am 15. Juli 2015
  18. airfleets.net – Fleet age Aegean Airlines (englisch), abgerufen am 19. Juni 2015
  19. airbus.com - Order and Deliveries (englisch), abgerufen am 15. Juli 2015
  20. aegeanair.com - Unsere Flotte abgerufen am 19. Juni 2015