Franz Burda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit Franz Burda (Senior, „dem II.“). Für seinen gleichnamigen Sohn (* 1932, „den III.“) siehe Franz Burda (Junior).
Aenne & Franz Burda II. (1931)

Franz Burda senior (sen., auch „der II.“,[1] * 24. Februar 1903 in Philippsburg; † 30. September 1986 in Offenburg) war ein deutscher Verleger und der Begründer des Burda-Verlags (heute Hubert Burda Media). Er führte sein Unternehmen, das als kleine Druckerei begann, zum Erfolg und wurde einer der erfolgreichsten deutschen Medienvertreter nach dem Zweiten Weltkrieg. Er gilt damit als wichtige Persönlichkeit des Wiederaufbaus in der Bundesrepublik Deutschland.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, schulische und universitäre Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Burda II. war der erste Sohn von Franz Burda I. (1873–1929), der ab 1903 zunächst in Philippsburg, ab 1908 in Offenburg eine kleine Druckerei betrieben hatte und 1927 in Anlehnung an den Namen der Süddeutschen Rundfunk AG (SÜRAG) die Zeitschrift Die Sürag herausgab, welche sich im Untertitel die grosse Radio-Zeitschrift nannte. Franz Burda I. hatte 1902 die verwitwete Josefine Pröttel, geborene Mauck geheiratet, welche die Ehefrau des 1901 verstorbenen Otto Pröttel gewesen war; dieser hatte 1898 Franz Burda I. bei der Philippsburger Zeitung angestellt. Nach Pröttels Tod übernahm Burda I. den Betrieb, der allerdings wirtschaftlich nicht aufrechtzuerhalten war. 1908 zog die Familie daher nach Offenburg, wo Franz Burda erneut eine Druckerei eröffnete.[2]

Sein Sohn Burda II. legte im März 1921 an der damaligen Oberrealschule, dem heutigen Schiller-Gymnasium in Offenburg, das Abitur ab. Aus wirtschaftlichen Gründen konnte er zunächst nicht studieren und nahm eine kaufmännische Lehre auf. Nach Studienjahren, die er ab 1923 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, in München, Wien und Erlangen verbrachte, legte er 1926 sein Staatsexamen ab und erwarb damit ein Diplom als Volkswirt. Er wurde 1928 an der Universität Erlangen mit einer wirtschaftsgeschichtlichen Arbeit über Die Entwicklung der badischen Produktenbörse promoviert. Das Rigorosum und die Veröffentlichung seiner Arbeit hatten bereits im Vorjahr stattgefunden.

Beginn der unternehmerischen Tätigkeit, Heirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schlug keine akademische Laufbahn ein, sondern trat schon 1926, noch vor der Erstellung seiner Dissertation, in die Druckerei seines Vaters ein, der gesundheitliche Probleme hatte und daher das Geschäft nicht alleine weiterführen konnte.[3] Die Rundfunkzeitschrift Die Sürag florierte: sie konnte bis 1935, als ihre Herstellung auf das damals noch seltene Tiefdruckverfahren umgestellt wurde, ihren Umfang von acht auf 64 Seiten erhöhen und erreichte Anfang der 1930er Jahre eine Auflage von 60.000,[4] dann über 85.000 Exemplaren, das Unternehmen beschäftigte zu diesem Zeitpunkt etwa 100 Mitarbeiter.[5] Franz Burda war zu einem „erfolgreichen Kleinunternehmer“ geworden.[6]

1929 starb Franz Burda I.; im gleichen Jahr lernte sein Sohn Anna Magdalena Lemminger, genannt Aenne kennen. Am 9. Juni 1931 heiratete das Paar. Sie hatten zusammen drei Söhne, Franz (* 24. Mai 1932), Frieder (* 29. April 1936) und Hubert Burda (* 9. Februar 1940).[7] 1929 hatte Burda die Gesellenprüfung als Buchdrucker abgelegt, 1930 seine Meisterprüfung. Im gleichen Jahr war er Kandidat der Wirtschaftspartei bei den Offenburger Gemeinderatswahlen.[5]

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1933 rühmte sich Burda in der Sürag, keine jüdischen Mitarbeiter oder Anteilseigner zu haben und betonte die nationalsozialistische Gesinnung der Zeitung.[8] Von 1934 bis 1937 war er Mitglied im Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps (NSKK). Nach einer unpolitischen Streitigkeit wurde ihm seine Mitgliedschaft aufgekündigt. Am 1. Oktober 1938 trat Burda in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) ein.[9][8] 1938 profitierte er von der Arisierung, als er zusammen mit dem Inhaber des Südwestdruck Karlsruhe, Karl Fritz, eine der modernsten und größten Druckereien in Deutschland von den zum Verkauf gezwungenen jüdischen Brüdern Reiss in Mannheim (Gebrüder Bauer oHG) sehr günstig „übernahm“.[10] Fritz und Burda erwarben das Unternehmen für 800.000 Reichsmark (RM). Franz Burda zog zunächst nach Heidelberg, um dem neuen Mannheimer Betrieb näher zu sein, mehrmals pro Woche tätigte er seine Geschäfte in Offenburg weiter. Im Verlauf der Luftangriffe auf Mannheim wurde der Betrieb nach Lahr-Dinglingen verlegt und Burda wohnte ab 1941 wieder in Offenburg. Die Mannheimer Firmengebäude wurden 1944 durch Luftangriffe der Alliierten vollständig zerstört. Von den drei Brüdern Reiss überlebte nur Berthold Reiss die Zeit des Nationalsozialismus, er wurde 1948, nach der Währungsreform, von Burda mit insgesamt 443.000 D-Mark entschädigt.[11]

Um durch eine Unabkömmlichstellung dem drohenden Wehrdienst zu entgehen, bot Burda nach Beginn des Zweiten Weltkriegs zunächst dem Unternehmen Daimler-Benz die Herstellung von Panzermotorenteilen an. Nachdem dieses Vorhaben scheiterte, suchte er Kontakt zum Oberkommando der Wehrmacht, bot den Druck von Landkarten an und gründete die Kartographische Anstalt Dr. Franz Burda, die 1951 an den Ernst-Klett-Verlag in Stuttgart ging.[12] Sie produzierte von da ab Karten für Erwin Rommel und Luftbildpläne für die Wehrmacht, so dass Burda aufgrund dieser kriegswichtigen Tätigkeit keinen Wehrdienst ableisten musste.[13] Ein Angebot, die Leitung aller Druckereien in den besetzten Gebieten Russlands zu übernehmen, schlug er erst nach dem Protest seiner Frau aus. Auch durch den Druck des „Gaubriefs“ der Deutschen Arbeitsfront Baden nahmen Burdas persönliche Einkünfte, die von 10.200 Reichsmark im Jahr 1933 auf RM 56.000 im Jahr 1938 gestiegen waren, nach einem Rückgang 1939 wieder zu, um im vorletzten Kriegsjahr „erheblich“ zurückzugehen. Zum Kriegsende entging er der Einberufung zum Volkssturm, da er im Auftrag des SS-Mannes Gunter d’Alquen nationalsozialistische Flugblätter druckte, die hinter die französische Grenze gebracht werden sollten.[14]

Der Journalist Peter Köpf bezeichnete Burda, dessen Betrieb während des Nationalsozialismus „prosperierte“, 2002 als „Mittäter“, für den vor allem der geschäftliche Erfolg gezählt habe.[15] Die Badische Zeitung kam 2015 zu einer ähnlichen Einschätzung und stufte ihn unter Berufung auf die Quellen des Offenburger Stadtarchivs als Mitläufer des Nationalsozialismus ein. In der Hauptsache habe er die Interessen seines Betriebes vertreten.[5] Sein Sohn Hubert Burda urteilte: „Mein Vater wäre möglicherweise in den Nationalsozialismus reingetaumelt; aber nicht weil er ein Nazi war, sondern weil er sich als Unternehmer gute Chancen ausgerechnet hat.“[8] Andererseits hatte Burda im Zusammenhang mit der Affäre um Ludwig Zind noch Ende der 1950er Jahre sein „Unverständnis“ darüber geäußert, dass die antisemitischen Äußerungen des Studienrats Zind in der Presse behandelt wurden und Zind nach dessen Ausschluss aus dem Schuldienst in seinem Unternehmen beschäftigt.[16]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Burda II. (links) mit Romy Schneider, Willy Brandt und Ilona Grübel (1971)

Bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 lag Offenburg in der französischen Besatzungszone. Im November 1945 wollte der französische Generalmajor Jacques-Fernand Schwartz in seiner Eigenschaft als Militärgouverneur von Baden[17] Burda, den er als „überzeugten Anhänger von Hitler“ einstufte, zunächst „von der Leitung seines Betriebes entheben“.[18] Bereits im Mai war Burda auf Anordnung von Colonel Sayous, dem er sich widersetzt hatte, für fünf Tage inhaftiert worden.[19]

Allerdings durfte Burda trotz seiner früheren NSDAP-Mitgliedschaft bereits unmittelbar nach Kriegsende, als sein Betrieb zunächst beschlagnahmt worden war,[20] recht schnell wieder unternehmerisch aktiv werden: Für die französische Besatzungsbehörde druckte er zunächst Briefmarken, Schulbücher, Karten, Flugschriften und die Truppenzeitung Revue d’information. Sein Betrieb florierte und war 1946 mit 182 Beschäftigten der zweitgrößte in Offenburg.[21] Gegen den Widerstand vieler französischer Offiziere gelang es ihm 1948, auch wieder als Verleger tätig zu werden, er brachte die Illustrierte Das Ufer (den Vorläufer von Bunte) auf den Markt. Dabei kam ihm zustatten, dass er mit dem Offizier und Germanisten Raymond Schmittlein befreundet war und die Lizenz auf den Namen einer mit diesem vertrauten Strohfrau ausgestellt wurde. Erst mit dem Ende der Lizenzpflicht 1949 fungierte Franz Burda als Herausgeber,[8] auch die Sürag erschien wieder.[7] Im Jahr nach der Währungsreform von 1948 betrug der Umsatz seines Unternehmens bereits 7,5 Millionen Mark.[22]

Burda, der sich häufig „der Senator“ nennen ließ,[8] galt, auch intern, als Patriarch alten Stils. Ein ehemaliger Betriebsratsvorsitzender, Kurt Henninger, bezeichnete ihn sogar als „lebenden Herrgott“.[23] Burda neigte in seinen späteren Lebensjahren dazu, seine Vergangenheit zu verklären und Anekdoten aus seinem Leben in selbstgefälliger Weise wiederzugeben.[24] Unabhängig davon war er jedoch eine wichtige Persönlichkeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Gewerkschaften hatten einen schweren Stand in seinem Unternehmen,[25] doch fühlte er sich diesem und seinen Angestellten stets verpflichtet. So richtete er etwa eine betriebliche Krankenversicherung und eine Rentenkasse ein.[8]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burda betätigte sich als Kunstmäzen,[26] stiftete den Burda-Preis für Bildende Kunst und unterstützte mehrere Bergsteiger-Expeditionen finanziell, an denen Reinhold Messner beteiligt war,[27] so die Sigi-Löw-Gedächtnisexpedition zum Nanga Parbat, für die er sich die Exklusivrechte zur Berichterstattung sicherte.[28]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5.
  • Dr. Franz Burda – Mensch und Werk. Eine Schrift zum 60. Geburtstag am 24. Februar 1963. Text: Oswald Scharfenberg. Burda, Offenburg 1963 (Festschrift).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz Burda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeit.de 26. November 1982: Macht und Pracht der bunten Bilder (25. Juni 2016)
  2. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 16 f.
  3. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 22–28, 306.
  4. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 29–33.
  5. a b c „Das Unrecht der Arisierung bleibt bestehen“. In: Badische Zeitung, Printausgabe. 25. Februar 2015, abgerufen am 27. Juni 2016.
  6. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 31.
  7. a b Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 306.
  8. a b c d e f Peter Köpf: Der herrliche Franz. In: die tageszeitung, 22. Februar 2003, abgerufen am 8. August 2016.
  9. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 36, 47.
  10. Ein Forschungsreisender des Lebens, Frankfurter Rundschau, 3. November 2006
  11. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 46 f., 71.
  12. Joachim Neumann: Der Verlag „Astra“ Josef Penygey-Szabó in Lahr/Baden, S. 311.
  13. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 52.
  14. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 53 f.
  15. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 42.
  16. Andreas Lörcher: Antisemitismus in der öffentlichen Debatte der späten fünfziger Jahre. Mikrohistorische Studie und Diskursanalyse des Falls Zind. Dissertation, Universität Freiburg i. Br. 2008 (Volltext), S.158.
  17. Schwartz, Jacques-Fernand. Abgerufen am 9. August 2016.
  18. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 64 f.
  19. In der Zelle für Kriminelle In: Baden Online vom 2. Mai 2013, abgerufen am 9. August 2016.
  20. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 57.
  21. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 58.
  22. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 90–.
  23. Bunte-Redakteur Oswald Scharfenberg 1968: „Er ist der Patriarch – und das ist gut so.“ In: Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 11.
  24. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 13–28.
  25. Fritz-Peter Linden: Jacques Berndorf - Von der Eifel aus betrachtet. KBV Verlags- & Medien GmbH, Hillesheim 2013, ISBN 978-3-95441-080-4, S. 57 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  26. Gunhild Freese: Verleger und Mäzen. In: Zeitmagazin. 3. Oktober 1986, abgerufen am 23. Juli 2016.
  27. Stefan Winterbauer: Hubert Burda feierte bei „Beckmann“ rein. In: Meedia. 9. Februar 2010, abgerufen am 23. Juli 2016.
  28. Wie ein vierter Sohn für ihn. In: Baden Online. 24. September 2011, abgerufen am 23. Juli 2016.
  29. Peter Köpf: Die Burdas. 1. Auflage. Europa Verlag Berlin, Hamburg 2002, ISBN 3-203-79145-5, S. 9.
  30. Stadt Philippsburg: Ehrenbürger, abgerufen am 28. Juni 2016
  31. Zeit.de, 26. November 1982: Macht und Pracht der bunten Bilder, abgerufen am 28. Juni 2016
  32. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  33. Kurbetrieb Menzenschwand GmbH (Hrsg.): Menzenschwand auf dem Weg zum Radon-Heilbad. Eine Dokumentation über die Entwürfe, Erschließungsmaßnahmen und Planungen. Burda, Offenburg 1973, S. 9f.
  34. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 25, Nr. 111, 16. Juni 1973.