Fritz Genkinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz Genkinger (2003)

Fritz Genkinger (* 17. Juni 1934 in Tübingen; † 2. August 2017 in Münsingen[1]) war ein deutscher Künstler. Nach seiner Jugend- und Ausbildungszeit in Nürtingen wandte er sich dem Kunststudium in Karlsruhe zu, wo er Aufnahme in der Klasse von HAP Grieshaber fand mit bekannten Künstlern wie Horst Antes, Heinz Schanz und Hans Martin Erhardt. Ein umfangreiches und vielfältiges künstlerisches Arbeiten setzte ein, das bis zuletzt anhielt. Kennzeichnend ist seine ab 1962 entstehende "Kosmische Figur" eine Kunstfigur, reduziert auf das Lebensnotwendige, auf "Kopf und Rumpf". Die "Künstlichkeit" seiner Figuren ist ein wesentliches Ausdrucksmittel, Künstlichkeit in der Farbwahl, in Stilisierung und Bildauschnitt. Die Bilder von Fritz Genkinger sind oft polar angelegte Bilder: vergehen, absterben und aufbrechen, männlich und weiblich, innen und außen, Vernunft und Emotion. Das Doppeldeutige und Vielschichtige gehören zu Fritz Genkingers Grundprinzipien. Er sagte: Die Wissenschaft, unsere rationale analytische Sichtweise ist eben nur ein Ausschnitt der Wirklichkeit, sie erfasst nicht das Ganze, nicht den ganzen Menschen, nicht alle Dimensionen des Lebens. Die Kunst reicht da weiter. Sie sieht, ahnt mehr. Seit 1995 lebte er in Böttingen, einem Stadtteil von Münsingen auf der Schwäbischen Alb, wo er im ehemaligen Schulhaus sein Atelier eingerichtet hatte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1950 bis 1954 absolvierte Genkinger eine Lehre als Werkzeugmacher und begann nach seiner Übersiedlung 1957 nach Karlsruhe ein Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste bei HAP Grieshaber und Herbert Kitzel. Dabei arbeitete er zunächst künstlerisch inspiriert durch den irischen Maler Francis Bacon. Nach Beendigung seines Studiums im Jahre 1968 begann er sich mit Motiven aus der Sportwelt (Fußball, Leichtathletik und Kunstturnen) zu beschäftigen. Durch eine Ausstellung mit seinen Sportbildern im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart gelang ihm der künstlerische Durchbruch.[2] In den Spotbildern befindet sich eine gleichnishafte Sinnschicht. Es handelt sich nicht einfach um Abbildungen des Realen. Es sind Gleichnisse, metaphorische Umsetzungen von Vorstellungen über unser Dasein. Anspielungen auf die Dramen des Lebens, die man beim Sport finden kann: elegante Verspieltheit, das Überwinden von Hindernissen, die Bewegung im Raum, das Ringen um den Sieg, Triumph und Niederlage. Die Sportbilder Genkingers weisen oft eine magische Akzentuierung auf. Die Welt der Massenidole wird mit den Mitteln der Pop Art zur Anschauung gebracht. Dabei geht es dem Künstler auch um elementare Farbbeziehungen.

1968 erfolgte auch die Übersiedelung nach Stuttgart und von 1970 bis 1971 war er als Lehrstuhlvertreter an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart tätig.[3] Es folgte 1972 bis 1973 ein Stipendiat der Cité Internationale des Arts in Paris, sowie die Teilnahme als Künstler auf der öffentlichen Spielstraße anlässlich der XX. Olympischen Spiele in München 1972. 1974 zog Genkinger nach Rielingshausen bei Marbach am Neckar und erhielt den Auftrag zur Fußball-Weltmeisterschaft drei Großplakate für das Bundespresseamt sowie 10 Briefmarken zur Fußball-Weltmeisterschaft für Paraguay zu entwerfen.

Arbeiten aus Böttinger Marmor

Als erste große Galerie wurde Wolfgang Ketterer, Stuttgart, später in München, auf ihn aufmerksam, und veranstaltete anlässlich der Olympischen Spiele eine erfolgreiche Einzelausstellung[4]. 1979/80 entstand für den VfB Stuttgart eine Mappe mit 12 Originalserigrafien zum Thema „Fußball“. In den Jahren 1975 und 1976 bereiste Genkinger Südamerika: Argentinien, Chile und Bolivien. Die ersten Werke, die die Eindrücke dieser Reisen, verarbeiteten, wurden 1977 in der Galerie von Freerk C. Valentien in Stuttgart gezeigt, der den Künstler seither in Stuttgart vertrat. Als Genkinger 1995 seinen Wohn- und Arbeitsort nach Böttingen bei Münsingen auf die Schwäbische Alb verlegte, entdeckte er bei seinen Spaziergängen den Böttinger Marmor, welchen einst der württembergische Herzog Karl Eugen u. a. für die Inneneinrichtung seines Neuen Schlosses in Stuttgart abbauen ließ.

Als leidenschaftlicher Sammler besaß der Künstler die größte Sammlung unterschiedlicher Formationen dieses Gesteins[5], dessen schichtenmäßiger Aufbau ihn seit vielen Jahren dazu animierte, von ihm sogenannte „Schichtenbilder“ zu erstellen. Der Böttinger Marmor hat Fritz Genkinger eine ganz neue Bildsprache finden lassen. Er ist zu Stein gewordene Erdgeschichte. Und ganz ähnlich verhält es sich mit den Menschen. Fritz Genkinger stellt fest: Wir sind mit unserer persönlichen individuellen Geschichte eingebettet in unsere Familiengeschichte, in die Geschichte des Kosmos, wie die bekannte Puppe in der Puppe. Die Schichtbilder sind zum Bild und zur Kunst gewordene Menschengeschichten. Fritz Genkinger setzte sich mit dem Stein auch direkt auseinander: ebenso sägte bzw. schleifte er daraus allerlei archaische Figuren (vergleichbar der „Venus von Willendorf“) und natürliche Gegenstände, Steinflöten mit ganz reinen Tönen, Amulette von zeitloser Schönheit[6]. Seine große Liebe zur Musik brachte den begabten Jazztrompeter und Flötenspieler bei seinen Südamerika-Reisen u. a. mit dem Argentinier Jaime Torres zusammen, dem berühmtesten Vertreter der Charango-Musik, für den er ein Plattencover erstellte.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bilder in öffentlichen Sammlungen: Neue Nationalgalerie Berlin, Staatsgalerie Stuttgart, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Kunstmuseum Stuttgart, Museo Nacional de Bellas Artes de Asunción/Paraguay.
  • 2017, Marbach am Neckar, Galerie Wendelinskapelle, 24. März – 22. April 2017
  • 2016, Herrenberg, Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg, 7. Okt. – 9. Nov. 2016
  • 2016, Stuttgart, Galerie Valentien, 3 x 82. Moritz Baumgartl und Fritz Genkinger bei Freerk Valentien, 23. Jan. – 5. März 2016
  • 2014, Gundelfingen, Galerie Geiselhart, Geschichten aus dem Inneren des „Wilden Marmor“, 20. Juli
  • 2014, Karlsruhe, Städtische Galerie, Kritische Beobachter, 15. März – 6. Juli 2014
  • 2013, Stuttgart, Galerie Valentien, Accrochage Ausstellung mit Werken Fritz Genkingers und anderer Künstler, 11. Juni – 31. Juli
  • 2012, Nürtingen, Forum Ilse und K. H. Türk e.V., Fritz Genkinger – eine Retrospektive, 19. Mai − 30. Juni 2012[7]
  • 2006, Nürtingen, Galerie GASS, Galerie der Albert-Schäffle-Schule, 21. Oktober – 30. November 2006
  • 2006, Stuttgart, Galerie Valentien, 13. Juni – 26. August 2006
  • 2004, Ehningen-Mochental, Galerie Ewald Karl Schrade, Schloss Mochental, 20. Juni – 15. August 2004
  • 1992, Rottenburg am Neckar, Kulturverein Zehntscheuer, Fritz Genkinger Malerei 1960 - 1990
  • 1990, Marbach am Neckar, Rathaus, Galerie Wendelinskapelle
  • 1989, Heilbronn, Kunstverein, mit U. Zeh und R. Döhl.
  • 1989, Ulm, TSG Söflingen
  • 1989, Ludwigsburg, Karlshöher Seminar
  • 1988, Haigerloch, Schlossgalerie
  • 1987, Asperg, Glasperlenspiel
  • 1986, Reutlingen, Kreissparkasse
  • 1984, Brackenheim, Kunst im Fluchttor
  • 1984, Tübingen, Galerie Tabula
  • 1984, Berlin, Galerie Matznick
  • 1984, Baunatal, Rathaus
  • 1984, Ludwigsburg, Kreishaus (Retrospektive)
  • 1983, Frankfurt am Main, Haus des Sports
  • 1981, Stuttgart-Untertürkheim, Kleine Galerie
  • 1980, Stuttgart, Baden-Württembergische Bank
  • 1980, Heilbronn, Baden-Württembergische Bank
  • 1977, Stuttgart, Galerie Valentien, Bilder aus Südamerika, 7. - 28. Okt. 1977
  • 1976, Waiblingen, Rathaus (mit A. Arndt und G. Stilling)
  • 1974, Haigerloch, Galerie Schwarze Treppe
  • 1974, Stuttgart, Galerie der Stadt Stuttgart
  • 1974, Singen, Galerie Kunsthäusle
  • 1973, Mannheim, Die Galerie
  • 1973, Schwäbisch Gmünd, Galerie im Prediger
  • 1973, Bielefeld, Galerie John-Herden
  • 1973, Nürtingen, Stadthalle
  • 1973, Stuttgart, Galerie Valentien
  • 1973, Meßkirch, Gymnasium
  • 1972, Zürich, Galerie Interieur
  • 1972, Oldenburg, Landesmuseum
  • 1972, Offenburg, Galerie RR
  • 1972, Helsinki, Galerie Pinx
  • 1972, Heidenheim, Galerie im Alten Haus
  • 1972, Konstanz, Ladengalerie
  • 1972, Wilhelmshaven, Kunsthalle, Der Mensch + der Sport
  • 1972, Bonn, Villa Hammerschmidt
  • 1972, München, Galerie Wolfgang Ketterer, Fritz Genkinger. Gemälde – Graphik, 17. Aug. – 23. Sept. 1972
  • 1972, Heilbronn, Kunstverein
  • 1971, Zweibrücken, Edition Monika Beck
  • 1971, Bonn, Buchhandlung König & Wolff
  • 1971, Essen, Galerie Assindia
  • 1971, Stuttgart, Galerie Valentien
  • 1970, Lübeck, Overbeck-Gesellschaft
  • 1970, Heidelberg, Galerie Rothe
  • 1970, München, Galerie Wolfgang Ketterer
  • 1970, Biberach, Braith- und Mali-Museum
  • 1970, Singen, Kleine Galerie
  • 1970, Crailsheim, Bücher-Baier
  • 1970, Wiesbaden, Galerie Zuta
  • 1970, Hannover, Galerie Brusberg (Fußball)
  • 1969, Stuttgart, Württembergischer Kunstverein, Gemälde und Zeichnungen 1959–68, 18. Jan. – 2. März 1969
  • 1969, Stuttgart, Galerie Valentien
  • 1969, München, Kunstkabinett Schöttle
  • 1969, Freiburg/Br., Galerie Kröner
  • 1969, Braunschweig, Kunstverein
  • 1968, Mexiko-Stadt, anlässlich der Olympischen Sommerspiele
  • 1967, Ravensburg, Galerie Altes Theater
  • 1967, Baden-Baden, Staatliche Kunsthalle, 14 × 14
  • 1967, Waldshut, Galerie 3
  • 1966, Stuttgart, Galerie Senatore
  • 1965, Braunschweig, Galerie Schmücking
  • 1962–1965 jeweils München, Große Kunstausstellung
  • 1961, Mannheim, Jugendzentrum
  • 1961, Darmstadt, Kellergalerie im Schloß

Freundeskreis Fritz Genkinger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2012 wurde auf Initiative von Manfred Knappe aus Marbach/N. der „Freundeskreis Fritz Genkinger“ gegründet, um das malerische und bildhauerische Werk von Fritz Genkinger zu dokumentieren, zu erforschen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.[8] Der „Freundeskreis Fritz Genkinger“ eröffnet hierzu voraussichtlich im Sommer 2019 ein Fritz Genkinger Kunsthaus in Marbach.[9]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Fritz Genkinger zählt zu den wichtigsten Malern des Grieshaber-Kreises.“

Stadtmuseum Tübingen In: Tübinger Adventskalender. Dezember 2011

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Film Deutschlandspiegel 213/1972 Der Fußballmaler Fritz Genkinger (Filmothek Bundesarchiv https://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/589752)
  • Film von Bernd und Heidi Umbreit Weg zur Ganzheit: Fritz Genkinger und seine Bilder, Südfunk Stuttgart 1987
  • Film FH Reutlingen Prof. Boris Terpinc Kunst am Bau
  • Fritz Genkinger, Malerei 1960–1990. Hrsg. von der Stadt Marbach, Ausstellungskatalog, Stuttgart 1990
  • Ulrich Sach: Böttinger Marmor. Sammlung Fritz Genkinger. Hrsg. vom Freundeskreis Fritz Genkinger, Ubstadt-Weiher 2014, ISBN 978-3-89735-817-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Genkinger ist verstorben. In: Marbacher Zeitung. 4. August 2017, abgerufen am 5. August 2017.
  2. Michael Hakenmüller: Fritz Genkinger, oder: Wer hat Angst vor dem Fußball? In: Reutlinger Generalanzeiger. 9. Juli 2014, S. 13.
  3. Wolfgang Kermer: Daten und Bilder zur Geschichte der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Stuttgart: Edition Cantz, 1988 (= Verbesserter Sonderdruck aus: Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart: eine Selbstdarstellung. Stuttgart: Edition Cantz, 1988), o. P. [S. 13].
  4. Fritz Genkinger. Gemälde – Graphik, 17. August – 23. September 1972. Galerie Wolfgang Ketterer, München, Ausstellungskatalog 80.
  5. Ulrich Sach: Böttinger Marmor. Sammlung Fritz Genkinger, Ubstadt-Weiher 2014.
  6. Wolfgang Alber: Spielfeld der Kunst. Fritz Genkinger. In: Alblust. Das Schwäbische Alb Magazin. Reutlingen, Ausgabe 2; Juli 2014.
  7. Nürtingen: Fritz Genkinger – eine Retrospektive, abgerufen am 13. Dezember 2012.
  8. Freundeskreis Fritz Genkinger
  9. Marbacher Zeitung vom 24. März 2017: Fritz Genkinger Kunsthaus