Gabriel Merz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Merz (* 3. Juni 1971 in Stuttgart) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merz wuchs in Freiburg und Stuttgart auf. Nach dem Abitur besuchte er zwischen 1992 und 1995 diverse Schauspielschulen und wurde schließlich am Landestheater Schleswig-Holstein engagiert. Nach einer Phase des Theaterspielens wurde er fürs Fernsehen entdeckt und vor allem durch die Serien Aus gutem Haus, SOKO Leipzig und Rote Rosen bekannt.

Während der 2006 ausgestrahlten Folgen beendete Merz seine Mitarbeit in der ZDF-Krimiserie SOKO Leipzig nach 96 Folgen. Er gründete die Filmproduktionsfirma DreamCatcherFilm GmbH.

Ausbildung
  • Schauspiel (Theaterverein 1990, Spielstatt Ulm, Falkenbergschule München, John Costopolous, Larry Moss, Frank Betzelt, Sigrid Andersson)
  • 2005–2006: Regie Filmarche Berlin
  • 2007: Fortbildung zum Creative Producer
  • 2007–2008: Drehbuch Wolfgang Pfeiffer, Cunningham/Schlesinger

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen
Kino
  • 2009: Viva Europa
  • 2008: Revision-Apocalypse II
  • 1999: Sylvester 2000
  • 1999: Polen
  • 1999: Kiss Me
  • 1999: Zum Sterben schön
  • 1998: Achmed und Julia
  • 1998: Der Schlafwandler
  • 1998: Filmkiss
  • 1998: Gefallener Engel
  • 1997: Flanell No. 5 (T)
  • 1997: Preim Teim (A)
  • 1997: Betreten Verboten (T)
  • 1996: Secret Island
Regie
  • 2011: Die Kommissarin
  • 2011: Die Sache mit Alex
  • 2011: Liebe mich...
  • 2008: Kurzfilm 11 Wellen (Action)

Synchronrollen

  • 2015: Elisha Yaffee in Smosh: The Movie als Autofahrer

Theatrografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Clockwork Orange (Alex), Landestheater Flensburg
  • 1996: Frühlingserwachen (Moritz), Landestheater Flensburg
  • 1997–1998: Zwillingsbrut (Roger) Teamtheater Tankstelle
  • 1998: Die Zwiefachen (Gregor), Kammerspiele München
  • 2006: Kein Job für Sünder (Jim), Komödie Düsseldorf
  • 2007: Kein Job für Sünder (Jim), Tournee
  • 2009: Scene Bites Vol.01 "Danny and the deep blue sea" (Danny) Heimathafen Neukölln
  • 2012: Figaros Hochzeit (Figaro), Versionale Trier
  • 2012: Scene Bites Vol.02 (Taxi) Heimathafen Neukölln

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]