Gersdorf (Kirchheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gersdorf
Gemeinde Kirchheim
Koordinaten: 50° 51′ 25″ N, 9° 31′ 0″ O
Höhe: 288 (278–293) m ü. NHN
Fläche: 1,78 km²[1]
Einwohner: 150 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 36275
Vorwahl: 06628
Gersdorf aus der Luft
Gersdorf aus der Luft

Gersdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Kirchheim im osthessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an der Aula etwa 4 km nordwestlich des Kernorts Kirchheim. Durch Gersdorf verläuft die Bundesstraße 454, die Kirchheim mit Oberaula und Schwalmstadt verbindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert nannte man das Dorf Geroldisdorf. Dort wohnten die Adligen von Gersdorf. Später hieß der Ort Geroldsdorf, dann Gerhartzdorf und ab 1610 Gerßdorf. Das Dorf gehörte zum Amt Niederaula.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde Gersdorf am 1. August 1972 der Gemeinde Kirchheim eingegliedert.[3][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gersdorf: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
211
1840
  
234
1846
  
214
1852
  
204
1858
  
174
1864
  
179
1871
  
188
1875
  
186
1885
  
165
1895
  
181
1905
  
208
1910
  
194
1925
  
194
1939
  
195
1946
  
351
1950
  
304
1956
  
259
1961
  
224
1967
  
211
1970
  
189
2006
  
153
2010
  
164
2015
  
145
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1][2]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1885: 165 evangelische (= 100,00 %) Einwohner
• 1961: 199 evangelische (= 88,84 %), 25 katholische (= 11,16 %) Einwohner

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gersdorf, Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. Mai 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Einwohnerzahlen der Gemeinde Kirchheim, abgerufen im Dezember 2018. [PDF; 139 KB]
  3. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Hersfeld und Rotenburg (GVBl. II 330-13) vom 11. Juli 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 217, § 13 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 397.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]