Ghirmay Ghebreslassie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ghirmay Ghebreslassie Leichtathletik

Ghirmay Ghebreslassie (2) Beijing 2015.jpg
Ghirmay Ghebreslassie 2015 in Peking

Nation EritreaEritrea Eritrea
Geburtstag 14. November 1995 (25 Jahre)
Geburtsort Eritrea
Karriere
Nationalkader seit 2013
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der World Athletics Weltmeisterschaften
Gold Peking 2015 Marathon
letzte Änderung: 27. Juli 2017

Ghirmay Ghebreslassie (* 14. November 1995) ist ein eritreischer Langstreckenläufer. Er wurde 2015 Weltmeister im Marathonlauf.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghebreslassie sammelte erste internationale Erfahrungen bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2013 in Bydgoszcz, wo er im Juniorenrennen den siebten Platz belegte. Nur eine Woche später gewann er das Halbmarathonrennen beim Paderborner Osterlauf in 1:00:07 h.[1] Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2014 in Kopenhagen wurde er in 1:00:10 h Siebter. Im selben Jahr gewann er die Göteborgsvarvet und den Giro di Castelbuono. Außerdem startete er beim Chicago-Marathon als Tempomacher und beendete das Rennen in 2:09:08 h auf Platz sechs.[2]

Im April 2015 erzielte Ghebreslassie als Zweiter des Hamburg-Marathons mit 2:07:47 h eine neue persönliche Bestleistung.[3]

Sieger im Marathon bei den Weltmeisterschaften in Peking 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den bis dahin größten internationalen Erfolg seiner Karriere feierte er vier Monate später mit dem überraschenden Titelgewinn bei den Weltmeisterschaften in Peking. Damit wurde er zum jüngsten Marathonweltmeister der Geschichte sowie zum ersten Goldmedaillengewinner aus Eritrea bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften.[2]

Ende April 2016 steigerte Ghebreslassie seine Bestleistung beim London-Marathon um eine Sekunde auf 2:07:46 h und belegte in dem hochklassig besetzten Rennen den vierten Platz.[4] Drei Wochen später siegte er beim Grand Prix von Bern über 10 Meilen (16,093 km) in 47:01 min.[5]

Olympische Spiele 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Marathonlauf der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro wurde er in 2:11:04 h Vierter. Im November gewann er den New-York-City-Marathon in 2:07:51 h. Damit wurde er zum bis dahin jüngsten Sieger dieses Rennens.[6]

Beim London-Marathon 2017 belegte Ghebreslassie in 2:09:57 h den sechsten Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ghirmay Ghebreslassie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilfried Raatz: 67. Paderborner Osterlauf – 17jähriger Eritreer läuft im Alleingang Weltklassezeit. German Road Races. 30. März 2013. Archiviert vom Original am 24. September 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germanroadraces.de Abgerufen am 22. August 2015.
  2. a b Diego Sampaolo: Eritrean teenager Ghebreslassie makes history in Beijing (englisch) IAAF. 22. August 2015. Abgerufen am 22. August 2015.
  3. Marathon Hamburg: 2015 Rotich und Hailu in Hamburg vorne. runnersworld.de. 26. April 2015. Abgerufen am 22. August 2015.
  4. Steven Mills: Kipchoge runs 2:03:05 to win the London Marathon, second fastest time ever (englisch) IAAF. 24. April 2016. Abgerufen am 5. Juni 2016.
  5. Micha Jegge: Der Weltmeister fühlt sich in Bern «wie zuhause». Berner Zeitung. 15. Mai 2016. Abgerufen am 5. Juni 2016.
  6. Hattrick und Überraschungssieg. runnersworld.de. 7. November 2016. Abgerufen am 7. November 2016.