Giovanni Antonio Amadeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Antonio Amadeo Relief
Portal der Kirche Santa Maria delle Grazie zu Mailand
Kirchen-Fassade der Certosa di Pavia
Certosa di Pavia, Lavabos Zimmertür
Colleonis Kapelle zu Bergamo
Medea Colleonis Grabmal

Giovanni Antonio Amadeo (* 1447 in Pavia; † 27. August 1522 in Mailand) (Burgerort Lugano) war ein italienisch-schweizer Bildhauer, Architekt und Ingenieur.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren im Kirchspiel San Lorenzo als Sohn von Luigi aus Lugano und Giovannina Grigli, lebte er späterhin abwechselnd in Mailand, in der Certosa di Pavia, in Torre del Mangano und Binasco bei Pavia. Seine erste Braut war Tochter des Architekten Guiniforte Solari aus Carona TI.

Amadeo war an der Übernahme der toskanischen Renaissance in die Lombardei, wo er sich überwiegend betätigte, beteiligt. Die Cappella Colleoni in Bergamo ist mit der Fassade aus farbigem Marmor und den Skulpturen eines der schönsten Beispiele von Amadeos Baukunst. Sie ist in den Jahren 1470–1476 entstanden. Außerdem waren die Colleoni-Grabmäler und die Fassade der Certosa di Pavia aus seiner Hand und an der Kuppelbekrönung des Mailänder Doms wirkte er mit. Seine letzte große Arbeit war 1498 der Sarkophag des Heiligen Lanfranco.[1]

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Verbindungstür des Chiostro piccolo der Certosa von Pavia
  • Die Cappella Colleoni in Bergamo
  • Das Grabmal der Medea Colleoni
  • Das Grabmal von Bartolomeo Colleoni
  • Die Terrakotta-Dekorationen des Cortiletto von San Lanfranco in Pavia
  • Die Gräber der hl. Märtyren Marius Marha, Audifax und Habakuk in der Kathedrale zu Cremona
  • Die bildhauerische Aussmückung des Grabmals von Sant’Arialdo in Cremona
  • Die dekorative Skulpturen im Haupthof der Ospedale maggiore (Ca’ Granda) zu Mailand
  • Die Bauerrichtung der Kirche Santa Maria presso San Satiro in Mailand
  • Die Aussmückung der Kirchen-Fassade der Santa Maria dei Miracoli zu Brescia
  • Die bildhauerische Aussmückung der Kirchen-Fassade der Certosa di Pavia (1492)
  • Das Grabmal des Martino Salimbene in der Krypta der Kirche San Michele zu Pavia
  • Der Hof del Palazzo Bottigella (Rossi) in Pavia
  • Die Bauerrichtung der Kirche Santa Maria di Canepanova zu Pavia
  • Die Bauerrichtung des Duomo von Pavia (1489/1500)
  • Die Kuppebekrönung des Mailänders Domes (1492/1500)
  • Das Grabmal für Giovanni und Vitaliano Borromeo inder Schlosskapelle an der Isola Bella (Lago Maggiore)
  • Die Wallsfahrtskirche Santa Maria alla Fontana zu Mailand
  • Der Sarkophag des Heiligen Lanfranco (1498)
  • Die Kuppebekrönung des Tempio Civico della Beata Vergine Incoronata zu Lodi (1513)
  • Die Kuppebekrönung der Wallsfahrtskirche Beata Vergine dei Miracoli zu Saronno (1505)
  • Die bildhauerische Aussmückung der Kirchen-Fassade der Kathedrale San Lorenzo (Lugano) (1516)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gian Alberto Dell'Acqua: Problemi di scultura lombarda: i Mantegazza e l'Amadeo. In: Proporzioni, II, 1948, 89-107 e III, 1950, S. 123-140.
  • Antonio Cadei: Nota sul Bramante e l'Amadeo architetti del Duomo di Pavia. In Bollettino della Società Pavese di Storia Patria., LXXII-LXXIII, Pavia 1972-73, S. 35-60.
  • Guido Scaramellini: L'architetto Amadeo in Valtellina e Valchiavenna. In: Società storica valtellinese, Addua, studi in onore di R. Sertoli Salis, Sondrio, 1981
  • Grazioso Sironi: Novità documentarie: L'Amadeo e il tiburio di S. Maria delle Grazie. In: Bramante a Milano, atti del convegno, Milano 1986, S. 37-40.
  • Richard V. Schofield, J. Shell, G. Sironi: Giovanni Antonio Amadeo/ I documenti. Edizioni New Press, Como 1989.
  • Janice Shell, Liliana Castelfranchi (Hrsg.): G. A. Amadeo, Scultura e architettura del suo tempo. Cisalpino, Milano 1993.
  • Maria Nadia Covini: L'Amadeo e il collettivo degli ingegneri ducali. Cisalpino, Milano 1993.
  • Gigliola Soldi Rondinini: Il contratto d'apprendistato di Giovanni Antonio Amadeo. In: Nuova Rivista Storica, LXXIX, 1995, S. 143-150.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giovanni Antonio Amadeo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giovanni Antonio Amadeo in archive.org, ad vocem, S. 367–370.