Guiniforte Solari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fassade der Kirche Madonna delle Grazie in Pavia

Guiniforte Solari auch Boniforte genannt (* ca. 1429 in Carona TI (Schweiz); † ca. 1481 in Mailand) war ein italienischer Architekt und Bildhauer aus der italienischen Schweiz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Architekt des „Ospedale Maggiore“ war Solari Nachfolger des Bildhauers und Architekten Filarete (1400–1469). Später beauftragte ihn der Herzog von Mailand, Francesco I. Sforza (1401–1466), mit dem Bau des Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie und der Überwachung der Arbeiten am Mailänder Dom. Für einige Zeit war er auch Architekt der von seinem Vater Giovanni (1410–1480) begonnenen Certosa di Pavia. Vater und Sohn blieben beide der Architektur der italienischen Gotik treu, aber sie verknüpften auch neue Bauweisen der Renaissance mit der lombardische Tradition.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerolamo Biscaro: I Solari da Carona, in: Bollettino storico della Svizzera italiana, XXXIII, 1913, S. 61–80.
  • Lara Calderari: Solari [Solario]. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  • Stefano Della Torre, Tiziano Mannoni, Valeria Pracchi (Hg.): Magistri d’Europa. Eventi, relazioni, strutture della migrazione di artisti e costruttori dei laghi lombardi. Atti del convegno (Como, 23-26 ottobre 1996), NodoLibri, Como 1997, S. 196, 197.
  • Francesco Malaguzzi Valeri: I Solari, architetti e scultori del XV secolo, in: Italienische Forschungen des Kunsthistorisches Institut in Florenz, I, 1906, S. 76–111.
  • Luciano Moroni Stampa, Giuseppe Chiesi (Hg.), Ticino Ducale, Casagrande, Bellinzona, I/II, 2001, S. 157, 158.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guiniforte Solari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien