GlobeAir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GlobeAir AG
GlobeAir Logo
Cessna 510 Citation Mustang GlobeAir, LUX Luxembourg (Findel), Luxemburg PP1239295504
IATA-Code:
ICAO-Code: GAC
Rufzeichen: DREAM TEAM
Gründung: 2007
Sitz: Hörsching, OsterreichÖsterreich Österreich
Heimatflughafen:

Flughafen Linz

Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Leitung:

Bernhard Fragner (CEO)

Mitarbeiterzahl: 123 (Dezember 2018)[1]
Umsatz: 22,1 Mio. (2016)[1]
Vielfliegerprogramm: Fix & Flex
Flottenstärke: 20[1]
Ziele: London, Paris, Genf, München, Nizza, Mailand, Palma de Mallorca, Ibiza
Website: www.globeair.com

GlobeAir ist eine österreichische Charterflug-Gesellschaft mit Sitz in Hörsching nahe Linz, die Geschäfts- und Privatkunden bedient.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GlobeAir AG wurde 2007 in Hörsching gegründet. 2008 wurde das erste Flugzeug geliefert. Das Unternehmen betreibt die weltweit größte Flotte von Cessna Citation Mustang Jets. Im Jahr 2012 gründete das Unternehmen zusammen mit sieben europäischen Partner-Fluggesellschaften eine Business-Jet-Allianz.[2]

Seit 2010 ist es Mitglied der European Business Aviation Association und seit 2011 in der Baltic Air Charter Association.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsmodell der Firma stützt sich vornehmlich auf kleine Flugzeuge, die Very Light Jets. Als Begründung für die Wahl dieser Flugzeuge führt der Geschäftsführer Bernhard Fragner an, dass 85 Prozent der Geschäftsreisenden alleine oder zu zweit fliegen würden. Da haben viersitzige Maschinen einen ökonomischen Vorteil gegenüber den üblichen 7-sitzigen Privatjets.[3] Auch ist die Festlegung auf eine homogene Flotte mit gleichen Flugzeugen mit Kostenvorteilen bei Wartung und Auslastung verbunden.

Gerade mit diesen kleinen Flugzeugen sind Landungen auch auf kleineren, für Großflugzeuge nicht nutzbaren Flughäfen wie St. Moritz, Lugano oder St. Tropez u.v.a möglich und somit bei Geschäftsreisenden begehrt, die so zeitlich und räumlich geringere Anfahrwege zu ihren Zielen haben. Auch ist der Check-in zeitlich kürzer als auf Großflughäfen.

Um Leerflüge zu reduzieren, kehren die einzelnen Maschinen der Flotte nicht zu einer festen Basis zurück, sondern bleiben am zuletzt angeflogenen Ziel, von wo aus sie erst bei Buchung oder Anforderung weiter fliegen.

Um die höchstmögliche Auslastung zu gewährleisten, konzentriert GlobeAir ihren Flugbetrieb um eine Vielzahl europäischer Hubs. Dies ermöglicht es dem Unternehmen die maximale Zahl an zulässigen Flügen pro Tag durchzuführen.

Das Wartungszentrum am Flughafen Linz ist zertifiziert (CAMO), um alle Wartungsarbeiten an Cessna Citation Mustang-Flugzeugen durchzuführen. Die Wartung wird durch die Firmen Cessna und dem Motorenhersteller Pratt & Whitney unterstützt.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem werden folgende Flughäfen angeflogen:

Ganz-Jahres-Drehkreuze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genf (CH)
  • Zürich (CH)
  • London (UK)
  • Amsterdam (NL)
  • Paris (FR)
  • Nizza (FR)
  • Cannes (FR)
  • Mailand (IT)
  • Wien (AT)
  • Linz (AT)
  • München (D)

Sommer-Drehkreuze (Juni – September)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ibiza (ES)
  • Palma (ES)
  • St. Tropez (FR)
  • Figari (FR)
  • Rome (IT)
  • Olbia (IT)

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Dezember 2017 besteht die Flotte der GlobeAir aus 20 Cessna Citation Mustang.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d GlobeAir Fleet (englisch), abgerufen am 1.März 2019.
  2. AirClub
  3. ee: GlobeAir will als Gewinner aus Krise. In: Nachrichten.at. Oberösterreichische Nachrichten, 7. August 2009, abgerufen am 7. Juni 2015.