Glow (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Glow
Allgemeine Informationen
Herkunft München, Deutschland
Genre(s) Rock
Gründung 1996 als Stereophonic
Auflösung 2004
Gründungsmitglieder
Danny Leslie Humphries
Volker Falk
Rachel Rep
Lead-Gitarre, Gesang
Andreas Wohlrab
Letzte Besetzung
Gesang, Gitarre
Danny Leslie Humphries
Bass
Volker Falk
Schlagzeug
Rachel Rep

Glow war eine ab 1996 bestehende Rockband aus München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Band 1996 unter dem Namen „Stereophonic“ von Danny Leslie Humphries, dem Sohn des Les-Humphries-Singers-Gründers Les Humphries und Schlagerstar Dunja Rajter, sowie Volker Falk, Rachel Rep (mittlerweile Schlagzeugerin beim Farin Urlaub Racing Team) und Andi Wohlrab gegründet wurde, erreichte sie beim Emergenza-Musik-Wettbewerb den dritten Platz, was der Gruppe einen Plattenvertrag bei Supersonic, einem Sublabel von BMG bescherte. Aufgrund der Ähnlichkeit des Namens mit der walisischen Band Stereophonics benannte sich die Gruppe in „Glow“ um. Auf den Namen „Glow“ (Glut) kamen Andreas Wohlrab und ein Freund aus Kinderzeiten an einem regnerischen Nachmittag beim Blättern in einem Englisch-Wörterbuch von Langenscheidt.

Während ihrer Zeit bei Supersonic veröffentlicht die Band daraufhin mit Superclass und Every Single Day zwei Alben, ihre beiden größten Hits waren Mr. Brown und President of Boarderland. Letzteres war der Titelsong der ARD-Serie Powder Park (Wiederholungen werden unter dem Namen Plötzlich erwachsen ausgestrahlt), in der Glow sich zudem selbst spielt und mehrere kleine Auftritte hat. Außerdem agiert man als Vorband von Gruppen wie Liquido oder den Bananafishbones, aufgrund der stets anwachsenden Fangemeinde tritt Glow jedoch schon bald selbst als Hauptband bei Konzerten auf.

2003 trennt sich die Gruppe vom bisherigen Label, kommt aber sehr bald bei Fame Recordings unter und veröffentlicht ihr drittes Studioalbum At Your Own Risk.

Nach über 500 Konzerten und einer zweiwöchigen Konzert- und Promo-Tour im Jahr 2000 durch Japan lösten sich Glow im Jahre 2004 auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Superclass
  DE 43 07.06.1999 (3 Wo.)
Singles
Mr. Brown
  DE 39 29.03.1999 (13 Wo.)
  CH 43 23.05.1999 ( 1 Wo.)
President of Boarderland
  DE 35 05.03.2001 (10 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Superclass
  • 2001: Every Single Day
  • 2003: At Your Own Risk

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Mr. Brown
  • 1999: Lamp-Post
  • 1999: Shoo Be Doo
  • 1999: Faster 2000
  • 2001: President of Boarderland
  • 2001: Every Single Day
  • 2001: Travel Around the World
  • 2002: Private Superman
  • 2003: She Knows
  • 2003: Ordinary Girl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]