Ornavasso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ornavasso/Urnafasch
Kein Wappen vorhanden.
Ornavasso/Urnafasch (Italien)
Ornavasso/Urnafasch
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 45° 58′ N, 8° 24′ OKoordinaten: 45° 58′ 0″ N, 8° 24′ 0″ O
Höhe 215 m s.l.m.
Fläche 25 km²
Einwohner 3.446 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 138 Einw./km²
Postleitzahl 28877
Vorwahl +39 0323
ISTAT-Nummer 103051
Volksbezeichnung Ornavassesi
Schutzpatron Nikolaus von Myra (6. Dezember)
Website Ornavasso

Ornavasso (lombardisch Urnavass, walserdeutsch Urnafasch) ist eine Gemeinde mit 3446 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB), Region Piemont.

Die Nachbargemeinden sind Anzola d’Ossola, Casale Corte Cerro, Gravellona Toce, Loreglia, Mergozzo, Premosello-Chiovenda und Valstrona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war 1275 im Besitz des Edlen Joncelmus von Ornavasso, der damals das Vizedominat von Naters im heute schweizerischen Wallis als bischöfliches Lehen erhielt. In der Folge ließen sich in Ornavasso wie auch im Nachbarort Miggiandone Walser nieder, weshalb die beiden Ortschaften bis ins 19. Jahrhundert hinein eine deutsche Sprachinsel bildeten. Die Ornavasser sollen noch im 19. Jahrhundert zum Marienheiligtum in Glis gepilgert sein, und laut Albert Schott hätten sie «vor alters jeden todten nach Glys zum begräbnis gebracht und zahlten [um 1840] noch kirchensteuer dahin».[2] In Naters erinnert bis heute der Urnafass-Turm an die einstige Verbindung zwischen dem Walliser Ort und Ornavasso.

Bis heute erhalten haben sich etliche walserdeutsche Flur- und sonstige Örtlichkeitsnamen, etwa Santuario della Madonna del Boden «Boden, ebenes Stück Land», Trengi «Tränke», Breitawong «Breitwang, breiter Abhang» Farambudu «Farnboden», il Dorf «Dorf», il Bach «Bach» oder la Grobo «Graben».[2]

Im 14. Jahrhundert wirkten die Walser aus Ornavasso als Lieferanten von Marmor für den Bau des Mailänder Doms, wie eine Urkunde von 1392 festhielt: «Videtur quod ad præsens sit emenda a teutonicis de Ornavaxio cuncta quantitas marmoris».[2]

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Bielander: Überbleibsel aus der Walserzeit in Ornavasso. In: Walliser Jahrbuch. 1954, S. 26–30.
  • Valerio Cantamessi: Note storiche sui cognomi walser di Ornavasso. Ornavasso 1992.
  • Valerio Cantamessi: Als vir saghen. Dizionario della lingua walser e della toponomastica di Ornavasso. Ornavasso 2004.
  • Paolo Crosa Lenz: I Walser di Ornavasso in sette secoli di lavoro. 1979.
  • Paolo Crosa Lenz: Decadenza del dialetto Walser a ornavasso et elementi redisui. In: Enrico Rizzi: La Questione Walser. Atti della prima Giornata internazionale di studio. orte – 4 Giugno 1983. Anzola d’Ossola 1984, S. 149–160.
  • Paolo Crosa Lenz: Urnafasch. Lingua e cultura walser a Ornavasso. Meteriali per la didattica. Ornavasso 2002–2003.
  • Paolo Corsa Lenz: Storia e memoria della piu singolare colonia walser delle Alpi. 2004.
  • Carlo Errare: Sulla toponomastica del territorio di Ornavasso. In: Scritti di geografia e storia della geografia pubblicati in onore di G. Della Vedova. Firenze 1908.
  • Marco Gonella: Una colonia walser: Ornavasso. Milano 1984–1985.
  • Fritz Gysling: Fossilien der Walsermundart von Ornavasso. In: Studia Neophilologica 40, 1968, S. 386–413.
  • Konrad Huber: Ornavasso. Zerfall und Untergang einer deutschen Sprachinsel. In: Paul Zinsli, Oskar Bandle, Peter Dalcher, Kurt Meyer, Rudolf Trüb, Hans Wanner: Sprachleben der Schweiz. Bern 1963, S. 197–208.
  • Renzo Mortarotti: I Walser nella Val d’Ossola. Le colonie tedesco-vallesane di Macugnaga, Formazza, Agaro, Salecchio, Ornavasso e Migiandone. Domodossola 1979.
  • Paul Zinsli: Walser Volkstum in der Schweiz, in Vorarlberg, Liechtenstein und Piemont. Erbe, Dasein, Wesen. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1968 (zahlreiche Neuauflagen), S. 264 f. und passim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ornavasso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. a b c Zitiert nach Paul Zinsli: Walser Volkstum in der Schweiz, in Vorarlberg, Liechtenstein und Piemont. Erbe, Dasein, Wesen. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1968 (zahlreiche Neuauflagen), S. 264 f.