Nationalliga A (Eishockey) 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ►
Meister: EV Zug
Absteiger: SC Herisau, HC La Chaux-de-Fonds
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1997/98 war die 60. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Final wurde der EV Zug gegen den HC Davos Schweizer Meister, während die ZSC Lions in den Playouts direkt den Ligaerhalt erreichten. Die Verlierer der Playouts, der SC Herisau und der HC La Chaux-de-Fonds, belegten in der Ligaqualifikation mit dem Meister der NLB, den SCL Tigers, nur die hinteren Plätze, so dass die Tigers in die NLA aufstiegen und Herisau und La Chaux-de-Fonds abstiegen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den elf Teams zwei Doppelrunden zu je 20 Spielen. Die besten acht Mannschaften ermittelten den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und der Final wurden jeweils nach dem Modus Best of Seven gespielt.

Da die NLA auf zehn Teams verkleinert werden sollte, ermittelten die letzten drei Mannschaften in den Play-Outs (jeweils acht Spiele pro Team) unter Mitnahme der Hälfte der Punkte aus der Vorrunde die zwei Mannschaften, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen mussten.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Teams bestimmten die Ligaqualifikation: Der EV Zug mit der besten Verteidigung, die nur drei Heimniederlagen zuließ (darunter zwei gegen den HC Davos), kam schließlich auf Platz eins vor Fribourg-Gottéron. Der HC Davos auf Platz drei machte sich berechtigte Hoffnungen auf einen erneuten Titelgewinn. Die grösste Überraschung war der Viertplatzierte, der HC Ambrì-Piotta. Der Club, der in der vorhergehenden Spielzeit noch gegen den Abstieg gekämpft hatte, konnte dank eines starken Angriffs um Oleg Petrow und Ihor Tschybyrjew mit den Spitzenclubs mithalten. Für den amtierenden SC Bern hingegen war es eine enttäuschende Spielzeit, die von finanziellen Problemen geprägt war.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. EV Zug 40 24 6 10 151 : 109 54
2. HC Fribourg-Gottéron 40 23 5 12 142 : 111 51
3. HC Davos 40 24 2 14 150 : 119 50
4. HC Ambrì-Piotta 40 23 2 15 156 : 116 48
5. SC Bern 40 19 7 14 139 : 131 45
6. HC Lugano 40 17 7 16 140 : 127 41
7. Kloten Flyers 40 16 7 17 125 : 120 39
8. SC Rapperswil-Jona 40 15 3 22 118 : 142 33
9. HC La Chaux-de-Fonds 40 12 6 22 128 : 164 30
10. ZSC Lions 40 12 5 23 109 : 141 29
11. SC Herisau 40 9 2 29 94 : 172 20

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt PIM
Oleg Petrow HC Ambrì-Piotta 40 30 63 93 60
Ihor Tschybyrjew HC Ambrì-Piotta 40 35 41 76 24
Stéphan Lebeau HC La Chaux-de-Fonds 40 31 39 70 14
Todd Elik HC Lugano 39 30 36 66 222
Patrick Lebeau HC La Chaux-de-Fonds 40 17 45 62 32
Gary Shuchuk SC Herisau 40 15 33 48 60
Gaetano Orlando SC Bern 38 16 32 48 73
Gilles Thibaudeau SC Rapperswil-Jona 40 18 29 47 32
Pawel Torgajew HC Davos 38 20 27 47 85
Marcel Jenni HC Lugano 40 12 34 46 60

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo EV Zug.svg EV Zug (1) – SC Rapperswil-Jona (8) Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg
Auswärts Heim
SC Rapperswil-Jona 6 4 EV Zug  
EV Zug 5 2 SC Rapperswil-Jona  
SC Rapperswil-Jona 0 3 EV Zug  
EV Zug 2 5 SC Rapperswil-Jona  
SC Rapperswil-Jona 3 6 EV Zug  
EV Zug 4 5 SC Rapperswil-Jona n.V.
SC Rapperswil-Jona 2 3 EV Zug n.V.
EV Zug gewinnt die Serie 4:3
  
Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron (2) – Kloten Flyers (7) Logo Kloten Flyers.svg
Auswärts Heim
Kloten Flyers 4 0 Fribourg-Gottéron  
Fribourg-Gottéron 2 1 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 2 3 Fribourg-Gottéron  
Fribourg-Gottéron 0 4 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 2 1 Fribourg-Gottéron  
Fribourg-Gottéron 2 1 Kloten Flyers n.V.
Kloten Flyers 0 1 Fribourg-Gottéron  
Fribourg-Gottéron gewinnt die Serie 4:3
Logo HC Davos.svg HC Davos (3) – HC Lugano (6) Logo HC Lugano.svg
Auswärts Heim
HC Lugano 1 4 HC Davos  
HC Davos 3 9 HC Lugano  
HC Lugano 3 6 HC Davos  
HC Davos 1 4 HC Lugano  
HC Lugano 6 3 HC Davos  
HC Davos 4 3 HC Lugano n.P.
HC Lugano 2 4 HC Davos  
HC Davos gewinnt die Serie 4:3
  
Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambri-Piotta (4) – SC Bern (5) Logo SC Bern.svg
Auswärts Heim
SC Bern 2 5 HC Ambrì-Piotta  
HC Ambrì-Piotta 4 7 SC Bern  
SC Bern 4 3 HC Ambrì-Piotta n.V.
HC Ambrì-Piotta 3 2 SC Bern  
SC Bern 1 4 HC Ambrì-Piotta  
HC Ambrì-Piotta 1 2 SC Bern  
SC Bern 2 3 HC Ambrì-Piotta  
HC Ambrì-Piotta gewinnt die Serie 4:3

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo EV Zug.svg EV Zug – HC Ambrì-Piotta Logo HC Ambrì-Piotta.svg
Auswärts Heim
HC Ambrì-Piotta 2 4 EV Zug  
EV Zug 2 7 HC Ambrì-Piotta  
HC Ambrì-Piotta 5 3 EV Zug  
EV Zug 3 2 HC Ambrì-Piotta n.V.
HC Ambrì-Piotta 7 1 EV Zug  
EV Zug 5 0 HC Ambrì-Piotta  
HC Ambrì-Piotta 2 7 EV Zug  
EV Zug gewinnt die Serie 4:3
  
Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron – HC Davos Logo HC Davos.svg
Auswärts Heim
HC Davos 5 2 Fribourg-Gottéron
Fribourg-Gottéron 2 4 HC Davos
HC Davos 2 6 Fribourg-Gottéron
Fribourg-Gottéron 4 6 HC Davos
HC Davos 5 1 Fribourg-Gottéron
HC Davos gewinnt die Serie 4:1

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo EV Zug.svg EV Zug vs. HC Davos Logo HC Davos.svg
Auswärts Heim
HC Davos 1 4 EV Zug  
EV Zug 2 3 HC Davos n.V.
HC Davos 4 11 EV Zug  
EV Zug 2 4 HC Davos  
HC Davos 3 4 EV Zug  
EV Zug 5 2 HC Davos  
EV Zug gewinnt die Serie 4: 2

Meistermannschaft des EV Zug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Meister
logo
EV Zug
Torhüter: Ronnie Rüeger, Patrick Schöpf

Verteidiger: Raphaël Berger, Stefan Grauwiler, Jakub Horak, Dino Kessler, André Künzi, Thomas Künzi, John Miner, Blair Muller, Patrick Sutter

Stürmer: André Rötheli, Bill McDougall, Chris Lindberg, Colin Muller, Daniel Meier, Daniel Giger, Franz Steffen, Jörg Eberle, Marco Fischer, Matthias Holzer, Misko Antisin, Stefan Grogg, Wes Walz

Trainer: Sean Simpson, Beat Lautenschlager, Bob Leslie

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tabelle
ZSC Lions – HC La Chaux-de-Fonds 4:3
HC La Chaux-de-Fonds – SC Herisau 8:2
SC Herisau – ZSC Lions 3:5
HC La Chaux-de-Fonds – ZSC Lions 3:1
SC Herisau – HC La Chaux-de-Fonds 5:3
ZSC Lions – SC Herisau 6:0
HC La Chaux-de-Fonds – ZSC Lions 5:1
SC Herisau – HC La Chaux-de-Fonds 2:5
ZSC Lions – SC Herisau 5:0
ZSC Lions – HC La Chaux-de-Fonds 2:0
HC La Chaux-de-Fonds – SC Herisau 3:1
SC Herisau – ZSC Lions 1:2
Team Sp S N U Tore Pkt
1. Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions 8 6 2 0 26:15 27
2. Logo HC La Chaux-de-Fonds.svg HC La Chaux-de-Fonds 8 5 3 0 30:18 25
3. SC Herisau 8 1 7 0 14:37 12

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Tabelle
SC Langnau – HC La Chaux-de-Fonds 4:1
HC La Chaux-de-Fonds – SC Herisau 5:6
SC Herisau – SC Langnau 2:5
HC La Chaux-de-Fonds – SC Langnau 6:2
SC Herisau – HC La Chaux-de-Fonds 3:2
SC Langnau – SC Herisau 3:2
Team Sp S N U Tore Pkt
1. SC Langnau 4 3 1 0 14:11 6
2. SC Herisau 4 2 2 0 13:15 4
3. HC La Chaux-de-Fonds 4 1 3 0 18:10 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]