HUMA Einkaufspark Sankt Augustin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haupteingang des HUMA auf der Marktplatte (2004)

Die huma ist ein Einkaufszentrum in Sankt Augustin-Ort. Es ist das größte Einkaufszentrum des östlichen Rhein-Sieg-Kreises.

Sankt Augustin, HUMA-Einkaufspark
Neubau HUMA Einkaufspark, Luftaufnahme (2015)
Neubau HUMA-Einkaufspark, Luftaufnahme (2017)

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die huma befindet sich am Ostrand der sogenannten Marktplatte im Sankt Augustiner Zentrum, die noch mit weiteren Geschäften, dem Rathaus, einem Hotel und Bürogebäuden bebaut ist. Auf dem ehemaligen Parkplatz in Richtung Südstraße wird bis zum Frühjahr 2018 ein Park entstehen. Im Zuge des Neubaus wurde das Parkhaus Ost im Jahr 2015 und das Parkhaus West im Jahr 2017 eröffnet. An den ÖPNV angebunden ist die huma über den Augustiner Busbahnhof und die Stadtbahn-Haltestelle Sankt Augustin Zentrum, die beide direkt vor dem Gebäude liegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Anfang der 1970er Jahre wurde vom Institut für empirische Wirtschaftsforschung in Saarbrücken eine Studie zur Errichtung eines Einkaufszentrums in Sankt Augustin erstellt (P. Rothhaar 1971: Die Gemeinde Sankt Augustin als Standort für ein Einkaufszentrum).[1] Das Einkaufszentrum entstand in den 1970ern zusammen mit dem Rathaus als Zentrum der neugeschaffenen Stadt Sankt Augustin. Der Betrieb begann 1977. Das erste Gebäude wurde 1977 als das Hurler Magazin in Betrieb genommen, im Volksmund der Huma-Markt genannt. Im alten HUMA befanden sich um die 50 Geschäfte: Die Ankermieter waren, Real, Saturn und Intersport Voswinkel. 2013 erfolgte der Spatenstich für einen Neubau[2] 2015 der Abriss des Altbaus[3], gleichzeitig wurde der erste Neubauabschnitt fertig. Seit der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts wurde der Artikel von der in die geändert, da das Einkaufszentrum seitdem als die huma-Einkaufswelt bezeichnet wird. Am 28. September 2017 wurde die huma fertiggestellt.

Altes Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einkaufszentrum verfügte über zwei Stockwerke ab der erhöhten Marktplatte und eines darunter, das somit ebenerdig zum Gelände dahinter lag. Es hatte eine Gesamtfläche von 61.000 m² und eine Mietfläche von 42.000 m².[4] Eine Fußgängerbrücke führte über die Bahngleise. Im alten HUMA befanden sich um die 50 Geschäfte, die Ankermieter waren Real, Saturn und Intersport Voswinkel.

Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau des gesamten Einkaufszentrums, der zu einer Erweiterung der Verkaufsfläche auf 39.000 Quadratmeter mit 140 Geschäften führt, wurde am 28. September 2017 beendet. Die Baugenehmigung für den Neubau des HUMA-Zentrums bei Abriss des bisherigen Gebäudes wurde im September 2013 an die Investoren der Firma Hurler übergeben. Eine Klage der Stadt Siegburg gegen die geplante Erweiterung der Ladenfläche hatte keine weitere aufschiebende Wirkung. Der Neubau erfolgte sukzessiv und entstand nach Plänen des Architekturbüros Chapman Taylor.[5][6]

Shops[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der huma befinden sich mit dem Stand vom 27. Oktober 2017 folgende 75 Geschäfte:

Apollo Optik, Asia Sushi Phu Dong, Backmanufaktur Nelles, Beauty World, Bijou Brigitte, Blumen Madeliefje, Café Extrablatt, Café Frittz, Cafélito, Camp David/Soccx, Christ, Cosmo, Dechert, Deichmann, Depot, Derpart Reisebüro, Ditsch, dm, Dr. Gruber Schuhe, Engbers, épi, Ernsting's Family, Frisör Klier, Früchteparadies, GameStop, Gaumentraum, Gelateria La Luna, Hair Express, H&M, Hunkemöller, Intersport Voswinkel, Jack&Jones, Kamps, Kaya Döner, Kaya Feinkost, Kult, Lascana, Lieblingsplatz, Mayersche, Mi Lok Burger, Mr. Kumpir, Müller, Nanu Nana, New York Nails, New Yorker, Nikki Service, O2, Only, Optik Kunz, Orsay, Parfümerie Becker, Photo Porst, PommStore, Rathaus Apotheke, real, Rituals, Rodeo, S1, Saturn, Schiesser, Schulze Moden, Schuhpark, Sergent Major, Smile Optic, s.Oliver, Subway, Tally Weijl, Tando, Telekom Shop, Thai Food, TK Maxx, Unitymedia, Vero Moda, Viet-Thai Food, Vodafone

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeiten zur Rheinischen Landeskunde, Ausgaben 38-41, S. 237 (Online in der Google-Buchsuche)
  2. Stadt Sankt Augustin
  3. General-Anzeiger Bonn v. 26.11.2015
  4. Klaus Elsen: Radikalkur für den Huma-Einkaufspark in Sankt Augustin. In: General-Anzeiger. 26. Juni 2009, abgerufen am 17. April 2012.
  5. Peter Freitag: Huma-Neubau verzögert sich erneut. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 25. Mai 2012, abgerufen am 2. Juni 2012.
  6. Erster Spatenstich Huma-Einkaufspark, Pressemitteilung der Stadt Sankt Augustin, 21. November 2013

Koordinaten: 50° 46′ 38,6″ N, 7° 11′ 14,6″ O