Hans Wimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Wimmer, 1983

Hans Wimmer (* 19. März 1907 in Pfarrkirchen; † 31. August 1992 in München) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windspiel, 1960, vor dem Lenbachhaus in München

Von 1928 bis 1935 studierte er an der Akademie der freien Künste in München. 1940 Aufenthalt in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo.[1] 1949 bis 1972 war er Professor für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seine Werke zählen zur figürlichen Plastik. Er war unter anderem eng befreundet mit Hans Carossa, Olaf Gulbransson, Richard Billinger und Gerhard Marcks.

Nach dem Zweiten Weltkrieg schuf Wimmer entgegen dem Zeitgeist figürliche Bildwerke. Im Rückgriff auf die Antike (Die Wagenlenkerin) und auf bestimmte Tendenzen der Klassischen Moderne wie z. B. Wilhelm Lehmbruck (Die große Liegende) konnte er die in nationalsozialistischer Zeit entmenschlichten Hervorbringungen überwinden und die figürliche Bildhauerei als Kunstgattung für die Gegenwart zurückgewinnen.

Hans Wimmer war Teilnehmer etlicher internationaler Ausstellungen, unter anderem der documenta 1 in Kassel (1955), der Biennale Venedig (1958) und der Weltausstellung in Montreal (1967). Als ordentliches Mitglied im Deutschen Künstlerbund nahm Hans Wimmer zwischen 1952 und 1966 an sieben großen DKB-Jahresausstellungen teil.[2]

Einen Großteil seiner Werke vermachte er der Stadt Passau, die im Oberhausmuseum 1987 eine eigene Hans-Wimmer-Sammlung eingerichtet hat.[3] Sein Atelier mitsamt einem Großteil der Originalgipse sind im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum auf Schloss Gottorf dauerhaft ausgestellt. Begraben ist er auf dem Bogenhausener Friedhof.

Ausstellungen in jüngerer Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trojanisches Pferd, 1976–1981, in München an der Alten Pinakothek
  • Renaissance der Figur, April - Mai 2005 in Nürnberg (Maxtorhof)
  • Der Bildhauer Hans Wimmer, August- Oktober 2007, Schlosskirche Neustrelitz
  • Gestalt - Form - Figur. Hans Wimmer und die Münchner Bildhauerschule. Passau, Güstrow, Berlin Juni 2008 bis Januar 2009

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großplastiken im Öffentlichen Raum (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiterdenkmal für Ludwig der Bayer, 1967, in München am Alten Hof

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stipendiaten der Villa Massimo vom Gründungsjahr 1913 bis 2014: Hans Wimmer, Bildhauer, 1940, auf villamassimo.de, abgerufen am 1. März 2016
  2. kuenstlerbund.de: Ausstellungsbeteiligungen: Wimmer, Hans (abgerufen am 21. Februar 2016)
  3. Hans-Wimmer-Sammlung (abgerufen am 8. März 2016)
  4. s. Jobst Knigge: Die Villa Massimo in Rom 1933–1943. Kampf um künstlerische Unabhängigkeit. Humboldt-Universität, Berlin 2013, S. 287 (online, PDF; 26,3 MB)
  5. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  6. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Wimmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien