Hasselborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hasselborn
Gemeinde Waldsolms
Koordinaten: 50° 24′ 24″ N, 8° 29′ 23″ O
Höhe: 339 m ü. NHN
Fläche: 3,24 km²[1]
Einwohner: 413 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 35647
Vorwahl: 06085

Hasselborn ist ein Ortsteil der Gemeinde Waldsolms im Süden des mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasselborn liegt im östlichen Hintertaunus (Weilburger Hintertaunus) auf einem waldreichen Plateau oberhalb des Solmsbachtals. Im Süden befindet sich der 449 Meter hohe Gänsrod, im Anschluss nach Osten die Bodenroder Kuppen. Hasselborn gehört zu dem Naturpark Taunus.

Nachbarorte sind Grävenwiesbach (südwestlich), Dietenhausen (nordwestlich), Brandoberndorf (nördlich) und Bodenrod (östlich).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tracht von Hausanzug, Kommunionsanzug und Brautkleid der Bäuerinnen aus Hasselborn im 19. Jhd.

Die Gründung des Dorfes geht auf das Jahr 1699 zurück. Fürst Walrad von Nassau-Usingen siedelte 16 Hugenottenfamilien in Hasselborn an. In einem unterhalb des Dorfes liegenden Brunnen, der mit Haselnuss-Sträuchern bewachsen war, fanden die Siedler Wasser und gaben der neuen Siedlung den Namen Haselborn. Die erste Erwähnung datiert auf den 9. Dezember 1699 im Proklamationsbuch der Kanzlei zu Usingen.

Der Hasselborner Tunnel mit einer einfahrenden VT 2E

Zwischen Grävenwiesbach und Albshausen wurde in den Jahren von 1910 bis 1912 die Solmsbachtalbahn gebaut. Für die Teilstrecke zwischen Grävenwiesbach nach Hasselborn musste der 1300 m lange Hasselborner Tunnel gebaut werden. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er von Zwangsarbeitern aus dem Arbeitserziehungslager Heddernheim zu einer Fabrikationsstätte für Flugzeugteile umgerüstet.[2][3]

Am 31. Dezember 1971 schloss sich die selbstständige Gemeinde Hasselborn im Zuge der hessischen Gebietsreform mit weiteren fünf Gemeinden zur neuen Großgemeinde Waldsolms zusammen.[4]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Hasselborn lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasselborn: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1970
Jahr  Einwohner
1834
  
133
1840
  
152
1846
  
171
1852
  
148
1858
  
127
1864
  
125
1871
  
103
1875
  
93
1885
  
102
1895
  
100
1905
  
90
1910
  
173
1925
  
122
1939
  
122
1946
  
241
1950
  
326
1956
  
355
1961
  
295
1967
  
289
1970
  
266
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1885: 102 evangelische (= 100,00 %), kein katholischer Einwohner
• 1961: 202 evangelische (= 68,47 %), 91 katholische (= 30,85 %) Einwohner

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau der Solmsbachtalbahn von Grävenwiesbach über Brandoberndorf nach Albshausen (an der Lahntalbahn) in den Jahren 1910 bis 1912 erhielt Hasselborn einen Haltepunkt. Als der Personenverkehr 1985 eingestellt und die Gesamtstrecke 1990 stillgelegt wurde, wurde auch der Haltepunkt Hasselborn abgetragen. Am 15. November 1999 ist die (eingleisige) Strecke Grävenwiesbach–Brandoberndorf durch den Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) reaktiviert worden. Seit dem 28. Mai 2000 fahren die Züge durchgehend von Brandoberndorf über Grävenwiesbach, Usingen, Wehrheim und Friedrichsdorf nach Bad Homburg, in den Hauptverkehrszeiten sogar bis Frankfurt (Main) Hauptbahnhof. Heute halten die von der Hessischen Landesbahn (HLB) betriebenen Züge der Taunusbahn im Stundentakt in Hasselborn. Im November 2007 wurde der Haltepunkt (so wie alle anderen Stationen der Taunusbahn von Köppern bis Brandoberndorf) mit einem Zugzielanzeiger ausgestattet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Hasselborn, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. Mai 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Hasselborner Tunnel
  3. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Lahn-Dill-Kreis Waldsolms, Hasselborn, Außerhalb der Ortslage, Eisenbahntunnel In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 380.
  5. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).