Hethitische historische Geographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hethitische Geographie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hauptquelle für der Kenntnisse der hethitischen Geographie sind Texte in hethitischer Keilschrift und luwischen Hieroglyphen, besonders Berichte über Feldzüge und Besuche der Könige an Kultorten für verschiedene Feste, wie das KI.LAM-Fest, das nuntarriyašḫaš-Fest, das purulli-Fest oder das AN.TAḪ.ŠUM-Fest. Andere Hinweise auf die Lage besonders von Städten sind vor Ort gefundene Urkunden.

Die immer noch wichtigste Übersicht, wenn auch in vielem veraltet, stellt das Werk von John Garstang dar, das sein Neffe O. Gurney 1959 posthum herausgab.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Von der Entdeckung der Archive von Bogazköy bis in die zwanziger Jahre bildeten vor allem drei Zuordnungen das Gerüst der hethitischen Geographie (Hugo Winckler, Bedřich Hrozný, John Garstang 1923 und Götze):

Hethitische Geographie, Stand ca. 1930.

Nachdem Sydney Smith[1] und Götze[2] überzeugend für eine Lage von Kizzuwatna in Kilikien argumentiert hatten, mussten auch die anderen Lokalisierungen neu überdacht werden. Von Aḫḫijavā war bekannt, dass es an der Grenze von Arzawa lag. Der Name schien einigen Forschern mit den griechischen Achäern verwandt, eine These, die von philologischer Seite schon früh abgelehnt wurde[3].

Hethitische Geographie, Stand ca. 1960.

Noch 1961 musste Hans Gustav Güterbock[4] feststellen, dass in Zentralanatolien nur zwei Städte sicher identifiziert seien, nämlich Ḫattuša und Kaneš. Neuere Grabungen haben dieses Bild inzwischen deutlich erweitert.

Listen[Bearbeiten]

Bemerkung zu den Listen: Die erste Spalte gibt den Ortsnamen in der bekanntesten Form an und die Lage bezieht sich auf Angaben, die aus hethitischen Urkunden ersichtlich sind. Der antike Name wird angegeben, weil manchmal eine Gleichsetzung mit antiken Namen gegeben ist, obschon der Ort nicht lokalisier bar ist. Die Angaben der Spalte Region bezieht sich auf traditionelle Landschaften.

Städte[Bearbeiten]

hethitischer Name Lage antiker Name moderner Name Region Status
Alalḫa     Tell Açan Syrien archäol. gesichert
Ankuwa     Alişar Höyük Kappadokien ziemlich sicher
Apaša Arzawa Ephesos Ephesos Karien wahrscheinlich
Arimmata Grenze von Tarḫuntašša   Eflatun Pınar Isaurien vermutlich
Arinna     Alaca Höyük oder Eskiyapar Galatien vermutlich
Ataniya   Adana Adana Kilikien wahrscheinlich
Awarna Lukka Xanthos-Arne   Lykien sicher
Durḫumit     Merzifon-Ebene Pontos vermutlich
Ḫaḫḫum     bei Samsat Kommagene  
Ḫakmiš, Ḫakpiš nördliches Anatolien     Pontos  
Ḫalpa     Aleppo Syrien archäol. gesichert
Ḫanaknak     Kadışehri-Ebene Galatien vermutlich
Ḫarrana   Karrhai Harran Mesopotamien archäol. gesichert
Ḫatenzuwa          
Ḫattuša     Boğazkale Galatien archäol. gesichert
Ḫinduwa Westanatolien Kindya   Karien unsicher
Ḫupišna   Kybistra Ereğli (Konya) Lykaonien wahrscheinlich
Ḫurama     in Elbistan Elbistan wahrscheinlich
Ikkuwaniya   Ikonion Konya Lykaonien wahrscheinlich
Imralla zwischen Ḫattuša
und Ankuwa
    Galatien  
Ištanuwa     ev. am Sakarya (Fluss) Galatien unsicher
Iyalanda Westanatolien Alinda   Karien  
Kaneš, Neša     Kültepe Kappadokien archäol. gesichert
Karaḫna Kaškäerland Karana Sulusaray Pontos vermutlich
Karkamiš am Euphrat     Mesopotamien archäol. gesichert
Katapa     bei Çorum    
Kiršu     Meydancıkkale Kilikien archäol. gesichert
Kummani 1 Kizzuwatna Kommana Şar Kilikien ziemlich sicher
Kummani 2   Komana Pontika   Pontos ziemlich sicher
Kuššara       Kappadokien  
Kutupa Hafen bei Ura Korykos   Kilikien unsicher
Lalanda   Lalandos   Phrygien vermutlich
Lamiya   Lamos   Kilikien  
Lawazantiya Kizzuwatna   Sirkeli Höyük ? Kilikien unsicher
Liḫzina Nordanatolien   ev. am Schwarzen Meer Pontos? unsicher
Lušna   Lystra   Lykaonien wahrscheinlich
Malatiya   Melitene Malatya Melitene sicher
Mazuwata   Til Barsip Tell Aḥmar Mesopotamien sicher
Milluwanda Westanatolien, am Meer Miletos   Karien wahrscheinlich
Mutamutašša Arzawa Mylasa   Karien möglich
Naḫida     Niğde Lykaonien wahrscheinlich
Nenašša       Kappadokien  
Nerik     Oymaağaç Pontos wahrscheinlich
Parḫa am Fluss Kaštaraya Perge   Pamphylien ziemlich sicher
Patara Lukka Patara   Lykien plausibel
Pittiyarik nördliches Anatolien        
Purušḫanda     bei Bolvadin Phrygien unsicher
Šallapa     bei Kayseri Kappadokien unsicher
Šalatuwar     bei Sivrihisar Phrygien vermutlich
Šamuḫa     Kayalıpınar Kappadokien wahrscheinlich
Šanaḫuitta       Kappadokien unsicher
Šapinuwa     Ortaköy am Çekerek Çayı Pontos sicher
Šarišša     Kuşaklı Kappadokien archäol. gesichert
Šuppiluliya     Yassıhöyük Galatien unsicher
Taggašta Kaška-Länder, am Halys-Bogen        
Talmaliya am Berg Ḫaḫarwa        
Tanizila bei Ziḫḫana, auf dem Ḫaḫarwa        
Tapikka     Maşat Höyük Pontos archäol. gesichert
Tarša   Tarsos Tarsus Kilikien sicher
Taḫurpa Ḫatti        
Tarḫuntašša Südanatolien     Kilikien, Lykaonien  
Tauriša Ḫatti        
Tawiniya   Tavium? Büyüknefes Galatien möglich
Tegarama Ostanatolien     Melitene  
Tlawa Lukka Tlos   Lykien ziemlich sicher
Tumanna   Domanitis   Paphlagonien wahrscheinlich
Tuwanuwa   Tyana   Lykaonien wahrscheinlich
Uda   Hyde Emirgazi Lykaonien wahrscheinlich
Ullama     bei Aksaray oder Acemhöyük Kappadokien vermutlich
Ušša          
Waliwanda   Alabanda   Karien problematisch
Wallarimma Arzawa Hyllarima   Karien möglich
Wiluša Westanatolien Ilion Troja Troas umstritten
Wiyanawanda Lukka Oinoanda   Lykien wahrscheinlich
Zalpa / Zalpuwa Delta des Halys   İkiztepe bei Bafra Pontos vermutlich
Zippalanda     Çadır Höyük Galatien möglich
Zumarri   Limyra   Lykien unsicher

Regionen und Reiche[Bearbeiten]

hethitischer Name Lage Status
Aḫḫiyawa Griechenland höchst wahrscheinlich
Alašiya Zypern sicher
Arzawa westliches Kleinasien sicher
Aššuwa Westanatolien  
Azzi Nordostanatolien  
Ḫapalla    
Ḫayaša Nordostanatolien  
Išuwa Ostanatolien  
Kalašma/Kalašpa    
Karkiša Karien umstritten
Kizzuwatna Ebenes Kilikien sicher
Lazpa Lesbos sicher
Luḫma    
Lukka Lykien sicher
Luwiya    
Maša Mysien umstritten
Mira-Kuwaliya Maiandros-Tal sicher
Pala Blaëne in Paphlagonien wahrscheinlich
Pitašša    
Tarḫuntašša Raues Kilikien sicher
Ura Raues Kiliken, Delta des Kalykadnos wahrscheinlich
Wiluša Troas umstritten

Flüsse[Bearbeiten]

hethitischer Name antiker Name moderner Name Status
Aštarpa      
Daḫara   Devrez Çayı  
Ḫulana Tembris Porsuk Çayı vermutlich
Ḫulaya   Çarşamba  
Kaštaraya Kestros Aksu Çayı sicher
Kumešmaḫaš   Kelkit Çayı unsicher
Mala Euphrates Euphrat (Mittellauf) sicher
Maraššantiya Halys Kızılırmak sicher
Purana Pyramos Ceyhan (Kilikien) vermutlich
Šaḫiriya Sangarios Sakarya wahrscheinlich
Šamra Saros Seyhan wahrscheinlich
Šeḫa Hermos Gediz vermutlich
Zuliya Iris Çekerek Çayı wahrscheinlich

Berge[Bearbeiten]

hethitischer Name antiker Name moderner Name Lage Status
Arinnanda Mykale Dilek Dağları vermutlich
Ašḫparpaya     zwischen Pala und den Ländern der Kaška  
Ḫarki Argaios Erciyes Dağı vermutlich
Ḫaḫarwa   Ada Dag bei Devrez unsicher
Ḫazzi Kasion Keldağ Syrien ziemlich sicher
Ḫulla   Kalehısar bei Arinna möglich
Šakkadunwa     Kaškäerland, am Zuliya
Šarpa Ardistama Arısama Dağı bei Emirgazi wahrscheinlich
Šarpunwa     Kaškäerland, am Zuliya  
Šišpinuwa     Kaškäerland, am Zuliya  
Taḫa Pteria Kerkenes Dağı, antik: Pteria bei Zippalanda wahrscheinlich
Uparpašša   Binboğa Dağ? Kizzuwatna unsicher

Literatur[Bearbeiten]

  • Sedat Erkut: Hitit cagini önemli kült kenti Arinna'nin yeri. In: Heinrich Otten et al. (Hrsg.): Hittite and other Anatolian and Near Eastern Studies in Honour of Sedat Alp. Türk Tarih Kurumu, Ankara 1992, 159-165.
  • Emil Forrer: Die Provinzeinteilung des assyrischen Reiches. J. C. Hinrichs, Leipzig 1920.
  • Max Gander: Die geographischen Beziehungen der Lukka-Länder. Texte der Hethiter, Heft 27 (2010). ISBN 978-3-8253-5809-9
  • John Garstang, O. R. Gurney: The geography of the Hittite empire. British Institute of Archaeology at Ankara, London 1959.
  • Albrecht Goetze: Besprechung von: John Garstang/O. R. Gurney, The Geography of the Hittite Empire. In: Journal of Cuneiform Studies 14, 1960, 43-48.
  • Hans Gustav Güterbock: The North-Central Area of Hittite Anatolia. In: Journal of Near Eastern Studies 20, 1961, 85-97.
  • Roger Matthews: Landscapes of Terror and Control: Imperial Impacts in Paphlagonia. In: Near Eastern Archaeology 67, 2004, 207.
  • Maciej Popko: Zippalanda and Ankuwa once more. In: Journal of the American Oriental Society 120, 2000, 445-448.
  • Kaspar K. Riemschneider: Hethitische Fragmente historischen Inhalts aus der Zeit Hattušilis III. In: Journal of Cuneiform Studies 16, 1962, 110-121.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JEA 8, 1922
  2. 1940
  3. F. Sommer, Die Aḫḫijavā-Urkunden, Abhandlungen bayer. Akad. Wiss. phil.-hist. Klasse 1932.
  4. Güterbock 1961, S. 85.