Hofanlage Milz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofanlage Milz

Die Hofanlage Milz ist ein ehemaliger Bauern- und Schultheißenhof im Ortsteil Retterschen der baden-württembergischen Gemeinde Kressbronn am Bodensee im Bodenseekreis in Deutschland.

Am originalen Standort ist ein typischer ehemaliger Bauernhof der Region in seltener Vollständigkeit und Ursprünglichkeit erhalten geblieben, welcher im Rahmen von Führungen oder Veranstaltungen durch den Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz besichtigt werden kann und Einblick in die Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaft gewährt.

Geschichte der Hofanlage[Bearbeiten]

Die Geschichte der Hofanlage Milz lässt sich bis zum Beginn der Gemeindegeschichte zurückverfolgen: Seinerzeit erwarb das Kloster St. Gallen Besitz in Retterschen, das 799 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Es folgten Konrad von Stegen (bei Aulendorf), reiche Lindauer Bürger und von 1491 bis 1809 die Herren von Sirgenstein aus dem Allgäu. Sie verliehen den Hof an die Bauern vor Ort. Seit 1680 war das die Wasserburger Familie Huster, die die Hofanlage als Eigentum erwarb; als letzte Angehörige dieser Familie lebte Theresia Milz, die der Hofanlage ihren Namen gab, bis 1992 hier. Im Jahr 2001 erwarb die Gemeinde Kressbronn das Anwesen.

Zum Hof Milz gehörte bis 1907 auch ein Grundstück in aussichtsreicher Lage, das damals an den aus Düsseldorf stammenden Landgerichtsrat a. D. Dübbers verkauft wurde. Der Erlös wurde für eine neue Mostpresse (1910) und eine Hopfendarre (1912) verwendet. Auf dem Grundstück ließ Dübbers sich eine Villa im Jugendstil errichten, das spätere „Allianz-Heim“, der heutige „Sonnenhof“.[1]

Gebäude[Bearbeiten]

Heute geben vier freistehende Gebäude aus drei Jahrhunderten einen eindrucksvollen Einblick in das Leben unserer Vorfahren: das Haupthaus mit Wohnräumen und Stallungen, die Scheuer, die Remise und das Backhaus.

Haupthaus[Bearbeiten]

Die Wohnräume dieses Einhauses – Mensch und Tier leben unter einem Dach – wurden 1855 vom Schultheiß Franz Josef Huster der damaligen Gemeinde Nonnenbach neu erbaut und mit einer Amtsstube ausgestattet, in der die Gemeindeverwaltung bis 1870 ihren Sitz hatte. So, wie die Generationen sie zusammengetragen haben, ist die Ausstattung der Wohnräume in ihrem originalen Zustand heute noch erhalten. Sie zeigt neben der allenthalben präsenten katholischen Frömmigkeit auch die geradezu demütige Bescheidenheit dieser ländlichen Bodenseegegend. Die Zeit scheint seint 1945 stehegebliben zu sein: Kriegswitwe Milz besaß weder Bad noch Zentralheizung, keinen Kühlschrank, keinen Elektroherd, kein fließend kaltes und schon gar kein warmes Wasser.
1875 wurde der Wirtschaftsteil für die Viehwirtschaft umgebaut. Hocheinfahrt, Heustock und Futtergang erinnern an die Blütezeit der Vieh- und Grünlandwirtschaft im zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts.[2] Zu dieser Zeit wurden unter anderem auf dem Rathausplatz Kressbronns die bedeutendsten Viehmärkte im südlichen Oberschwaben abgehalten. 2005 bis 2006 wurde der Wirtschaftsteil, 2007/08 der Wohnteil instand gesetzt.

Remise[Bearbeiten]

In der 1803 errichteten Remise befand sich das Holz- und Geschirrlager, Wagen wurden hier untergestellt und 1912 ein Trockenboden für den geernteten Hopfen eingerichtet.

Seit 2010 wird die Remise durch den Verein in Zusammenarbeit mit einem Architekten instand gesetzt.

Scheuer[Bearbeiten]

Als in Retterschen noch Acker- und Weinbau betrieben wurden, entstand 1717 die Scheuer der Hofanlage. Getreidelager, Tenne und Weinkeller zeugen von dieser Zeit. Im Jahr 1900 kamen eine Schopf und eine Mostpresse hinzu. 2003/04 wurde die Scheuer denkmalgerecht instand gesetzt, 2007 die Mostpresse restauriert.

Backhaus[Bearbeiten]

Im Backhaus werden seit 1705 frische Backwaren hergestellt. Daneben diente es als Wasch- und Badestelle, hier wurde geschlachtet und Schnaps gebrannt. 1981 wurde das Backhaus saniert.

Gartenanlagen[Bearbeiten]

Im Bereich zwischen Backhaus und Remise wurde 2008 von Kressbronner Senioren ein traditioneller Bauerngarten angelegt. Der bis dahin bestehende Garten erinnert an die weitreichende Selbstversorgung des Hofs.

Kressbronner Landwirte erweiterten die Anlage 2009 um einen 30 historische Hochstammarten umfassenden Obstgarten mit den Apfelsorten Berlepsch, Bohnapfel, Boskoop, Champagnerrenette, Französische Goldrenette, Gewürzluiken, Glockenapfel, Goldparmäne, Gravensteiner, Hausapfel, Josef Musch, Klarapfel, Landsberger Renette, Teuringer Rambour, Salemer Klosterapfel, Schöner vom Oberland, Transparent, Welschisner und Zabergäurenette sowie den Birnensorten Gelbmöstler, Gute Luise, Köstliche aus Charneux, Palmischbirne, Rommelter, Rote Tettnanger Mostbirne, Schweizer Wasserbirne, Stuttgarter Gaishirtl, Sülibirne und Witfelder.

Eigentümer und Pächter[Bearbeiten]

Zeitraum Eigentümer Zeitraum Pächter Herkunft geboren gestorben Anmerkungen[3][4]
von ? bis 799
Reginbold
799 bis ...
Kloster St. Gallen Verwaltung durch die Kirche in Wasserburg
Kloster St. Gallen
1369 bis 1382
Konrad von Stegen nahe Aulendorf
Kloster St. Gallen
1382 bis 1424
Familien Bürgin und Maiger Lindau
... 1491
Kloster St. Gallen
1424 bis 1491
Familie Bürgin Lindau
1491 bis ...
Herren von Sirgenstein
1491 bis ?
Veit Syrg von Syrgenstein Eglofs
Herren von Sirgenstein
 ~ 1688 bis 1716 
Huster, Bartholomäus Wasserburg
Herren von Sirgenstein
~ 1716 bis 1750
Huster, Johannes
Herren von Sirgenstein
~ 1750 bis 1760
Huster, Christian
Herren von Sirgenstein
1760 bis 1797
Günthör, Gallus Schleinsee zweiter Ehemann der Witwe Christian Husters
... 1809
Herren von Sirgenstein
1797 bis 1824
Huster, Johannes Sohn des Christian Huster
1809 bis 1824
Huster, Johannes Sohn des Christian Huster
1824 bis 1870
Huster, Franz Josef von 1854 bis 1870 Schultheiß der ehemaligen Gemeinde Nonnenbach
1870 bis 1896
Huster, Johannes
1896 bis 1905
Huster, Franziska
1967
geborene Frei; Witwe des Johannes Huster
1905 bis 1940
Höfle, Anton Poppis
1966
Schwiegersohn des Johannes Huster
1940 bis 1944
Milz, Johann Georg Döllen Schwiegersohn des Anton Höfle
 1944 bis 2000 
Milz, Theresia geborene Höfle; Witwe des Johann Georg Milz, Tochter des Anton Höfle
seit 2001
Gemeinde Kressbronn am Bodensee

Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz[Bearbeiten]

Der am 24. Januar 2002 gegründete Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz e. V. kümmert sich nach dem Motto „bewahren und beleben“ um die Restaurierung und Belebung dieser kulturhistorisch so exorbitanten Volkskunde-Insel.[5] Heute zählt der Verein 166 Mitglieder (Stand: Januar 2010). Ihre Ziele sind unter anderem die schrittweise denkmalgerechte Instandsetzung der Gebäude, die Erforschung und Vermittlung von Hof- und Familiengeschichte, die Restaurierung der Ausstattung und die Durchführung von Veranstaltungen mit Partnern, zum Beispiel „Kressbronner Wandertage“, Kinderaktionstage oder Vorträge.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  Denkmal des Monats
September 2005

Die Hofanlage Milz wird von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg zum Denkmal des Monats September 2005“ ernannt.

2008 wird der Verein von der Denkmalstiftung als vorbildliche „private Initiative auf dem Gebiet der Denkmalpflege“ ausgezeichnet[6].

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verlieh im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg 2011 in Bühl/Baden die Heimatmedaille des Landes Baden-Württemberg an die Vorsitzende des Vereins zur Erhaltung der Hofanlage Milz e.V., Petra Sachs-Gleich, wegen ihrer Verdienste um den Erhalt historischer Bausubstanz und um Erforschung und Vermittlung von Bau-, Heimat und Regionalgeschichte[7]

Referenzen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Petra Sachs-Gleich: Die Hofanlage Milz in Kressbronn-Retterschen (Bodenseekreis). Ein faszinierendes Ensemble wird durch kommunales und bürgerschaftliches Engagement erhalten und behutsam saniert. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 34. Jg. 2005, Heft 2, S. 52–59 (PDF)
  • Werner Schlegel: Mit fast 100 Jahren presst sie wieder Most. Restaurierung der alten Mostpresse auf Hof Milz in Kressbronn-Retterschen. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 36. Jg. 2007, Heft 4, S. 273–275 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hofanlage Milz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vom Hof Milz zum Sonnenhof - und zurück; Kressbronner Jahrbuch 2010 (Band 23), Seite 'KW 36'
  2. Petra Sachs-Gleich: Bäuerliche Hofanlage Milz in Kressbronn am Bodensee. In: Die Gemeinde vom 31. Januar 2009 (132. Jahrgang), BWGZ 2/2009
  3. Infotafeln in der Scheuer des Hofguts; zusammengestellt nach den familiengeschichtlichen Forschungen von Willi Huster, Friedrichshafen, und Walter Schmid, Gattnau
  4. Florian Worbs: Lindauer Bürger als Grundherren in Retterschen; Kressbronner Jahrbuch 2006 (Band 19), Seiten 78/79
  5. Hofanlage Milz, Retterschen bei Kressbronn. In: Denkmalstiftung Baden-Württemberg 1/2009
  6. Südkurier vom 11. November 2008
  7. Heimatpflege Arbeitskreis im Regierungsbezirk Tübingen

47.5869444444449.6147222222222Koordinaten: 47° 35′ N, 9° 37′ O