Hofmann-Menü Holdings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hofmann-Menü)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hofmann-Menü Holdings GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1960[1]
Sitz Boxberg-Schweigern
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Frank Hanses (Sprecher)
Rainer Baumgärtner[2]
Mitarbeiterzahl 1206[3]
Umsatz 144,0 Mio. Euro[3]
Branche Lebensmittelverarbeitung
Website www.die-menue-manufaktur.de
Stand: 30. September 2018

Die Hofmann-Menü Holdings GmbH ist die führende Gesellschaft der Gruppe Hofmann-Menü, eines 1960 gegründeten Anbieters von Tiefkühl-Frischemenüs im Rahmen von Gemeinschaftsverpflegung für die Versorgung außer Haus. Die Gruppe konzentriert sich auf die Sozialverpflegung, insbesondere für Kindertagesstätten und Schulen; überdies bewirtschaftet sie Betriebskantinen und stellt Kost für Essen auf Rädern her. Der Hauptsitz der Gruppe ist in Boxberg-Schweigern. Standorte und Betriebsstätten der Gruppe befinden sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz, produziert wird in Boxberg-Schweigern, Unterschüpf, Tauberbischofsheim und Wien. Im Markt tritt die Gruppe als Die Menü-Manufaktur Hofmann auf.

Gründung und Wachstum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1960 von Adelbert Hofmann gegründet.[4] Es ging aus einem Metzgereibetrieb in Dittigheim, einem Ortsteil von Tauberbischofsheim, hervor.[5] Vier Jahre später erfolgte die Sitzverlegung nach Boxberg-Schweigern.[6] Im benachbarten Unterschüpf eröffnete das Unternehmen 1978 einen Betrieb mit eigener Fleischzerlegung und Wurstherstellung, seine Kapazität wurde 1984 verdoppelt. Die Übernahme von DK-Menü (Tauberbischofsheim) erfolgte 1987.[7][6] 1993 führte das Unternehmen ein spezielles Menü-Programm für Senioren ein. Drei Jahre später eröffnete es in Österreich erste Vertriebsniederlassungen.[6] 2005 veränderte das Unternehmen seine Firmierung in Hofmann Menü-Manufaktur GmbH, um damit sein Selbstbild als handwerklich orientierter Versorger zum Ausdruck zu bringen.[8] 2013 folgte mit der Einführung eines neuen Logos auch eine neue Firmenbezeichnung: Die Menü-Manufaktur Hofmann. 2014 wurde die Schweizer Tochtergesellschaft Hofmann Swiss Prime Menue AG gegründet, 2017 das Start-up Mama Stove, das Snacks anbietet.

Entwicklung der Eigentümerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985 zog sich der Gründer aus dem operativen Geschäft zurück und veräußerte das Unternehmen an Grand Metropolitan.[9] Der neue Eigentümer verkaufte es 1996 an Schroders.[10] 1999 erwarb die britische Pricoa Capital Group die Mehrheit; diese Investmentgesellschaft veräußerte das Unternehmen 2005 an HgCapital,[11] die es ihrerseits zwei Jahre später an die niederländische Beteiligungsgesellschaft Gilde abgab.[12] Mit wirtschaftlicher Rückwirkung zum 1. Oktober 2013[13] übernahm der Schweizer Private Equity-Investor Partners Group das Unternehmen.[14]

Angebotsspektrum und Kunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lastkraftwagen der Hofmann-Menü Gruppe (2020)

Das Unternehmen ist im Bereich der Sozial- und der Betriebsverpflegung tätig. Hier liefert es Tiefkühlmenüs und -komponenten. Seine Kunden sind Klinken,[15] Einrichtungen für Senioren,[16] Schulen,[17] Kindertagesstätten[18] sowie Betriebe anderer Branchen.[19] Das Unternehmen befasst sich ferner mit dem Erbringen von Menüserviceleistungen, insbesondere im Rahmen der Bewirtschaftung von Kantinen und Restaurationsbetrieben auf fremde oder eigene Rechnung.[13] Das Unternehmen hat rund 10.000 Kunden[20] und produziert täglich rund 200.000 Menüportionen.[21] Der Fuhrpark der Gruppe besteht aus rund 80 Fahrzeugen.[1] In den Monaten der COVID-19-Pandemie entwickelte das Unternehmen 2020 ein Menü-Angebot für Zuhause, das in Deutschland per Expressversand landesweit ausgeliefert wird.[22] Die Gruppe betont ihre handwerkliche Fertigungsweise.[8][23][19]

Organisation und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hofmann-Menü Holdings GmbH ist direkt oder indirekt an sechs Tochtergesellschaften beteiligt. Diese werden in den Konzernabschluss einbezogen:[13]

  • Hofmann Menü-Manufaktur GmbH
  • Die Menü Manufaktur GmbH
  • Hofmann Catering-Service GmbH
  • Hofmann Swiss Prime Menue AG
  • Mama Stove GmbH (Hamburg)
  • Mama Stove GmbH (Wien)

Neben der Zentrale in Boxberg-Schweigern verfügt die Gruppe über Standorte und Logistikzentren in Hamburg, Stuhr, Berlin, Korschenbroich, Kelsterbach, Kirchheim bei München, Wien und Oberglatt.[24] In Deutschland und Österreich beschäftigt die Gruppe 1200 Mitarbeiter, davon rund 800 bei Boxberg.

Führung und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Hanses (Sprecher) und Rainer Baumgärtner bilden die Geschäftsführung der Hofmann Menü-Manufaktur GmbH und leiten die Gruppe.[4] Im Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2017 bis zum 30. September 2018 waren im Durchschnitt 1206 Mitarbeiter für die Hofmann-Menü Gruppe tätig.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe erhielt zahlreiche Prämierungen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), unter anderem den „Preis der Besten“ in Gold.[25][26][27] 2020 wurde ihr der Deutsche Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit zugesprochen.[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hofmann-Menü – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zahlen & Fakten. Abgerufen am 26. Juni 2020 (Website des Unternehmens).
  2. Impressum der Unternehmenswebsite, abgerufen am 26. Juni 2020.
  3. a b Hofmann-Menü Holdings GmbH: Konzernabschluss per 30. September 2018 incl. Konzernlagebericht, veröffentlicht auf bundesanzeiger.de, abgerufen am 16. September 2020
  4. a b Eigenangaben zur Geschichte des Unternehmens, abgerufen am 26. Juni 2020.
  5. 300.000 Menüs pro Tag. Hofmann Menü-Manufaktur besteht seit 50 Jahren. In: Tauber-Zeitung, 24. Juli 2010.
  6. a b c Harald Fingerhut: Musterbeispiel für innovativen Mittelstand. In: Tauber-Zeitung, 26. Juli 2010.
  7. 500 Portionen in 15 Minuten. In: Tauber-Zeitung, 16. Mai 2012.
  8. a b Hofmann. Umfirmierung in Menü-Manufaktur. In: gv-praxis, Heft 12, 14. Dezember 2005.
  9. Reinhold Brütting: Bekenntnis zur Qualität. w.news (Magazin der Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken), September 2010, S. 18.
  10. Partners Group hat Appetit auf Hoffmann Menü. Bewertung wird auf über 200 Mill. Euro geschätzt. In: Börsen-Zeitung, 13. Dezember 2013.
  11. European HgCapital to acquire Hofmann-Menü Group from Pricoa Capital Group. In: altassets.net. 14. Oktober 2005, abgerufen am 29. Juni 2020 (englisch).
  12. Heiko Fritze: Hofmann Menü schon wieder verkauft. Niederländische Investoren von Gilde übernehmen von HG Capital nach nur zwei Jahren. In: Heilbronner Stimme. 4. Dezember 2007, abgerufen am 29. Juni 2020.
  13. a b c d Hofmann-Menü Holdings GmbH: Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.10.2017 bis zum 30.09.2018 und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2017 bis 30. September 2018. Veröffentlicht am 4. Oktober 2019 im Bundesanzeiger.
  14. Michael Hedtstück: Partners Group verdoppelt Einsatz bei VAT Vakuumventile. In: Finance (Magazin). 23. November 2015, abgerufen am 29. Juni 2020.
  15. Siehe beispielsweise Sebastian Schanz: Bamberger Krankenhaus setzt auf tiefgekühlte Vitamine. In: Fränkischer Tag (Erlangen-Höchstadt), 1. September 2018.
  16. Siehe beispielsweise Dennis Pfeiffer-Goldmann: Grie Soß’ kommt nun auf Rädern. Arbeiter-Samariter-Bund führt hessische Gerichte für seinen Menüservice ein – 220 Essen täglich in die Süd-Wetterau. In: Frankfurter Neue Presse (Nordausgabe), 6. Oktober 2010. Benjamin Richterthale: Wie Essen auf Räder kam. In Mitteldeutsche Zeitung (Quedlinburg), 7. Mai 2020.
  17. Siehe beispielsweise Jasmin Ehrenstamm: Großer Hunger auf Fertigmenüs – 30 Jahre „Essen auf Rädern“ in Alzey. In: Allgemeine Zeitung, (Lokales Alzey), 27. Oktober 2007. Detlef Sundermann: Mensa mit Esskultur. In: Frankfurter Rundschau (Region Wetterau), 5. August 2011.
  18. Erzieherinnen wissen, worauf es ankommt. In: Heilbronner Stimme, 23. Juli 2014.
  19. a b Gebremstes Wachstum. In: gv-praxis, Heft 5, 14. Mai 2007.
  20. Neue Führung für Hofmann Menü. In: Börsen-Zeitung, 28. April 2018.
  21. Frauke Brodkorb-Kettenbach: Start für „Wir-bleiben-Zuhause-Menü“. In: food-service (online). 4. September 2020, abgerufen am 3. September 2020.
  22. München liefert. So kommen Geschäftsleute mit kreativen Ideen durch die Corona-Krise. In: Münchner Merkur, 4. April 2020. Menüs für Zuhause. In: gv-praxis, Nr. 5, 13. Mai 2020.
  23. Burkart Schmid: Systeme à la carte. In: gv-praxis, Heft 4, 18. April 2006.
  24. Standorte, Angaben auf der Unternehmenswebsite, abgerufen am 29. Juni 2020.
  25. Hofmann-Menü. DLG-Medaille in Gold verliehen. In: gv-praxis, Heft 9, 20. September 2004.
  26. Von Trier-Feyen aus kümmern Familie Herber und ihre Mitarbeiter sich um die alltägliche Hilfe für viele Menschen. In: Trierischer Volksfreund, 20. November 2013.
  27. Kalt geliefert, warm gegessen. In: Südkurier (Donaueschingen), 28. September 2016.
  28. Deutscher Verpackungspreis 2020. In: verpackung.org. Abgerufen am 2. September 2020. Peter Schneider: 38 Sieger beim Deutschen Verpackungspreis 2020. In: packaging-360.com. August 2020, abgerufen am 2. September 2020.

Koordinaten: 49° 29′ 34,2″ N, 9° 40′ 6″ O