Homosexualität in Bhutan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Homosexualität in Bhutan ist gesellschaftlich weitgehend tabuisiert, aber seit 2019 nicht mehr illegal.

Legalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homosexuelle Handlungen wurden in Bhutan am 7. Juni 2019 durch die Gyelyong Tshogdu (die Nationalversammlung des Landes) legalisiert. Die Nationalversammlung stimmte für die Abschaffung der beiden Strafrechtsparagrafen 213 und 214, nach denen für „unnatürlichen“ und gleichgeschlechtlichen Sex eine Gefängnisstrafen von einem Monat bis hin zu einem Jahr vorgesehen war und folgte damit einem Vorschlag des Finanzministers Namgay Tshering. Tshering begründete seinen Vorschlag unter anderem in der Zeitung The Bhutanese mit der Kritik, die internationale Menschenrechtsorganisationen über das Gesetz geäußert hätten.[1]

Antidiskriminierungsgesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bhutan wird die sexuelle Orientierung von Menschen bisher rechtlich durch kein allgemeines gesetzliches Verbot von Diskriminierung geschützt.

Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleichgeschlechtliche Paare werden weder im Wege der Eingetragenen Partnerschaft noch im Rahmen einer Gleichgeschlechtlichen Ehe anerkannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bhutan legalisiert Homosexualität. Abgerufen am 8. Juni 2019 (deutsch).