Horní Dvořiště

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horní Dvořiště
Wappen von Horní Dvořiště
Horní Dvořiště (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Český Krumlov
Fläche: 1378 ha
Geographische Lage: 48° 37′ N, 14° 24′ OKoordinaten: 48° 36′ 38″ N, 14° 23′ 52″ O
Höhe: 651 m n.m.
Einwohner: 464 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 382 93
Verkehr
Bahnanschluss: Linz–České Budějovice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Helena Baudyšová (Stand: 2007)
Adresse: Horní Dvořiště 26
382 93 Horní Dvořiště
Gemeindenummer: 545503
Website: www.hornidvoriste.cz

Horní Dvořiště (deutsch Oberhaid, auch Ober Haid) ist eine Gemeinde mit 533 Einwohnern im Okres Český Krumlov (Bezirk Krumau) in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich in 651 m ü. M. im Süden des Böhmerwaldes an der österreichischen Grenze, acht Kilometer südöstlich von Vyšší Brod (dt. Hohenfurth). Gegen Westen liegt das Tal der Větší Vltavice. Die Katasterfläche beträgt 1378 ha.

Nachbarorte sind Jenín im Norden, Český Heršlák im Südosten, Kollern und die Stierhäuseln im Süden sowie Dolní Drkolná im Westen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ortsteil Český Heršlák führt die Eisenbahntrasse der Summerauerbahn von Budweis nach Linz am Ort vorbei, an der Horní Dvořiště einen Bahnhof besitzt. Nach Österreich führt der Eisenbahngrenzübergang Horní Dvořiště/Summerau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhaid wurde 1278 erstmals urkundlich erwähnt. Der Grenzort zum Herzogtum Österreich war eine Gründung der Rosenberger. Peter I. von Rosenberg erhob den Ort 1504 zum Marktflecken und stattete ihn mit Privilegien aus. Dazu gehörte die Abhaltung eines Wochenmarktes an jedem Mittwoch, sowie das Führen eines Wappens. 1554 und 1557 brannten Teile des Orts nieder. 1577 erhielt Oberhaid das Braurecht.

Oberhaid entwickelte sich zu einem Zentrum des Handwerks und es bildeten sich Zünfte. Wilhelm von Rosenberg bestätigte 1564 die Gründung der Schmiedezunft und sein Bruder und Nachfolger Peter Wok von Rosenberg gestattete 1597 Gleiches den Metzgern.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg gelangte Oberhaid an die Buquoy. 1674 errichtete Ferdinand Graf Buquoy in dem Flecken eine Zollstation, um von durchreisenden Kaufleuten Wegezoll zu kassieren. 1738 brannten Teile des Ortes einschließlich der St.-Michaels-Kirche nieder. Der schwerste Brand in der Geschichte von Oberhaid war der von 1772, der den ganzen Ort in Schutt und Asche legte.

Oberhaid war am 20. Dezember 1918 der erste tschechoslowakische Ort, den der Präsident Tomáš Garrigue Masaryk bei seiner Rückkehr aus dem Exil passierte und wo er von der tschechischen Volksgruppe mit der tschechischen Nationalhymne begrüßt worden sein soll. Wegen seiner Bedeutung als Grenzort wurde die Bahnstation zum Bahnhof ausgebaut und erhielt eine Zollabfertigung. Seit dem Münchner Abkommen gehörte der Ort ab 1938 zum Landkreis Kaplitz im Reichsgau Oberdonau des Deutschen Reichs. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Deutschen aus dem Ort vertrieben.

Am 7. Mai 2006 wurde ein Grenzübergang für Wanderer nach Deutsch Hörschlag in Österreich errichtet.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1852 0750 [2]
1930 1.400 [3]
1939 1.161 [3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Horní Dvořiště gehört der Ortsteil Český Heršlák (Böhmisch Hörschlag).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche St. Michael

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horní Dvořiště – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. Pierer's Universal-Lexikon. Band 8, Altenburg 1859, S. 116.
  3. a b http://www.verwaltungsgeschichte.de/aus_kaplitz.html