Střítež u Kaplice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Střítež
Wappen von ????
Střítež u Kaplice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Český Krumlov
Fläche: 838 ha
Geographische Lage: 48° 46′ N, 14° 27′ OKoordinaten: 48° 45′ 42″ N, 14° 26′ 47″ O
Höhe: 675 m n.m.
Einwohner: 434 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 382 32 - 382 42
Kfz-Kennzeichen: C
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Matějka (Stand: 2007)
Adresse: Kaplice nádraží 94
382 42 Střítež
Gemeindenummer: 551538
Website: www.stritez.ois.cz

Střítež (deutsch Tritesch, auch Zitesch) ist eine Gemeinde mit 394 Einwohnern (2006) in Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer nordwestlich von Kaplice und gehört zum Okres Český Krumlov. Die Katasterfläche beträgt 838 ha.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich in 675 m ü. M. in den Poluška-Bergen am Nordhang des 748 m hohen Hájky. Nördlich von Střítež verläuft die Staatsstraße 157 zwischen Český Krumlov und Besednice.

Nachbarorte sind Zubčická Lhotka und Zvíkov im Norden, Netřebice im Nordosten, Kaplice-nádraží im Osten, Rejty, Osovský und Lannovy Domky im Südosten, Buchtice und Malý Chuchelec im Süden, Horní Pláně im Südwesten, Dolní Pláně im Westen, sowie V Háji und Zubčice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Nachricht über den Ort Trzietez stammt aus dem Jahre 1358.

1869 entstand sechs Kilometer nördlich von Kaplitz ein Bahnhof der Summerauerbahn, da die Stadt selber keinen Bahnanschluss bekam.

Nach 1945 wurde Střítež nach Kaplice eingemeindet. Seit dem 1. Januar 1994 ist der Ort wieder eine selbstständige Gemeinde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Střítež gehören die Ortsteile Kaplice-nádraží (Bahnhof Kaplitz) und Raveň (Rabus) sowie die Weiler und Einschichten Malý Chuchelec (Klein Kuchlitz), Osovský, Rejty und Velký Chuchelec (Groß Kuchlitz). Auf den Gemeindefluren liegt die Wüstung Boly (Wolluben).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]