Dolní Třebonín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolní Třebonín
Wappen von Dolní Třebonín
Dolní Třebonín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Český Krumlov
Fläche: 2065 ha
Geographische Lage: 48° 51′ N, 14° 24′ OKoordinaten: 48° 51′ 27″ N, 14° 24′ 21″ O
Höhe: 424 m n.m.
Einwohner: 1.300 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 382 01 - 382 02
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 8
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Ševčík (Stand: 2007)
Adresse: Dolní Třebonín 6
382 01 Dolní Třebonín
Gemeindenummer: 545473
Website: www.dtrebonin.ois.cz

Dolní Třebonín (deutsch Unterbreitenstein) ist eine Gemeinde mit 1197 Einwohnern in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer nordöstlich von Český Krumlov und gehört zum Okres Český Krumlov. Die Kastasterfläche beträgt 2065 ha.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich in 424 m ü.M. am Oberlauf des Třebonínský potok. Im Westen erhebt sich der 651 m hohe Věncová hora (Kranzberg).

Nachbarorte sind Krnín und Chlumec im Norden, Dolní Svince und Prostřední Svince im Osten, Horní Třebonín und Mojné im Süden, Černice im Südwesten sowie Zlatá Koruna und Štěkře im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1375 erstmals urkundlich erwähnt. Seit Beginn des 15. Jahrhunderts wurde zwischen dem Ober- und Unterdorf unterschieden. Letzteres entwickelte sich im Laufe zum Hauptort und Horní Třebonín wurden dessen Ortsteil.

1971 wurde die Mojné zwangseingemeindet, der Ort ist seit 1990 wieder selbständig. Seit die Gemeinde im Jahre 2001 die Errichtung einer größeren Wohnsiedlung am nordwestlichen Ortsrand beschlossen hat, um ihre Infrastruktur erhalten zu können, hat sich die Einwohnerzahl fast verdoppelt. 1991 lebten in Dolní Třebonín 650 Menschen, 1996 waren es 655. Bis zum August 2006 hat sich deren Zahl auf 1197 erhöht. Zumeist handelte es sich um Bewohner der Plattenbausiedlungen in České Budějovice und Český Krumlov, die in die neuen Doppel- und Einfamilienhäuser am Fuße des Věncová hora (Kranzberg) zogen.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südwestlich von České Budějovice im Dreieck Český Krumlov-Velešín-Kamenný Újezd befindliche Ort besitzt eine gute Verkehrswegeanbindung. Am westlichen Ortsrand liegt die Trasse der Europastraße 39 zwischen Kamenný Újezd und Český Krumlov, drei Kilometer östlich des Ortsteils Prostřední Svince verläuft die zur Schnellstraße R 3 ausgebaute E 55 zwischen Kamenný Újezd und der Landesgrenze bei Dolní Dvořiště/Wullowitz. Dort liegt auch der Haltepunkt Holkov an der Summerauerbahn. Außerdem ist Dolní Třebonín Ausgangspunkt der Staatsstraße 155, die beide Europastraßen verbindet und durch den Ortsteil Horní Třebonín nach Nordosten über Borovany ins Landesinnere führt.

In der Gemeinde Dolní Třebonín besteht eine Post, ein Kindergarten und eine Schule.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Dolní Třebonín gehören die Ortsteile Čertyně (Tscheertin), Dolní Svince (Unterzwinzen), Horní Svince (Oberzwinzen), Horní Třebonín (Oberbreitenstein), Prostřední Svince (Mitterzwinzen), Štěkře (Stieks) und Záluží (Salluschen) sowie die Siedlung Čekanov.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Dolní Třebonín, vor allem im Ortsteil Čertyně befinden sich Häuser im Stil des südböhmischen Bauernbarocks
  • Feste Štěkře aus dem 12. Jahrhundert, die verfallene Anlage ist wieder in Privatbesitz zurückgegangen und wird schrittweise saniert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolní Třebonín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)