Hourquette d’Ancizan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hourquette d’'Ancizan
Blick auf den Pass vom Clot det Mail

Blick auf den Pass vom Clot det Mail

Himmelsrichtung Nord-West Süd-Ost
Passhöhe 1564 m
Département Hautes-Pyrénées
Talorte Payolle Ancizan
Ausbau D 113
Gebirge Pyrenäen
Profil
Ø-Steigung 4.8 % (414 m / 8.6 km) 7.7 % (738 m / 9.6 km)
Karte
Hourquette d’Ancizan (Frankreich)
Hourquette d’Ancizan
x
Koordinaten 42° 53′ 58″ N, 0° 18′ 20″ OKoordinaten: 42° 53′ 58″ N, 0° 18′ 20″ O
k
x
x

xx

Die Hourquette d’Ancizan ist ein französischer Straßenpass in den Pyrenäen. Der 1564 m hohe Übergang befindet sich in der Region Okzitanien (Département Hautes-Pyrénées) und verbindet die Orte Payolle (Ortsteil von Campan) im gleichnamigen Tal (Vallée de Payolle) und Ancizan im Aure-Tal.[1]

Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gesamte Pass ist eine schmale asphaltierte Landstraße (D113) in gutem Zustand (Sommer 2015). Die nordwestliche Anfahrt der Hourquette d’Ancizan zweigt im Ort Payolle von der nordwestlichen Anfahrt des Col d’Aspin ab (Landstraße D918). Vier Kilometer vor der Passhöhe geht es während eines Kilometers noch mal ungefähr 65 Höhenmeter bergab. Gemäß der Beschilderung durch den Conseil général des Départements Hautes-Pyrénées hat dieser Anstieg einen Gesamthöhenunterschied von 414 m entlang 8,6 km. Das entspricht einer mittleren Steigung von 4,8 %. Die südöstliche Anfahrt beginnt kurz hinter dem Ort Ancizan an der Kreuzung zur Landstraße D30. Diese Anfahrt ist für Radfahrer anspruchsvoller, da sie einen Gesamthöhenunterschied von 738 m entlang 9,6 km überwindet. Das entspricht einer mittleren Steigung von 7,7 %. Beide Aufstiege sind in Abständen von einem Kilometer mit speziellen Schildern für Radfahrer ausgestattet.

Durch seine Streckenführung bietet dIE Hourquette d’Ancizan eine Alternative zum Col d’Aspin. Nachdem der Hourquette d’Ancizan in Payolle vom Col d’Aspin abzweigt, enden beide Pässe im Aure-Tal an der Landstraße D929 in 4,8 Kilometern Entfernung voneinander[2]. Der Hourquette d’Ancizan hat wesentlich weniger Verkehr als der Col d’Aspin.

Tour de France[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hourquette d’Ancizan stand erstmals 2011 auf dem Programm der Tour de France. Während der Tour der France 2011/12. Etappe von Cugnaux nach Luz-Ardiden wurde sie aus Richtung Südosten befahren, also von Ancizan aus. Sie war so der erste von drei Steigungen der ersten Kategorie; die Etappe führte dann über den Col du Tourmalet und den Anstieg nach Luz-Ardiden. Bei dieser ersten Pyrenäen-Etappe der Tour 2011 war der Franzose Laurent Mangel der erste Fahrer am Gipfel der Hourquette d’Ancizan.

Zwei Jahre später, 2013, wurde die Strecke im Rahmen der der 168,5 km langen 9. Etappe von Saint-Girons nach Bagnères-de-Bigorre wieder von Südösten her befahren. Im Gegensatz zu 2011 folgte 2013 direkt im Anschluss jedoch die Abfahrt zum Etappenziel in Bagnères-de-Bigorre. In dem Jahr war der Ire Daniel Martin am Gipfel an der Spitze.

Auch 2016 war der Gipfel im Rahmen 8. Etappe von Pau über Sainte-Marie-de-Campan nach Bagnères-de-Luchon im Programm der Tour, dieses Mal aus nordwestlicher Richtung als Berg der 2. Kategorie. An der Passhöhe war Thibaut Pinot an erster Stelle.

2019 führte die 210 km lange 12. Etappe nach der Abfahrt vom Col de Peyresourde aus südöstlicher Richtung hinauf zur Passhöhe und von da zum Ziel in Bagnères-de-Bigorre. Simon Yates führ an der Spitze des Feldes über die Passhöhe.

Landwirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie viele Bergpässe in den französischen Pyrenäen, führt auch die Hourquette d'Ancizan durch Weiden und Wälder in denen sich Nutztiere frei bewegen können (siehe Bildergalerie). Im Fall der Hourquette d’Ancizan findet man Kühe, Ziegen, Esel und Pferde. Die Tiere sind in aller Regel nicht eingezäunt und können frei die Straße betreten, was sie auch tun (siehe Bildergalerie). Entsprechende Vorsicht ist geboten. Die Tiere sind weder scheu noch im Allgemeinen aggressiv. Es ist aber empfehlenswert, sich den Tieren nicht mehr als notwendig zu nähern, insbesondere wenn Jungtiere in den Herden sind.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Topographische Karten herausgegeben vom französischen Institut national de l’information géographique et forestière Nummern 1747 ET und 1748 ET, Maßstab 1:25 000.
  2. Topographische Karte herausgegeben vom französischen Institut national de l’information géographique et forestière Nummer 1748 ET, Maßstab 1:25 000.
  3. Vor freilaufenden Rindern auf der Alm sollte der Wanderer gebührenden Respekt haben: Trau keiner Kuh. Berliner Zeitung. Abgerufen am 16. Juni 2015.