Implenia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Implenia AG
Logo Implenia
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0023868554
Gründung 2. März 2006[1]
Sitz Dietlikon, Schweiz
Leitung Anton Affentranger[2]
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Hans-Ulrich Meister [3]
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 8200 (2016)[4]
Umsatz 3,3 Mrd. CHF (2016)[5]
Branche Bauunternehmen
Website www.implenia.com

Die Implenia AG mit Sitz in Dietlikon im Kanton Zürich ist das grösste Bau- und Baudienstleistungsunternehmen der Schweiz.[6] Es entstand Anfang 2006 aus der Fusion der Basler Batigroup Holding AG mit der Genfer Zschokke Holding SA.[7]

2016 erzielte das Unternehmen einen konsolidierten Umsatz von 3,3 Mrd. Schweizer Franken[5]. Implenia beschäftigte im Jahre 2016 über 8200 Mitarbeitende.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Implenia entstand aus einer Reihe von Fusionen regionaler Bauunternehmen. Mitte 1997 fusionierten die Preiswerk Holding AG, die Schweizerische Strassenbau- und Tiefbau-Unternehmung AG (Stuag) / Stuag Holding AG und die Schmalz AG Bauunternehmung / Schmalz Holding AG zur Batigroup Holding mit Sitz in Basel. Kernkompetenzen der Batigroup umfassten insbesondere die klassischen Bautätigkeiten, darunter Strassenbau, Gussasphalt, Tiefbau, Tunnelbau und Hochbau.

Grundlage der Zschokke Holding bildete die 1872 in Aarau durch Conrad Zschokke (1842–1918) gegründete Aktiengesellschaft Conrad Zschokke. Durch Zukäufe und Fusionen wurden unter anderem die Aktiengesellschaft Heinr. Hatt-Haller und die Göhner Merkur AG (Totalunternehmung) Teile der Zschokke Holding, deren Hauptsitz zuletzt in Genf war. Zschokke eignete sich dabei neben dem Hochbau insbesondere die Generalplanung, Generalunternehmung und Immobilienbewirtschaftung an.

Aufgrund der weitgehend komplementären Geschäftsfelder führten Zschokke und Batigroup im Sommer 2005 Gespräche über eine Fusion der beiden Unternehmen. Als Ergebnis der Gespräche wurde am 15. November 2005 der Öffentlichkeit die Fusionsabsicht zu Implenia mitgeteilt[8] und die als Platzhaltergesellschaft für das künftige Unternehmen gegründete ZB Didumos AG in Implenia AG umbenannt. Dem Vollzug der Fusion ging eine Prüfung durch die eidgenössische Wettbewerbskommission voraus, die am 20. Februar 2006 ohne Auflagen zugelassen wurde.

Der Fusion stimmten schliesslich am 2. März 2006, an parallel abgehaltenen Generalversammlungen die Aktionäre von Zschokke und Batigroup zu[9], wodurch die vorbereitete Fusion rückwirkend auf den 1. Januar vollzogen werden konnte. Die Aktien von Zschokke und Batigroup wurden am 3. März nach Handelsschluss an der SIX Swiss Exchange dekotiert. Vollzogen wurde die Fusion durch Aktientausch gegen die neuen Implenia-Aktien, wobei das Wertverhältnis mit 65 (Zschokke) zu 35 (Batigroup) festgesetzt wurde. Erster Handelstag der Implenia-Aktien an der Schweizer Börse war der 6. März.

2010 hatte Implenia die norwegische Betonmast Anlegg übernommen, einen Infrastrukturspezialisten in Norwegen. Seit März 2015 ist auch die deutsche Bilfinger Construction mit Aktivitäten in Deutschland, Österreich, Rumänien und Schweden Teil der Gruppe[10]; 2016 erfolgte die Akquisition von Bilfinger Hochbau[11]. In den Jahren 2016/17 wurde das Unternehmen mehrfach Zielscheibe von Anschlägen, nachdem auf linksextremen Foren deren Rolle in Basel[12] und in Zürich an Bauprojekten der Justiz angeprangert worden war.[13][14]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Implenia-Konzern gliedert sich in die vier Segmente Development, Schweiz, Infrastructure und International.

Im Segment Development bündelt die Immobilien-Projektentwicklung von der Projektidee bis zum fertigen Bauwerk.

Im Segment Schweiz operiert Implenia mit den Einheiten Modernisation, Buildings und dem Schweizer Flächengeschäft.

  • Modernisation bündelt die Kompetenzen der Gruppe im Bereich Umbau und Renovation von der Beratung bis zur Umsetzung.
  • Buildings bietet ihren überregionalen Kunden in der Schweiz integrierte Dienstleistungen für komplexe Hochbauten – von der Planung über die Koordination bis hin zur Ausführung.
  • Bau Schweiz ist für lokale Kunden das Gesicht von Implenia im Schweizer Baumarkt, wenn es um Strassen-, Tief- sowie regionalen Hochbau geht.

Das Segment Infrastructure fokussiert länderübergreifend auf den Tunnel- sowie Spezialtiefbau. Darunter fallen die Bereiche Tunnelling, Spezialtiefbau, Grossprojekte und Design / Planung. Die Leistungen werden in den Zielmärkten Schweiz, Deutschland, Österreich, Schweden und Norwegen angeboten. Zusätzlich beteiligt sich Implenia an Ausschreibungen für Infrastrukturprojekte ausserhalb der Zielmärkte.

Das Segment International umfasst die Aktivitäten von Implenia in den Zielmärkten Deutschland, Österreich, Norwegen und Schweden sowie die ausländischen Kieswerke in Mali und an der Elfenbeinküste.

  • Implenia Deutschland ist in Deutschland in den Bereichen Tiefbau, allgemeiner Ingenieurbau, Instandsetzung und Hochbau tätig.
  • Implenia Norwegen und Implenia Schweden bieten Leistungen für Infrastrukturprojekte inklusive Tunnelbau. Hinzu kommen Nischenleistungen für die Strasse und Schiene.
  • Implenia Österreich und Rumänien bündelt den Hochbau und den regionalen Infrastrukturbau in diesen beiden Ländern.

Unterstützt werden die operativen Einheiten vom Technical Center und den zentralen Gruppenfunktionen, die im Corporate Center vereint sind.[15]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Projekte von Implenia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Implenia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der Aktiengesellschaft im Handelsregister (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  2. Änderungen in Verwaltungsrat und Konzernleitung. (PDF; 58 kB) Medienmitteilung vom 3. Oktober 2011
  3. Verwaltungsrat auf implenia.com, abgerufen am 22. März 2016
  4. a b [1] Anzahl Mitarbeitende gemäss Jahresbericht 2015 von Implenia
  5. a b [2] Übersicht Jahresbericht 2016
  6. Top 500 Handelszeitung – Die grössten Unternehmen der Schweiz segmentas.ch abgerufen am 30. Juni 2015
  7. NZZ vom 30.1.2006: Aus Zschokke und Batigroup wird Implenia, abgerufen am 3. Oktober 2016
  8. Handelszeitung vom 16. November 2005: Zschokke/Batigroup: In vier Wochen gebaut, abgerufen am 3. Oktober 2016
  9. NZZ vom 3.3.2006: Spatenstich für die Implenia, abgerufen am 3. Oktober 2016
  10. Pressemitteilung der Implenia AG vom 2. März 2015: Closing erfolgt: Bilfinger Construction neu Teil der Implenia Gruppe, abgerufen am 22. September 2015
  11. Pressemitteilung der Implenia AG vom 3. März 2017: Closing erfolgt: Bilfinger Hochbau Aktivitäten neu Teil von Implenia , abgerufen am 18. April 2017
  12. Hetze gegen Bässlergut-Baufirmen: Linksextreme lassen Taten folgen auf bzbasel.ch am 1. Juli 2017
  13. Implenia-Lieferwagen von Feuer zerstört im Tagi vom 25. Oktober 2017
  14. Brennende Baustellen, flüchtige Täter im Tagi vom 18. September 2017
  15. Operative Struktur auf implenia.com, abgerufen am 18. April 2017
  16. Referenzeintrag von Implenia zum Gotthard Basistunnel Gotthard-Basistunnel, Los 360 Tunnel Sedrun, abgerufen am 18. April 2017
  17. Referenzeintrag von Implenia: Gotthard-Basistunnel, Los 360 Tunnel Sedrun, abgerufen am 18. April 2017
  18. Referenzeintrag von Implenia: Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance, abgerufen am 18. April 2017
  19. Referenzeintrag von Implenia: Siedlung schorenstadt, abgerufen am 18. April 2017
  20. Referenzeintrag von Implenia: Poyabrücke, abgerufen am 18. April 2017