Ivana Rudelić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ivana Rudelic)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ivana Rudelić
Ivana Rudelic 2014 (cropped).jpg
im Trikot des USV Jena (2014)
Personalia
Geburtstag 25. Januar 1992
Geburtsort Wangen im AllgäuDeutschland
Größe 176 cm
Position Sturm / Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
1997–2007 ASV Wangen
2007–2008 TSV Tettnang
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2014 FC Bayern München 58 (7)
2009–2014 FC Bayern München II 9 (6)
2014–2018 FF USV Jena 61 (2)
2017 FF USV Jena II 5 (2)
2018– Bayer 04 Leverkusen 19 (6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008 Deutschland U-16 4 (7)
2008 Deutschland U-17 11 (9)
2011 Deutschland U-19 6 (3)
2011–2012 Deutschland U-20 4 (2)
2015– Kroatien 23 (7)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 12. Mai 2019

2 Stand: 4. März 2019

Ivana Rudelić (* 25. Januar 1992 in Wangen im Allgäu) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudelić begann im Alter von fünf Jahren beim ASV Wangen mit dem Fußballspielen und wechselte nach der D-Jugend zum TSV Tettnang, da sie nicht mehr mit Jungen in einer Mannschaft spielen durfte. Mit Beginn der Saison 2008/09 wurde sie vom Bundesligisten FC Bayern München verpflichtet, für deren Profi-Mannschaft sie am 7. September 2008 (1. Spieltag) beim 3:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam debütierte. Im letzten Hinrundenspiel, am 7. Dezember 2008 (11. Spieltag), gelang ihr beim 4:1-Sieg im Heimspiel gegen den TSV Crailsheim mit dem zwischenzeitlichen 2:1 in der 63. Minute auch ihr erstes Bundesligator. Nachdem ihr ausgelaufener Vertrag im Sommer 2014 nicht verlängerte wurde, wechselte sie zum Ligarivalen FF USV Jena[1], für den sie am 31. August 2014 (1. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger SC Sand ihren Einstand gab und am 24. September 2014 (4. Spieltag) beim 2:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen die SGS Essen mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 in der 63. Minute ihr erstes Tor erzielte. Am 6. Juli 2018 wechselt Rudelić zum Bundesligaaufsteiger Bayer 04 Leverkusen nach, sie unterschrieb dort einen Zweijahresvertrag.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudelić, die seit März 2008 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, kam im Turnier um den Nordic Cup auf Island für die U-16-Nationalmannschaft erstmals als Nationalspielerin zum Einsatz. Sie bestritt die drei Gruppenspiele gegen die Auswahl von Norwegen (7:0), Dänemark (8:0) und Island (2:0) und zeichnete sich als fünffache Torschützin aus. Gegen den Sieger der Gruppe B, beim 5:0-Sieg über die Auswahl Frankreichs, traf sie zweimal und sicherte ihrer Mannschaft den inoffiziellen Titel des U-16-Europameisters.

In der U-17-Nationalmannschaft debütierte sie am 10. April 2008 in Essen beim 4:0-Sieg über die Auswahl der Schweiz, gegen die ihr zwei Tore gelangen. Sie nahm vom 20. bis 23. Mai 2008 an der 1. U-17-Europameisterschaft der Frauen in Nyon teil und gewann am Turnierende den Titel des Europameisters. Sie nahm ferner vom 28. Oktober bis 16. November 2008 an der U-17-Weltmeisterschaft in Neuseeland teil und erreichte nach dem Gruppensieg im weiteren Turnierverlauf das Spiel um den dritten Platz, das mit 3:0 gegen die Auswahl Englands gewonnen wurde.

Ihr Debüt in der U-19-Nationalmannschaft gab sie am 11. Mai 2011 in Bremerhaven beim 5:0-Sieg über die Auswahl Russlands und krönte es mit ihrem ersten Länderspieltor zum zwischenzeitlichen 4:0 – unmittelbar nach ihrer Einwechslung in der 46. Minute. Vom 30. Mai bis 11. Juni 2011 nahm sie mit der Mannschaft an der U-19-Europameisterschaft in Italien teil und drang bis ins Finale vor. Im Finale, das mit 8:1 gegen die Auswahl Norwegens gewonnen wurde, erzielte sie den Treffer zum zwischenzeitlichen 6:0. Am 25. Oktober 2011 debütierte sie in Bitburg beim 4:0-Sieg über die Auswahl Belgiens in der U-20-Nationalmannschaft; danach absolvierte sie weitere drei Spiele im Rahmen des Vier-Nationen-Turniers in La Manga (Spanien).

Im März 2015 debütierte die Tochter kroatischer Eltern im Rahmen des „Istria Women’s Cup“ dann für die kroatische Nationalmannschaft[3] und erzielte im Rahmen dieses Turniers gegen die Auswahl Nordirlands mit dem Treffer zum 2:1-Endstand ihr erstes Tor.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Anlass der in Deutschland stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 griff das deutsche Playboy-Magazin das Thema auf und lichtete neben Ivana Rudelić auch die Spielerinnen Annika Doppler, Julia Simic, Kristina Gessat und Selina Wagner in der Juli-Ausgabe ab.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ivana Rudelić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stürmerin Ivana Rudelic wechselt zum FF USV Jena (Memento vom 6. Juni 2014 im Internet Archive)
  2. Mayr, Rudelic und Sieger wechseln zu Bayer 04
  3. Stürmerin Ivana Rudelic kickt für kroatische Nationalmannschaft
  4. Hrvatice Julija Šimić i Ivana Rudelić na naslovnici Playboya