Jaka Lakovič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Jaka Lakovič
Jaka Lakovič
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juli 1978
Geburtsort Ljubljana, Jugoslawien
Größe 186 cm
Position Point Guard
Trikotnummer 7
Vereine als Aktiver
1996–2001 SlowenienSlowenien KD Slovan Ljubljana
2001–2002 SlowenienSlowenien KK KrKa Novo mesto
2002–2006 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2006–2011 SpanienSpanien FC Barcelona
2011–2013 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul
2013–2014 ItalienItalien Sidigas Avelino
2014–2015 TurkeiTürkei Gaziantep Basketbol
2015–2016 SpanienSpanien FC Barcelona II
Nationalmannschaft
Slowenien

Jaka Lakovič (* 9. Juli 1978 in Ljubljana, Jugoslawien) ist ein ehemaliger slowenischer Basketballspieler und jetziger -trainer.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lakovič fing seine Karriere 1996 bei KD Slovan Ljubljana an. 2001 wechselte er zu Krka Novo mesto, mit dem er auch erstmals in der ULEB Euroleague an den Start ging und gleich in der ersten Saison mit 20,9 Punkten und 3,8 Assists im Schnitt auf sich aufmerksam machen konnte. Zwar reichten seine Leistungen nicht, um sich für die K.O.-Runde des Wettbewerbs zu qualifizieren, mit seinem anschließenden Vereinswechsel im Jahr 2002 zum europäischen Spitzenverein Panathinaikos Athen hatte Lakovič dennoch seinen internationalen Durchbruch geschafft. In Griechenland wurde er Stammspieler und gewann in den folgenden vier Jahren vier nationale Meisterschaften und konnte zudem drei Mal mit Panathinaikos den Pokal erringen. 2006 wechselte Lakovič zum FC Barcelona, wo er für fünf Jahre unter Vertrag stand und 2010 die ULEB Euroleague gewinnen konnte. Der Spielmacher stand später in der Türkei bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag, es folgte ein Wechsel nach Italien, ein erneuter Abstecher in die Türkei sowie zum Abschluss seiner Spielerzeit ein Jahr in der zweiten Mannschaft des FC Barcelona.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lakovič war von 2001 bis 2014 ein fester Bestandteil der slowenischen Nationalmannschaft und teils auch Kapitän. Er nahm mit der Auswahl seines Landes an den Weltmeisterschaften 2006 und 2010, den EM-Turnieren 2001, 2003, 2005, 2007, 2009, 2011, 2013 sowie an der Olympia-Ausscheidungsrunde 2008 teil.[1]

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der EM 2017 war Lakovič Co-Trainer der slowenischen Nationalmannschaft, die Europameister wurde.[2] Im Spieljahr 2017/18 gehörte Lakovič als Co-Trainer zum Stab des spanischen Erstligisten Bilbao Basket. Ende April 2018 wurde ihm für die restliche Spielzeit das Amt des Cheftrainers übertragen.[3] Anschließend war der Slowene 2018/19 als Co-Trainer bei einem weiteren Erstligisten Spaniens, Joventut de Badalona, tätig.[4] Im Juni 2019 wurde er als neuer Cheftrainer des Bundesligisten Ratiopharm Ulm vorgestellt.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler

Als Trainer

  • Europameister: 2017 (Co-Trainer)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler

  • MVP der griechischen Meisterschaft: 2005
  • MVP des griechischen Pokalfinales: 2005
  • All-Euroleague 2nd Team: 2005
  • Europameisterschaft 2nd Team: 2005
  • Teilnahmen am slowenischen All Star Game: 2001
  • Teilnahmen am griechischen All Star Game: 2003, 2005, 2006
  • Teilnahmen an Europameisterschaften: 2003, 2005, 2007, 2009, 2011
  • Teilnahmen an Weltmeisterschaften: 2006, 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jaka Lakovič – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SLO - Captain Lakovic retires from national team. Abgerufen am 7. Juni 2019 (englisch).
  2. EuroBasket finalists Slovenia and Serbia enjoy hero’s welcome. Abgerufen am 7. Juni 2019 (englisch).
  3. ACB Liga Endesa: El ex azulgrana Jaka Lakovic, nuevo entrenador del Bilbao Basket. 30. April 2018, abgerufen am 7. Juni 2019 (spanisch).
  4. Jaka Lakovic se desvincula del Divina Seguros Joventut. Abgerufen am 7. Juni 2019.
  5. ratiopharm ulm: Jaka Lakovic ist neuer Head Coach. In: ratiopharm ulm. Abgerufen am 7. Juni 2019 (deutsch).