Vasilios Spanoulis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Vasilis Spanoulis
Vasileios Spanoulis cropped close.jpg
Spielerinformationen
Spitzname V-Span, Kill Bill
Geburtstag 7. August 1982
Geburtsort Larisa, Griechenland
Größe 193 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
NBA Draft 2004, 50.Pick, Houston Rockets
Vereinsinformationen
Verein Olympiakos Piräus
Liga Basket League
Trikotnummer 7
Vereine als Aktiver
1999–2001 GriechenlandGriechenland GS Larisa
2001–2005 GriechenlandGriechenland Marousi Athen
2005–2006 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2006–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
2007–2010 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
Seit 0 2010 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
Nationalmannschaft1
2001–2015
2001–2002
1999–2000
Griechenland
Griechenland U 20
Griechenland U 18
144
025
031
1Stand: 18. September 2015

Vasilios Spanoulis (griechisch Βασίλης Σπανούλης, * 7. August 1982 in Larisa, Griechenland) ist ein griechischer Basketballspieler. Der Combo Guard steht derzeit im Kader von Olympiakos Piräus.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vasilios Spanoulis begann seine Karriere 1994 im Basketballklub seiner Heimatstadt Larisa wo er für sieben Jahre für den dort ansässigen G.S. Larisa spielte. Lediglich in der Saison 19981999 spielte er für den Stadtrivalen Keravnos Larisas. 2001 wechselte der Point Guard in die griechische Profiliga zu Marousi Athen. Im Sommer 2005 wechselte der griechische Nationalspieler zum griechischen Rekordmeister Panathinaikos Athen, wo er gleich in seiner ersten Saison die nationale Meisterschaft und den Pokal gewinnen konnte. Mit Panathinaikos debütierte Spanoulis auch erstmals in der ULEB Euroleague und zog dort die Aufmerksamkeit der Houston Rockets auf sich, die 2006 ihre Rechte am Spieler in Anspruch nahmen und ihn verpflichteten. Spanoulis, der von Houston im Jahr 2004 an 50. Stelle gedraftet wurde, erhielt einen Dreijahresvertrag über insgesamt sechs Millionen Euro.

Nachdem seine Rookie-Saison (2006/07) jedoch enttäuschend verlief, Spanoulis spielte lediglich in 31 Partien und verzeichnete nur 2,7 Punkte und 0,9 Assists pro Spiel, bat er seinen Verein um eine vorzeitige Vertragsauflösung. Für seinen Wunsch nicht mehr länger für die Rockets und in der NBA spielen zu wollen, gab Spanoulis familiäre Gründe an.[1][2] Am 12. Juli 2007 wurde Spanoulis von den Rockets (zusammen mit einem Zweitrunden-Draftpick für 2009) an die San Antonio Spurs abgegeben. Im Gegenzug erhielt Houston dafür Jackie Butler und die Draftrechte an Luis Scola. Am 19. August 2007 gab Spanoulis bekannt, dass er wieder zurück in die griechische Liga zu Panathinaikos Athen wechselt, wo er einen Dreijahresvertrag über insgesamt fünf Millionen Euro erhielt.[3]

Im Sommer 2010 gab Spanoulis seinen Wechsel zum Erzrivalen Olympiakos Piräus bekannt. Dort wurde er in seiner ersten Saison für seinen neuen Klub, griechischer Pokalsieger und Vizemeister. Nachdem dann Thodoris Papaloukas den Verein verlassen hatte, wurde Spanoulis dessen neuer Leader und führte unter der Regie von Dušan Ivković, Olympiakos in der Saison 2011/12 zur griechischen Meisterschaft und zum Gewinn der Euroleague. Spanoulis selbst wurde zum Final MVP und ins All Euroleague First Team gewählt. Damit beendete Olympiakos eine Ära bei Panathinaikos die zuvor neunmal in Folge den griechischen Meister stellen konnten. Zwar gelang es in der Saison 2012/13 nicht die griechische Meisterschaft zu verteidigen, mit dem erneuten Gewinn der Euroleague, bestätigte Olympiakos den Anspruch zu den besten Mannschaften Europas zu zählen.

Als am 20. Oktober 2016, dem zweiten Spieltag der Regular Season in der Euroleague, Olympiakos den Anadolu Efes mit 90:66 Punkten bezwungen hatte, durchbrach Spanoulis als erst zweiter Spieler in der Geschichte der Euroleague die 3.000 Punkte Marke.[4] Einen weiteren Meilenstein erreichte er am 27. Oktober 2016, beim 95:90 Punkte Auswärtssieg über Baskonia Vitoria Gasteiz. Mit einem Double-double bestehend aus 15 Punkten und 15 Assists, kam Spanoulis in seiner Karriere auf nun insgesamt 980 gegebene Assists in der Euroleague. Damit schob er sich an seinem Landsmann Thodoris Papaloukas vorbei, der mit 977 Assists an nun dritter Stelle rangiert.[5] In der heimischen Basket League durchbrach der Guard die 4900 Punkte Marke am zehnten Spieltag der Saison 2016/17. Beim 83:58 Punkteerfolg über die Rethymno CRETAN KINGS erwarf sich Spanoulis seinen insgesamt 4902. Punkt. Damit steht er in der Alltime Scorer Liste der Basket League, die statistische Werte ab 1992 berücksichtigt, auf Rang drei. Vor ihm lagen zu diesem Zeitpunkt nur die Spieler Angelos Koronios und Nikos Chatzis. Letzterer führt diese Kategorie mit 5200 Punkten an.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanoulis im Dress der Houston Rockets

Spanoulis spielte in der Vergangenheit für fast alle griechischen Junioren-Nationalmannschaften und gewann mit diesen eine Reihe von Auszeichnungen. Sein Debüt bei der Herren-Nationalmannschaft gab Spanoulis am 3. September 2001 bei einem Spiel gegen die Nationalmannschaft Serbiens. Bei der Partie, die Griechenland mit 79-67 gewann, erzielte Spanoulis 10 Punkte. Zu seinen größten Erfolgen zählt der Gewinn der Europameisterschaft 2005. Bei der Basketball-Weltmeisterschaft 2006 erreichte Spanoulis mit Griechenland das Finale und errang dort die Silbermedaille. Bei der Europameisterschaft 2009 konnte er mit dem dritten Platz die dritte Medaille seiner Karriere gewinnen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanoulis bei einem Freiwurf
  • Europameisterschaft All-Tournament-Team: 2009
  • MVP des ULEB Euroleague Final Four: 2009, 2012, 2013
  • MVP der griechischen Basketballliga: 2009, 2012, 2016
  • Final-MVP der griechischen Basketballliga: 2012, 2015, 2016
  • MVP des Akropolis-Turniers: 2007, 2009
  • MVP der ULEB Euroleague Saison 2012/2013
  • All Euroleague First Team: 2012, 2013, 2015
  • All-Euroleague Second Team: 2006, 2009, 2011, 2014
  • ESAKE: First Team der Meisterschaft (Griechenland): 2005, 2006, 2008, 2009, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2017
  • Balkan-Sportler des Jahres: 2009
  • Teilnahmen am griechischen All-Star Game: 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2013, 2014
  • Teilnahmen an Europameisterschaften: 2005, 2007, 2009, 2013, 2015
  • Teilnahme an Weltmeisterschaften: 2006, 2010
  • Teilnahme an Olympischen Spielen: 2004, 2008
  • Teilnahme an den U20-Europameisterschaften: 2002
  • Teilnahme an den U18-Europameisterschaften: 2000

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht auf espn.com
  2. Spanoulis says he won't return to Rockets
  3. Bericht auf basketblog.gr
  4. Die Leader des Olympiakos bezwingen den Efes (griechisch)
  5. Bedeutender Erfolg für Spanoulis (griechisch)
  6. Spanoulis durchbricht die 4.900 Punktemarke (griechisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]