Jakub Józef Orliński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakub Józef Orliński (geboren am 8. Dezember 1990 in Warschau) ist ein polnischer Opern- und Konzertsänger der Stimmlage Countertenor, der auch als Breakdancer auftritt.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orliński studierte an der Fryderyk-Chopin-Universität für Musik in Warschau und schloss sein Studium im Jahr 2012 mit einem Master ab. Ab 2011 nahm er an einer Reihe von Gesangswettbewerben in Europa und den Vereinigten Staaten teil und gewann einige davon. 2012 war er Mitglied des Young Artists Programme an der Nationaloper Teatr Wielki in Warschau. Er sammelte Bühnenerfahrung als Zweite Hexe in Dido and Aeneas und als Ariel in The Tempest am Collegium Nobilium in Warschau. 2014 und 2015 sang er in drei Händel-Opern zentrale Partien: den Ruggiero am Theater Aachen und am Staatstheater Cottbus, den Narciso an der Warschauer Kammeroper und den Philippus am Stadttheater Gießen. An der Oper Leipzig sang er im Rahmen eines Ballettabends ausgewählte Arien von Henry Purcell.

Ab 2015 studierte er bei Edith Wiens an der Juilliard School in New York und gewann den ersten Preis sowohl bei der Marcella Sembrich International Voice Competition 2015 als auch bei der Solo Competition 2016 der Oratorio Society of New York. Bei den Metropolitan Opera National Council Auditions wurde er Finalist. An der Juilliard School besuchte er auch eine Meisterklasse mit Pablo Heras-Casado und war in Opern von Cavalli, Dove und Händel zu hören und zu sehen. In der Saison 2016/2017 sang er Händels Messiah in der Carnegie Hall und Werke von Vivaldi und Händel bei den Händel-Festspielen Karlsruhe.

Orliński ist auch als Breakdancer aktiv und nahm an einigen Wettbewerben teil. Bei der Red Bull BC One Poland Cypher Competition belegte er den vierten Platz, zweite Plätze errang er beim Stylish Strike – Top Rock Contest und bei der Style Control Competition. Als Model, Tänzer und Akrobat ist er in mehreren Commercials zu sehen, beispielsweise in den Kampagnen für Levi’s, Nike, Turbokolor, Samsung, Mercedes-Benz, MAC Cosmetics, Danone und Algida.

Im Juli 2017 debütierte er mit großem Erfolg als Orimeno in Cavallis Erismena beim Festival d’Aix-en-Provence. Als er während seines Aufenthalts in Aix von France Musique gebeten wurde Vivaldis Vedro con mio diletto aus der Oper Giustino einzuspielen, fragte er wegen des Dress Codes nach und erhielt die Antwort: „Es ist Radio, niemand wird Dich sehen.“ In Anbetracht der sommerlichen Temperaturen erschien er in bequemer Freizeitkleidung, kurzen Hosen, musste aber feststellen, dass er erstens vor Publikum sang und zweitens Video-Aufzeichnungen gemacht wurden, konnte aber an seiner Kleidung, ebenso wie sein Pianist, nichts mehr ändern. Der sportive Look mag, ebenso wie die perfekte Interpretation der Arie dazu beigetragen haben, dass der You-Tube-Mitschitt mit 4.531.516 Aufrufen (Stichtag 13. Dezember 2019) die meistabgerufene Countertenor-Einspielung wurde. Die Erismena-Inszenierung war danach auch an der Opéra royal du château de Versailles und am Théâtre Gérard Philipe in Saint-Denis zu sehen. An der Oper Frankfurt übernahm er im Herbst 2017 die Titelpartie in Händels Rinaldo und im Mai 2019 den Unulfo in Händels Rodelinda.[1] Im August 2019 debütierte er als Rinaldo beim Glyndebourne Festival Opera.[2]

Im Konzertsaal trat er gemeinsam mit dem Houston Symphony Orchestra und dem Originalklang-Ensemble Il pomo d’oro auf, sang mit den New Yorker Chören Musica Sacra und Oratorio Society. Im Februar 2019 sang er in Pergolesis Stabat mater mit Katherine Watson in Paris, im Juni 2019 den Narciso in einer konzertanten Aufführung von Händels Agrippina in Turku.[3]

Repertoire szenisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adès:

  • Ariel in The Tempest

Blow:

Cavalli:

 

Dove:

  • The Refugee in Flight

Händel:

Repertoire konzertant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J.S. Bach:

Händel:

 

Pergolesi:

Purcell:

  • Ausgewählte Arien

Vivaldi:

  • Nisi Dominus

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cavalli: ErismenaLeonardo García Alarcón (Dirigent), Jean Bellorini (Regie, Bühne und Lichtdesign), Véronique Chazal (Bühne), Macha Makeïeff (Kostüme), Orchestra Cappella Mediterranea.
    Francesca Aspromonte (Erismena), Carlo Vistoli (Idraspe), Moro Tai Oney (Clerio), Susanna Hurrell (Aldimira), Stuart Jackson (Alcesta), Jakub Józef Orliński (Orimeno), Andrea Vincenzo Bonsignore (Argippo), Lea Desandre (Flerida), Alexander Miminoshvili (Erimante), Jonathan Abernethy (Diarte). Live vom Festival d’Aix-en-Provence 2017. Video-Stream auf Culturebox, Radiosendung auf France Musique.
  • Anima Sacra - Sacred Barocque Arias (2018)

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der polnische Countertenor Jakub Józef Orliński verband in seiner Auswahl von Britten und Händel Schönheit seines Tones und eine ungewöhnliche Einheit von Farbe und Glanz.“

Corinna da Fonseca-Wollheim: The New York Times[4]

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. REVOPÉRA: Interview with … Jakub Józef Orliński, abgerufen am 22. April 2018
  2. Glyndebourne: Rinaldo, abgerufen am 3. August 2019
  3. Matthew Gurewitsch: In the wings with Jakub Józef Orliński, countertenor, 28. März 2016
  4. Corinna da Fonseca-Wollheim: Review: Five Young Winners, and Others, at National Council Auditions, New York Times, 14. März 2016