Janna Nandzik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Janna Maria Nandzik (* 1980 in Oldenburg) ist eine deutsche Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janna Maria Nandzik studierte Filmwissenschaft, Neuere Deutsche Literatur und Kunstgeschichte.

Seit 2003 arbeitete sie regelmäßig als Autorin für den Schauspieler und Produzenten Christian Ulmen. Von 2008 bis 2012 war sie die stellvertretende Geschäftsführerin der Film- und Fernsehproduktionsfirmen Ulmen Television und Ulmen Film in Berlin.

Darüber hinaus war Janna Maria Nandzik in beiden Firmen als Autorin und Produzentin tätig. Sie schrieb als Co-Autorin für die Webserie und TV-Show ulmen.tv.

2010 erfand und produzierte sie die 6-teilige Sitcom DIE SNOBS – Sie können auch ohne Dich (ulmen.tv / ZDFneo), die 2011 für den Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung nominiert wurde.

Von 2011 bis 2013 arbeitete Janna Maria Nandzik als Regisseurin, Drehbuchautorin und Social Media Managerin an der 14-teiligen crossmedialen Fernsehserie About:Kate im Auftrag des deutsch-französischen Fernsehsender Arte (Produktion: Ulmen Television GmbH). Die Serie erhielt 2013 den Youth Jury Award For Best Transmedia Work auf dem Festival Tous Écrans in Genf. 2014 wurde Janna Maria Nandzik für Konzept und Umsetzung des interaktiven, multimedialen Projekts in der Kategorie Wettbewerb Fiktion/Spezial des 50. Grimme-Preis nominiert.

2014 war Janna Maria Nandzik in der Position des Creative Director als Stabsstelle in der Geschäftsführung des Senders Tele5 in München tätig. Sie ist Mitglied des Vereins Transmedia Bayern e.V.

Aktuell arbeitet Janna Maria Nandzik als freie Autorin, Regisseurin und Producerin in Berlin.

Ihr Schwerpunkt ist serielles Erzählen sowie cross- und transmediales Storytelling[1]. Zuletzt wirkte sie als Autorin bei den Serien Jerks.[2] und Druck (Webserie)[3] mit.

2017 gründete Janna Maria Nandzik den Salon und Club "The School of Death", eine Non-Profit-Organisation in Berlin, die verschiedene Workshops und Gesprächssalons rund um das Thema Tod und Sterben anbietet. Das Projekt hat sich zur Aufgabe gemacht, die Beschäftigung mit dem Lebensende selbstverständlicher im Alltag zu integrieren sowie Trauerarbeit in einen modernen Kontext zu setzen.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbung

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitale Zukunft gehört immer mehr den Frauen. Abgerufen am 14. August 2019.
  2. Die 10 besten Maxdome Serien | TV DIGITAL. Abgerufen am 14. August 2019.
  3. DWDL de GmbH: funk-Serie "Druck" schafft den Sprung zu ZDFneo. Abgerufen am 14. August 2019.
  4. Sterblichkeit: Das Memento mori der Hipster. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  5. Wir STERBEN?! - UNSERE ZEITREISE! Abgerufen am 14. August 2019.
  6. JOYCE ALS OMA IM JAHR 2053! Ein Blick in die Zukunft :). Abgerufen am 14. August 2019.
  7. Für immer alles anders... Abgerufen am 14. August 2019.
  8. Meine schlimmste Verletzung | Julien Bam. Abgerufen am 14. August 2019.