Joachim Lux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Lux (* 12. November 1957 in Münster, Westfalen) ist ein deutscher Dramaturg, Regisseur und derzeitiger Intendant des Thalia Theaters in Hamburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim Lux studierte von 1976 bis 1982 Germanistik und Geschichte in Münster und Tübingen. Danach arbeitete er am Schauspiel Köln, Düsseldorfer Schauspielhaus und Bremer Theater als Dramaturg und Regisseur.

Von 1999 bis 2009 war er Mitglied der künstlerischen Direktion des Wiener Burgtheaters, zuerst als Dramaturg, ab 2006 als Chefdramaturg. In dieser Zeit arbeitete er mit verschiedenen bedeutenden Regisseuren des zeitgenössischen Regietheaters zusammen, wie zum Beispiel Karin Beier, Jan Bosse und Christoph Schlingensief. Mehrere seiner Aufführungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Joachim Lux übernahm verschiedene Lehraufträge, z.B. das Max Reinhardt Seminar in Wien, und arbeitete als Dramaturg für die Salzburger Festspiele. Von 2004 bis 2008 leitete er den Dramatikersalon beim Berliner Theatertreffen.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Förderung von Gegenwartsautoren wie Elfriede Jelinek, Gert Jonke, Tankred Dorst, Händl Klaus und Vladimir Sorokin. Er betätigte sich als Herausgeber und publizierte diverse Texte in Theater heute.

Im Herbst 2009 trat Joachim Lux die Nachfolge von Ulrich Khuon an und wurde Intendant des Thalia Theaters in Hamburg.[1]

2011 erhielt Lux den Max-Brauer-Preis für seine Verdienste um das kulturelle Leben Hamburgs, insbesondere die Organisation der Lessingtage.[2][3]

Seit 2015 ist Joachim Lux Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Lux ist Vater zweier Kinder[1], seine Frau Susanne Lux-Meister arbeitet als Dramaturgin.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joachim Lux wird neuer Intendant, tagesspiegel.de, 12. Mai 2007
  2. Alfred-Toepfer-Stiftung ehrt Joachim Lux mit Max-Brauer-Preis abendblatt.de, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  3. Viola Roggenkamp: Hamburger Lessingtage ohne Juden, Die Welt, 8. Dezember 2012
  4. Hörbücher in der Dramaturgie von Susanne Lux-Meister im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek