Jonathan Schmid (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonathan Schmid
Jonathan Schmid SC Freiburg 17 août 2013.jpg
Jonathan Schmid (2013)
Personalia
Geburtstag 22. Juni 1990
Geburtsort StraßburgFrankreich
Größe 179 cm
Position Mittelfeld, Rechtsverteidiger[1]
Junioren
Jahre Station
1994–2006 Racing Straßburg
2006–2007 SC Schiltigheim
2007 Mars Bischheim
2008 Offenburger FV
2008–2009 SC Freiburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011 SC Freiburg II 61 (12)
2011–2015 SC Freiburg 118 (20)
2015–2016 TSG 1899 Hoffenheim 23 0(4)
2016–2019 FC Augsburg 78 0(4)
2019– SC Freiburg 34 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 19. September 2020

Jonathan Schmid (* 22. Juni 1990 in Straßburg) ist ein französischer Fußballspieler. Er steht beim SC Freiburg unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend im Elsass und in Südbaden (1994 bis 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmid begann mit vier Jahren in der Fußballschule von Racing Straßburg mit dem Fußballspielen und ging als 16-Jähriger 2006, nachdem er bei Racing aussortiert wurde,[2] für eine Saison zum SC Schiltigheim. Ein Jahr später wechselte er für ein halbes Jahr zu Mars Bischheim.[3] In der Winterpause der Saison 2007/08 wechselte er zur Jugend des deutschen Sechstligisten Offenburger FV auf der anderen Rheinseite[4] und im Sommer 2008 in die Fußballschule des SC Freiburg.

Erste Periode als Profi beim SC Freiburg (2009 bis 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2009/10 rückte Schmid in die Reservemannschaft des SC Freiburg auf.[5] Sein Debüt gab er am 15. August 2009, als er im Spiel gegen die zweite Mannschaft des Karlsruher SC in der 65. Minute eingewechselt wurde. Schmid spielte sich jedoch nicht in die Stammformation und stand bei seinen 18 Einsätzen nur viermal über 90 Minuten auf dem Platz. In der Hinrunde der folgenden Saison bekam er mehr Einsatzzeiten in der Regionalliga. Am 22. Januar 2011 gab er im Bundesligateam sein Profidebüt, als er beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg nach 68 Minuten eingewechselt wurde. Wenige Wochen später unterschrieb er einen Profivertrag[6] und stand daraufhin noch zwei weitere Male im Bundesliga-Aufgebot, ehe er wieder für den SC Freiburg II spielte.

Zu Beginn der Saison 2011/12 spielte er weiterhin in der Reservemannschaft. Nachdem er gegen Hertha BSC am 19. November 2011 sein zweites Bundesliga-Spiel gemacht hatte,[7] setzte er sich in der Stammelf der Profimannschaft fest. Im Februar 2012 erzielte er im Spiel gegen Werder Bremen sein erstes Tor in der Bundesliga. Er stieg zu einem Leistungsträger auf[8] und konnte zum Saisonende 22 Einsätze verbuchen. In der Saison 2012/13 hatte er mit elf Toren und sechs Torvorlagen Anteil am Freiburger Einzug in den Europapokal. Am 11. September 2013 verlängerte er seine Vertragslaufzeit beim SC Freiburg.[9] Nach der Spielzeit 2014/15 stieg Schmid, der in dieser Saison 32-mal in der Startformation gestanden hatte,[8] mit dem SC Freiburg in die 2. Bundesliga ab. Dabei war er mit elf Vorlagen bester Vorbereiter, schoss vier Tore selbst und war damit an 15 der 36 Saisontore der Freiburger beteiligt.[8]

Vier Jahre in Hoffenheim und in Augsburg (2015 bis 2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg des SC Freiburg in die 2. Bundesliga wechselte Schmid zur Saison 2015/16 zur TSG 1899 Hoffenheim. Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag. Er trug die Rückennummer 10; im Gegenzug wechselte Vincenzo Grifo nach Freiburg.[10] Im Kraichgau gehörte er unter den Trainern Markus Gisdol und dessen Nachfolger Huub Stevens anfänglich zu den Stammspielern, doch unter Julian Nagelsmann fand er sich häufiger auf der Ersatzbank wieder oder gehörte nicht zum Kader. Die TSG Hoffenheim spielte in dieser Saison gegen den Abstieg und schaffte erst am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt.

Im August 2016 wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Augsburg, bei dem er einen Vierjahresvertrag erhielt.[11] Nachdem die Augsburger bis einschließlich dem 14. Spieltag unter Trainer Dirk Schuster, vor Saisonbeginn vom SV Darmstadt geholt, lediglich drei Siege eingefahren hatten, gelang unter dem neuen Trainer Manuel Baum eine Leistungssteigerung, die in den Klassenerhalt auf einem Platz im unteren Mittelfeld mündete. Dabei konnte sich Schmid in seiner ersten Saison in Augsburg einen Stammplatz und erzielte in 25 Spielen ein Tor. In der Folgesaison gehörte er in den ersten beiden Partien zur Startformation, doch in der Folgezeit verlor Schmid seinen Stammplatz. Erst ab dem 24. Spieltag gehörte er wieder zur Startelf der Augsburger, und mit Ausnahme des Auswärtsspiels gegen Hannover 96 spielte er jeweils über die komplette Spieldauer. Auch in seiner dritten und letzten Saison gehörte Schmid zu den Stammspielern und Leistungsträgern; dabei erzielte er in 28 Partien drei Tore.

Rückkehr nach Freiburg (seit 2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2019/20 kehrte Schmid zu seinem Jugendverein SC Freiburg zurück[12] und absolvierte 33 der 34 Saisonspiele, in denen er fünf Tore erzielte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmid wurde in der ersten Hälfte der 2010er-Jahre für die österreichische A-Nationalmannschaft ins Gespräch gebracht,[13] allerdings besitzt er nicht die österreichische Staatsbürgerschaft[14] und eine Einbürgerung kam nie zustande, so dass ihm ein Einsatz für das ÖFB-Team verwehrt blieb. Im Februar 2020 bekundete er sein Interesse, für die algerische Nationalmannschaft zu spielen,[15] allerdings hatte der algerische Nationaltrainer Djamel Belmadi den Kontakt zu Schmid bestritten.[16]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmid wurde als Sohn einer Elsässerin,[17] deren Vater Algerier war,[18] und eines Österreichers[19] in Straßburg geboren und wuchs im Stadtviertel Neuhof auf.[4] Er ist verheiratet und hat zwei Söhne, deren Namen er sich auf seine Unterarme tätowieren ließ.[20] Auf seinem rechten Oberschenkel ließ er sich das Vaterunser auf Französisch einstechen, auf dem linken Oberschenkel eine Herz-Jesu-Darstellung.[21]

Sein jüngerer Bruder Anthony (* 1999) spielte ebenfalls für den SC Freiburg,[22] wo er allerdings nicht über die zweite Mannschaft hinauskam und ist österreichischer Nachwuchsnationalspieler.[23] Derzeit läuft er für den österreichischen Zweitligisten Floridsdorfer AC auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.worldfootball.net/player_summary/jonathan-schmid/
  2. Footballeur transfrontalier. 26. April 2012, abgerufen am 22. Juni 2020 (französisch).
  3. Jonathan de bonne foi. infosracing.com, 4. Februar 2012, abgerufen am 11. September 2013 (französisch).
  4. a b Uwe Rogowski: Ein Ex-Offenburger sorgt für Furore. In: bo.de (Baden Online). Reiff Verlag KG, 13. Oktober 2012, abgerufen am 13. August 2013.
  5. SCF: U19-Spieler rücken auf. (Nicht mehr online verfügbar.) transfermarkt.de, 7. Juni 2009, archiviert vom Original am 15. Dezember 2015; abgerufen am 11. September 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transfermarkt.de
  6. Schmid unterschreibt Profi-Vertrag. transfermarkt.de, 10. Februar 2011, abgerufen am 11. September 2013.
  7. Joker Reisinger rettet einen Punkt. kicker.de, 19. November 2011, abgerufen am 24. Juni 2012.
  8. a b c Patrick Eckholt: JONATHAN SCHMID: VARIABLE OFFENSIVE FÜR HOFFENHEIM. In: BUNDESLIGA. DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, 30. Juni 2015, abgerufen am 16. Januar 2016.
  9. Schmid verlängert vorzeitig. SC Freiburg, 11. September 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  10. Schmid verstärkt die TSG – Grifo nach Freiburg, TSG 1899 Hoffenheim, 2. Juni 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
  11. Schmid kommt – Esswein geht fcaugsburg.de, am 26. August 2016, abgerufen am 26. August 2016
  12. Bon retour, Johnny Schmid!, scfreiburg.com, abgerufen am 31. Mai 2019
  13. Erich Elsigan: Jonathan Schmid will ÖFB-Abwehrproblem lösen. heute.at, 1. Dezember 2011, abgerufen am 13. April 2020.
  14. ÖFB MediaInfo 071/2013: Jonathan Schmid – Aktuelle rechtliche Situation hinsichtlich einer etwaigen Einbürgerung, abgerufen am 12. April 2014
  15. Nach Atal-Ausfall: Algerischer Verband kontaktiert Freiburgs Schmid. In: Transfermarkt.de. Transfermarkt.de GmbH & Co. KG, 20. Februar 2020, abgerufen am 23. Februar 2020.
  16. EQUIPE NATIONALE : LA FAF ET LE SELECTIONNEUR NATIONAL DEMENTENT TOUT CONTACT AVEC SCHMID ET ZIDANE
  17. Hans Maierhofer und Sandra Summer: Austro-Franzose Schmid: „Eher kein Arnautovic-Double“. In: krone.at. Krone Multimedia GmbH & Co. KG, 17. August 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012.
  18. Algérie : Jonathan Schmid (Fribourg) en contact avec Belmadi ! 6. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020 (französisch).
  19. Peter Gruber: Jede Menge Familie. In: NÖN.at. NIEDERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN, 20. Januar 2013, abgerufen am 16. Januar 2016.
  20. Katholische Sonntagszeitung für Deutschland Nr. 19, 12./13. Mai 2018, S. 3.
  21. Katholische Sonntagszeitung für Deutschland Nr. 19, 12./13. Mai 2018, S. 2.
  22. LAOLA1 Multimedia GmbH (Hrsg.): Heraf nominiert Freiburg-Talent Anthony Schmid. In: laola1.at. 17. Februar 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  23. Datenbank auf der Webpräsenz des Österreichischen Fußball-Bundes