Julia Dujmovits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julia Dujmovits Snowboard
Julia Dujmovits
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 12. Juni 1987 (31 Jahre)
Geburtsort GüssingÖsterreich
Beruf Snowboarderin
Karriere
Disziplin Parallel Slalom, Parallel GS
Verein Schiclub Guessing
Trainer Brigitte Köck, Bernd Krug,
Manuel Kruselburger
Status zurückgetreten
Karriereende 17. März 2018
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Sotschi 2014 Parallel-Slalom
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Silber0 2013 Stoneham Parallel GS
0Silber0 2015 Kreischberg Parallel Slalom
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 2006 Vivaldi Park Parallel GS
0Bronze0 2006 Vivaldi Park Snowboardcross
0Gold0 2007 Bad Gastein Parallel Slalom
Logo der FISU Winter-Universiade
0Gold0 2013 Trentino Parallel GS
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 18. Oktober 2003
 Weltcupsiege 4
 Parallel-Weltcup 3. (2011/12, 2013/14)
 PGS-Weltcup 4. (2013/14)
 PSL-Weltcup 5. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 4 9 9
letzte Änderung: 10. April 2018

Julia Dujmovits (* 12. Juni 1987 in Güssing, Burgenland) ist eine ehemalige österreichische Snowboarderin. Ihre bisher größten Erfolge sind der Olympiasieg im Parallel-Slalom 2014 in Sotschi und der zweifache Gewinn einer Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften 2013 und 2015. Beim ORF-Interview im Rahmen des olympischen Parallel-Riesenslaloms am 24. Februar 2018, gab Dujmovits bekannt, ihre Karriere nach der Saison 2017/18 beenden zu wollen. Am 17. März 2018 bestritt sie nach 136 Wettbewerben auf Weltcupniveau ihr letztes Einzelrennen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus Sulz im Bezirk Güssing stammende Julia Dujmovits entdeckte den Snowboardsport mit fünf Jahren im Winterurlaub. Mit neun Jahren bekam sie ihr erstes eigenes Snowboard geschenkt, mit elf Jahren fuhr sie ihr erstes Rennen und mit 15 Jahren sammelte sie erste Weltcup-Eindrücke.
Im Alter von zwölf Jahren entging sie der Brandkatastrophe in der Gletscherbahn Kaprun, bei der alle anderen Mitglieder ihres Teams ihr Leben verloren; Dujmovits hatte zusammen mit ihrem Bruder statt der Standseilbahn die Gondel als Transportmittel gewählt.[1]

Dujmovits ist Junioren-Weltmeisterin (Bad Gastein 2007), Europacup-Gesamtsiegerin (2005) und Vizeweltmeisterin im Parallel GS (Stoneham 2013). Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 fiel sie verletzungsbedingt aus. In ihrer Karriere hatte die Burgenländerin bereits mit zwei Kreuzbandrissen, einer Schulterluxation, einem Knöchelbruch und einer Gehirnerschütterung zu kämpfen.

Seit Mai 2012 arbeitet Dujmovits mit dem Konditionstrainer Peter Eichberger zusammen. Unter seiner Anleitung absolvierte sie 2012 und 2013 ihr Aufbauprogramm auf Maui/Hawaii. Dujmovits ist dabei auch im Triathlon aktiv und so startete sie im Mai 2014 beim Ironman 70.3 Hawaii (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen).[2]

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 gewann sie die Goldmedaille im Parallelslalom. Diese Medaille widmete sie ihren Kollegen, die im Jahr 2000 bei der Brandkatastrophe der Gletscherbahn Kaprun gestorben sind.[3]

Beim im Rahmen der Olympischen Winterspiele 2018 ausgetragenen Parallel-Riesenslalom wurde sie am 24. Februar in Pyeongchang Zwölfte. Dujmovits gab beim ORF-Interview im Rahmen des olympischen Parallel-Riesenslaloms bekannt, ihre Karriere mit Ende der Saison 2017/18 beenden zu wollen.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Dujmovits hat drei Brüder. Sie ist Angehörige der burgenlandkroatischen Minderheit.[5]

Seit 2013 war sie mit dem Ruderer Bernhard Sieber (* 1990) liiert, die beiden verlobten sich im April 2015[6] und gaben im Jänner 2018 ihre Trennung bekannt.[7]

Seit September 2017 betreibt Dujmovits einen eigenen YouTube-Kanal, auf denen sie Yoga-Kurse gibt.[8] Zudem wird seit 1. Oktober 2017 auf Sixx Austria täglich zweimal eine Folge der Serie «Yoga mit Julia» ausgestrahlt.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Dujmovits 2011

Olympische Winterspiele Olympic flag.svg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platz
24-02-2018 Pyeongchang KOR Parallel-Riesenslalom
12
22-02-2014 Sotschi RUS Parallel Slalom
1

FIS Snowboard Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platz
22-01-2015 Kreischberg AUT Parallel Slalom
2
26-01-2013 Stoneham CAN Parallel GS
2
22-01-2011 La Molina ESP Parallel Slalom
10
19-01-2011 La Molina ESP Parallel GS
10

FIS Snowboard Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platz
03-02-2017 Bansko BUL Parallel GS
2
01-02-2014 Sudelfeld GER Parallel GS
3
18-01-2014 Rogla SLO Parallel GS
3
12-01-2014 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
2
10-01-2014 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
12
14-12-2013 Carezza ITA Parallel Slalom
9
13-12-2013 Carezza ITA Parallel GS
9
16-03-2013 La Molina ESP Parallel GS
6
08-02-2013 Rogla SLO Parallel GS
10
12-01-2013 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
2
11-01-2013 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
9
21-12-2012 Carezza ITA Parallel GS
5
17-03-2012 Valmalenco ITA Parallel GS
3
10-03-2012 La Molina ESP Parallel GS
9
04-03-2012 Moskau RUS Parallel Slalom
2
28-01-2012 Sudelfeld GER Parallel GS
7
15-01-2012 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
6
13-01-2012 Jauerling AUT Parallel Slalom
9
22-12-2011 Carezza ITA Parallel Slalom
4
21-12-2011 Carezza ITA Parallel GS
9
15-12-2011 Telluride USA Parallel GS
1
13-10-2011 Landgraaf NED Parallel Slalom
7
27-03-2011 Arosa SUI Parallel GS
3
19-03-2011 Valmalenco ITA Parallel GS
3
05-03-2011 Moskau RUS Parallel Slalom
9
20-02-2011 Stoneham CAN Parallel GS
5
16-12-2010 Telluride USA Parallel GS
4
11-12-2010 Limone Piemonte ITA Parallel Slalom
7
10-10-2010 Landgraaf NED Parallel Slalom
10
13-03-2010 Valmalenco ITA Parallel GS
6
06-03-2010 Moskau RUS Parallel Slalom
3
06-02-2010 Bayrischzell / Sudelfeld GER Parallel GS
9
06-01-2010 Kreischberg AUT Parallel GS
10
15-03-2009 La Molina ESP Parallel GS
6
22-02-2009 Stoneham CAN Parallel GS
8
31-01-2009 Bayrischzell / Sudelfeld GER Parallel GS
7
08-03-2008 Stoneham CAN Parallel GS
9
03-03-2008 Lake Placid USA Parallel GS
9
24-02-2008 Gujo-Gifu JPN Parallel GS
2
20-01-2008 La Molina ESP Parallel Slalom
9
09-01-2008 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
6
16-12-2007 Nendaz SUI Parallel Slalom
1
08-12-2007 Limone Piemonte ITA Parallel GS
10
16-03-2007 Stoneham CAN Parallel GS
9
20-12-2006 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
10
19-03-2006 Furano JPN Parallel GS
2
15-01-2006 Kronplatz ITA Parallel GS
10
08-01-2006 Kreischberg AUT Parallel GS
10

FIS Snowboard Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platz
13-04-2007 Bad Gastein AUT Parallel Slalom
1
12-04-2007 Bad Gastein AUT Parallel GS
5
11-04-2007 Bad Gastein AUT Snowboardcross
21
06-02-2006 Vivaldi Park KOR Parallel GS
3
05-02-2006 Vivaldi Park KOR Big Air
14
03-02-2006 Vivaldi Park KOR Snowboardcross
3
22-04-2005 Zermatt SUI Parallel GS
9
21-04-2005 Zermatt SUI Snowboardcross
48
14-02-2004 Oberwiesenthal GER Snowboardcross
9
11-02-2004 Klinovec CZE Parallel GS
13

FIS Snowboard Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platz
22-12-2013 Lachtal AUT Parallel Slalom
1
09-12-2012 Lachtal AUT Parallel GS
6
27-02-2010 Adelboden SUI Parallel Slalom
2
14-02-2010 Kasberg AUT Parallel GS
5
13-02-2010 Kasberg AUT Parallel GS
6
31-01-2010 Maribor SLO Parallel GS
1
29-11-2009 Hochfügen GER Parallel GS
6
10-01-2009 Kasberg AUT Parallel GS
7
27-01-2008 Sudelfeld GER Parallel GS
4
21-01-2007 Kühtai AUT Parallel Slalom
8
09-04-2006 Bansko BUL Snowboardcross
4
08-04-2006 Bansko BUL Snowboardcross
3
29-01-2006 Vratna-Terchova SVK Parallel GS
1
28-01-2006 Vratna-Terchova SVK Parallel GS
1
18-01-2006 Nendaz SUI Parallel Slalom
5
11-12-2005 Haus im Ennstal AUT Parallel GS
10
10-12-2005 Haus im Ennstal AUT Parallel GS
3
20-03-2005 Kiew UKR Parallel Slalom
6
16-03-2005 Borovets BUL Parallel GS
1
15-03-2005 Borovets BUL Parallel GS
1
09-03-2005 Piancavallo ITA Parallel GS
5
07-03-2005 Sils-Furtschellas SUI Parallel GS
6
26-02-2005 Mavrovo MKD Parallel GS
1
09-02-2005 Bischofswiesen GER Parallel GS
9
16-01-2005 Sankt Johann im Pongau AUT Parallel Slalom
4
15-01-2005 Sankt Johann im Pongau AUT Parallel GS
1
04-12-2004 Nendaz SUI Parallel Slalom
5
22-02-2004 Mavrovo MKD Parallel Slalom
3
23-01-2004 Braunwald SUI Parallel GS
7
21-02-2003 Kranjska Gora SLO Parallel Slalom
4

Staatsmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin Platz
21-03-2015 Hochficht AUT Parallel Slalom
1
02-03-2013 Gerlitzen AUT Parallel Slalom
2
09-12-2012 Lachtal AUT Parallel GS
6
01-04-2012 St. Gallenkirch AUT Parallel Slalom
3
02-03-2012 St. Gallenkirch AUT Parallel GS
1
13-03-2011 Radstadt AUT Parallel Slalom
5
12-03-2011 Radstadt AUT Parallel GS
1
28-03-2010 Gerlitzen AUT Parallel GS
1
27-03-2010 Gerlitzen AUT Parallel Slalom
4
28-11-2009 Hochfügen AUT Parallel GS
10
28-03-2009 Kasberg AUT Parallel GS
2
30-03-2008 Radstadt AUT Parallel GS
3
21-04-2007 Kaunertal AUT Snowboardcross
5
01-04-2006 Bad Gastein AUT Parallel GS
3
19-03-2004 Bad Gastein AUT Snowboardcross
6
28-03-2003 Kühtai AUT Snowboardcross
7

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Julia Dujmovits-Weg in Güssing
  • Die Gemeinde Güssing benannte einen Weg entlang der Strem nach der Olympiasiegerin.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julia Dujmovits – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dujmovits: "Ohne ÖSV wäre ich heute nicht da" (22. Februar 2014)
  2. Dujmovits finisht IRONMAN 70.3 Hawaii (11. Juli 2014)
  3. Julia Dujmovits - Gold für die verstorbenen Freunde im Standard vom 23. Februar 2014 abgerufen am 27. Februar 2014
  4. Snowboard: Julia Dujmovits kündigt Karriereende an
  5. Identität ist nicht festgeschrieben. In: DiePresse.com. 8. Juli 2016, abgerufen am 23. November 2017.
  6. Sexy Boarderin Julia Dujmovits hat sich verlobt! In: krone.at. 29. April 2015, abgerufen am 23. November 2017.
  7. Alte Challenges und neue Chancen (17. Jänner 2018)
  8. a b Olympiasiegerin Julia Dujmovits startet Yoga-Youtube-Kanal. In: derstandard.de. 22. September 2017, abgerufen am 23. November 2017.
  9. Empfang für Julia Dujmovits live im ORF@1@2Vorlage:Toter Link/burgenland.orf.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 24. Februar 2014
  10. Ein Fest für Julia Dujmovits, Webseite burgenland.orf.at, abgerufen am 5. August 2016
  11. Alaba und Fenninger Österreichs "Sportler des Jahres", Webseite kurier.at, abgerufen am 5. August 2016