Schönberg-Lachtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Schönberg-Lachtal ist einerseits eine gänzlich historische Gemeinde (in der Form auch Zählsprengel der Gemeinde Oberwölz), andererseits die Hauptortslage der Ortschaft Schönberg bei Niederwölz. Es gibt weder eine Ortschaft noch eine Katastralgemeinde dieses Namens.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Schönberg-Lachtal (Rotte)
Ortschaft
Katastralgemeinde Schönberg
Schönberg-Lachtal (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murau (MU), Steiermark
Gerichtsbezirk Murau
Pol. Gemeinde Oberwölz
Koordinaten 47° 13′ 19″ N, 14° 21′ 1″ OKoordinaten: 47° 13′ 19″ N, 14° 21′ 1″ O
Höhe 1038 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 412 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 365 (2001) f2
Fläche d. KG 42,03 km²
Postleitzahl 8831f1
Vorwahl +43/03587f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16045
Katastralgemeinde-Nummer 65513
Zählsprengel/ -bezirk Schönberg-Lachtal (61440 002)
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
412

BW

Schönberg-Lachtal war bis Ende 2014 eine Gemeinde mit 428 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Murau in der Steiermark. Seit 1. Jänner 2015 ist sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Oberwölz Umgebung, Oberwölz Stadt und Winklern bei Oberwölz zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen „Oberwölz“.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönberg liegt ca. 16 km nordöstlich von Murau in den Wölzer Tauern. Der Ort Schönberg liegt auf 1038 m, höchster Punkt des Gemeindegebietes ist der Hohe Zinken (2222 m), an der Grenze zur Gemeinde Pusterwald. Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt auf ca. 780 m im Wölzer Tal. Im Norden des Gemeindegebietes liegt das Hochtal des Lachtales mit Lachtal als bekanntem Wintersportort. Der südwestliche Teil des Gemeindegebietes (vom Gellsee westwärts) wird vom Schönbergbach über den Wölzerbach in die Mur entwässert, den nordöstlichen Teil der Gemeinde entwässert der Lachtalbach, der über Gföllbach, Blahbach und Pölsbach ebenfalls in die Mur mündet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige Katastralgemeinde der Gemeinde Schönberg-Lachtal war Schönberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Norden, im Uhrzeigersinn:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Schönberg entstand 1927 als Abtrennung von der Gemeinde Oberwölz-Umgebung.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schönberg-Lachtal
  • Katholische Pfarrkirche Schönberg-Lachtal hl. Ulrich
  • Glischkerhof: Der Arkadenhof aus dem 16. Jahrhundert befindet sich im Gemeindeteil Vorderschönberg.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ehemaligen Gemeinde liegt das Skigebiet Lachtal mit einem umfangreichen Angebot.[4] Rings in den nur im Winter bewohnten Ort Lachtal befinden sich noch mehrere kleinere Siedlungen wie der Monarchiapark und andere Hüttensiedlungen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gibt es 22 Arbeitsstätten mit 53 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 137 Auspendler und 18 Einpendler. Es gibt 61 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 43 im Haupterwerb), die zusammen 3.091 ha bewirtschaften (Stand 1999).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat bestand aus 9 Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 zur Gänze aus Mandataren der ÖVP zusammen.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Bürgermeister war Johann Schmidhofer (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. August 1983.
Blasonierung (Wappenbeschreibung):
„In Blau wachsend eine silberne Säule mit Blattkapitell und seitlichen Bogenansätzen, über dem Kämpfer belegt mit drei strahlenförmig auseinanderstrebenden blauen Lanzenspitzen.“[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Brunner: Schönberg-Lachtal. Geschichte der Pfarre und der Gemeinde. Schönberg-Lachtal 1983
  • Cornelia Rieger: Das kulturelle Leben in Schönberg-Lachtal mit besonderer Berücksichtigung des Musikvereines. Magisterarbeit, Schönberg 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.statistik.steiermark.atEndgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 31. Oktober 2013 über die Vereinigung der Stadtgemeinde Oberwölz Stadt und der Gemeinden Oberwölz Umgebung, Schönberg-Lachtal und Winklern bei Oberwölz, alle politischer Bezirk Murau. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 134, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 636.
  3. Gesetz vom 22. Juni 1927, betreffend die Trennung der Ortsgemeinde Umgebung Oberwölz im Gerichtsbezirke Oberwölz in die Ortsgemeinden Umgebung Oberwölz und Schönberg
  4. Webseite des Skigebiets Lachtal
  5. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 34, 1984, S. 35

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schönberg-Lachtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien