Köln-Innenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Köln
Innenstadt
Stadtbezirk 1 von Köln
Abgrenzung Stadtbezirk Innenstadt in Köln
Koordinaten 50° 56′ 12″ N, 6° 57′ 37″ OKoordinaten: 50° 56′ 12″ N, 6° 57′ 37″ O.
Fläche 16,37 km²
Einwohner 127.088 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte 7763 Einwohner/km²
Vorwahl 0221
Adresse der
Verwaltung
Laurenzplatz 1–3
50667 Köln
Website www.stadt-koeln.de
Gliederung
Stadtteile nach Ordnungsnummern

101 Altstadt-Süd
102 Neustadt-Süd
103 Altstadt-Nord
104 Neustadt-Nord
105 Deutz

Politik
Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne)
Sitzverteilung (Bezirksvertretung)
Grüne SPD CDU Linke FDP Deine Freunde Piraten
6 4 4 2 1 1 1
Quelle: Bezirksvertretung Innenstadt

Innenstadt ist einer der neun Stadtbezirke der kreisfreien Stadt Köln. Er trägt in der offiziellen Nummerierung die Nummer 1. Geschaffen wurde er im Zuge der kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1975. Der Stadtbezirk liegt links- und rechtsrheinisch. Er umfasst die Stadtteile Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd.

Die Geschichte der Stadt Köln ist bis zum späten 19. Jahrhundert mit der Geschichte der Altstadt identisch. Der Stadtkern ist die römische Kolonie – die Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA), der Köln seinen Namen verdankt.

Die alte Römerstadt wurde im Frühmittelalter durch einige kleinere Erweiterungen ergänzt. Schließlich entschloss sich der Stadtrat Kölns – damals mit Abstand die größte Stadt Deutschlands – zu einem Großprojekt: Eine gewaltige Stadtmauer sollte nicht nur den historischen Stadtkern, sondern auch die vor den bisherigen Stadtmauern liegenden Klöster und Stiftskirchen mit ihrer Umgebung einschließen. Diese Mauer umgab seit ca. 1225 die gesamte Stadt Köln. Im Jahre 1248 wurde der Grundstein zum heutigen gotischen Dom gelegt. Die Fläche innerhalb des Mauerrings reichte bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts aus. Als die Stadt immer weiter wuchs und immer mehr Menschen die Stadt bevölkerten, wurde 1881 die Stadtmauer abgerissen, um für Neubauten außerhalb des Mauerrings Platz zu schaffen.

In den nächsten Jahrzehnten entstand das Gebiet der Neustadt, welche größtenteils bis um 1910 fertiggestellt war. Die Aufteilung der Neustadt in die beiden Stadtteile Neustadt-Nord und -Süd ist rein verwaltungsmäßiger Natur, denn der zugrunde liegende Bebauungsplan war für beide Teile gleich: Wenige Meter vor der alten Stadtmauer wurden die Kölner Ringe als ein großzügiger Prachtboulevard angelegt, der die gesamte Altstadt halbkreisförmig umschloss. An den Kreuzungspunkten der Ringstraße mit den Ausfallstraßen wurden große Plätze angelegt. Heute sind diese Plätze zum Teil reine Verkehrsknotenpunkte, insbesondere der Barbarossaplatz hat seinen Charakter völlig verloren, während städtebauliche Maßnahmen der letzten 20 Jahre Friesenplatz und Rudolfplatz einen Teil des alten Charakters wiedergaben.

Von den Plätzen ausgehend wurden weitere Straßen angelegt, an verschiedenen Blickpunkten wurden große, repräsentative Kirchenbauten errichtet. Auch große öffentliche Gebäude wurden errichtet, so zum Beispiel das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Opernhaus am Rudolfplatz oder das Oberlandesgericht am Reichenspergerplatz.

Die Neustadt wurde zu den äußeren Stadtteilen durch den Inneren Festungsgürtel abgeschlossen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde dieser größtenteils zum Inneren Grüngürtel umgewandelt.

Deutz wurde 1888 – gegen den Widerstand großer Teile der Bevölkerung – eingemeindet. Der Messeturm ist seit seinem Bau im Jahre 1928 ein Erkennungszeichen von Deutz. Ein weiterer Blickfang in Deutz ist seit 1998 die außergewöhnliche Architektur der Kölnarena oder „Henkelmännchen“, wie manche Kölner diese multifunktionale Halle nennen.

Kölnpanorama, Blick von Severinsbrücke

Geschichte des Stadtbezirks Innenstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtbezirk Innenstadt wurde zum 1. Januar 1975 im Zuge der kommunalen Neugliederung geschaffen.

Am 27. November 2008 wurde ein Masterplan für die Kölner Innenstadt vorgestellt, dessen Ergebnisse Grundlage für alle zukünftigen Planungen sein sollen. Der Masterplan tangiert auch die angrenzenden Stadtbezirke. Das Projekt wird von der Initiative Unternehmer für die Region Köln e. V., der Industrie- und Handelskammer zu Köln, dem Baudezernat und dem Büro AS&P – Albert Speer und Partner durchgeführt.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zur Bezirksvertretung Innenstadt vom 25. Mai 2014
(Stimmen in Prozent)[2]
 %
40
30
20
10
0
33,2
21,7
19,8
8,5
5,7
3,5
2,6
5,0
Deine Freunde
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009[3]
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,5
± 0,0
-0,1
+2,5
-3,7
+3,5
+2,6
-2,6
Deine Freunde
Sonst.
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtbezirk Innenstadt hat wie folgt gewählt (Werte in Prozent):[4]

Wahl Datum CDU FDP Grüne KBB Linke pro Köln SPD
Europawahl 7. Juni 2009 20,56 13,56 34,48 6,02 19,28
Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 22. Mai 2005[5] 26,58 8,01 22,34 37,22
Ratswahl Köln 26. September 2004 23,53 6,75 28,67 2,21 3,77 2,80 29,45
Bezirkswahl Innenstadt 26. September 2004 23,01 6,98 30,79 2,42 3,76 3,03 27,63

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Innenstadt von Köln hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten, die bei Touristen beliebt sind:

Zu den Sehenswürdigkeiten aus der Neuzeit zählt unter anderem die Hohenzollernbrücke, an der Liebespaare seit einigen Jahren Vorhängeschlösser zum Zeichen ihrer Zuneigung anbringen. Der Schlüssel wird anschließend in den Rhein geworfen. Anziehungspunkt für Touristen ist außerdem der Musical Dome zwischen Rhein Hauptbahnhof.

Höhenkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architekt Helmut Jahn sagte im Zusammenhang mit der Errichtung des Kölntriangle, dass ein Gebäude von mehr als 110 Metern Höhe „aus Respekt vor dem Dom“ nicht wünschenswert sei.[7] Dementsprechend sieht das „Höhenkonzept“ der Stadt Köln vom Mai 2007 vor, dass Neubauten zwischen dem linken Rheinufer und der Außenkante der Kölner Ringe nicht höher als 22,50 Meter konzipiert sein dürfen. Für höhere Neubauten muss der Nachweis erbracht werden, dass der Blick auf den Dom und die romanischen Kirchen nicht beeinträchtigt wird. Das Konzept hat verwaltungs- und baurechtlich zu einer Veränderungssperre geführt und ist ein rechtlicher Umgebungsschutz. Es handelt sich um eine Soll-Vorschrift, die begründete Ausnahmen zulässt. Colonius (266 Meter), Kölnturm (148,1 Meter) und Hansahochhaus (65 Meter) liegen außerhalb der Schutzzone. Die Stadt verlor im Juli 2013 vor dem Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen gegen die Raiffeisen-Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ), die daraufhin ihr Gebäude am Breslauer Platz um 10,5 Meter auf 38,35 Meter aufstocken darf. Allerdings unterlag auch dieser Fall nicht dem Höhenkonzept, weil die Baugenehmigung vor Mai 2007 erteilt worden war.[8] Das Höhenkonzept zielt darauf ab, die Innenstadt in ihrer besonderen städtebaulichen und bauhistorischen Charakteristik zu bewahren, zu stärken und sie dabei in Einklang mit den Potenzialen privaten Investitionen für die Zukunft weiter zu entwickeln. Es berücksichtigt die gebaute Geschichte und soll hiermit die künftige bauliche Stadtentwicklung in Einklang bringen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:
Multimedia-Inhalte
Wikivoyage Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Kölner Masterplan – Erfolg oder Bankrotterklärung für die Stadt? (Memento vom 4. Januar 2014 im Internet Archive), Goethe Institut (China), Juli 2010
  2. [1], abgerufen am 30. Januar 2015
  3. stadt-koeln.de – Kommunalwahl 2009, abgerufen am 16. Januar 2011
  4. Aufgeführt sind antichronologisch Parteien, die Mandate erreicht haben in alphabetischer Reihenfolge. Stärkste Partei farblich hervorgehoben. Bei Wahlen mit unterschiedlichen Wahlkreisen wurde das Ergebnis auf das Gebiet des 1. Stadtbezirks umgerechnet.
  5. Amt für öffentliche Ordnung – Wahlamt: Wahlen in Köln – Ergebnisse und Kurzanalyse der Landtagswahl 2005. Der Oberbürgermeister der Stadt Köln, S. 20, abgerufen am 17. Juni 2009 (PDF; 3,7 MB, Die Ergebnisse der Stadtteile 101 – 105 hochgerechnet. Fehlerabweichung von 0,04 Prozentpunkten, da die Angaben über ungültige Stimmen fehlten.).
  6. koeln.de: Sehenswertes in Köln
  7. Kölner Stadt-Anzeiger vom 22. Oktober 2003, Ein Streit um zehn Meter, die keiner will
  8. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 21. Juli 2013, Az: Az: 2 K 177/11 und 2 K 1342/12