KMM Hamburg – Institut für Kultur- und Medienmanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg
Logo
Gründung 2000
Trägerschaft Behörde für Wissenschaft und Forschung
Ort Hamburg
Land Deutschland
Direktor Reinhard David Flender
Studierende ca. 550 (2015)
Mitarbeiter 25 + 50 Dozent/innen
Website www.kmm-hamburg.de

Das Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg (KMM Hamburg) ist eine zur staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) gehörende Lehr- und Forschungseinrichtung. Es bietet sowohl Präsenz- als auch Fernstudiengänge im Kultur- und Medienmanagement mit den Hochschulabschlüssen Bachelor of Arts (B.A) und Master of Arts (M.A.) an. Zudem verfügt das Institut über das Promotionsrecht. Bundesweit gehört das Institut KMM Hamburg mit mehr als 500 Studierenden, 18 Professoren und etwa 50 Dozenten zu den führenden Einrichtungen seiner Art.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut KMM Hamburg ist seit dem Frühjahr 2012 im Bezirk Hamburg-Altona untergebracht. In den Räumlichkeiten der Großen Bergstraße 264/266 sind Geschäftsstelle, Seminarräume sowie Forschungsstellen unter einem Dach untergebracht. Zuvor war das Institut in den Räumlichkeiten der HfMT, dem Budge-Palais am Harvestehuder Weg beheimatet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 wurde erstmals in Deutschland der Studiengang "Kulturmanagement" an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg gegründet. Hierdurch sollten den angehenden Künstler/innen Mittel an die Hand gegeben werden, den zunehmenden ökonomischen Herausforderungen im Kulturwesen gewachsen zu sein. 1998 wurde zudem von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius eine Stiftungsprofessur eingerichtet mit der Aufgabe, ein über den Studiengang hinaus reichendes, institutionelles Angebot zu schaffen. Den C4-Lehrstuhl übernahm Friedrich Loock. 1999 wurde zunächst aus "Kulturmanagement" das "Kultur- und Medienmanagement". Im Jahre 2000 wurde schließlich aus diesem weiterbildenden Diplom-Aufbaustudiengang heraus das Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg gegründet, dessen Leitung ebenfalls Friedrich Loock übernahm und bis Oktober 2015 innehatte. Im Rahmen einer Kooperation mit der Fernuniversität Hagen hat das KMM Hamburg 2007 zusätzlich den Hagener Fernstudiengang "Kulturmanagement" übernommen, da die Fernuniversität diesen ihrerseits einstellte. Am 1. Oktober 2015 übernahm Reinhard David Flender die Leitung des Instituts.

Seit seiner Gründung hat sich das Institut KMM Hamburg in hohem Maße etablieren können und verfügt mittlerweile über eine bundesweite Ausstrahlung. Die starke Verzahnung von Theorie und Praxis sowie hochrangige und prominente Kultur- und Medienexperten, die als Dozenten und Professoren die Aktualität des Lehrangebotes gewährleisten, prägen das heutige Bild des Instituts.

Institutsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das KMM Hamburg ist in die drei Institutsbereiche Studium, Forschung und Service gegliedert, die sich in enger Abstimmung miteinander mit den Themenbereichen des Kultur- und Medienmanagements beschäftigen. Diese drei Bereiche werden nachfolgend erläutert.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Studierenden des KMM Hamburg bringen neben ihrem eigenen künstlerischen Schaffen, ihrem Interesse an Kunst, Kultur und Medien bereits erste Kenntnisse und Erfahrungen aus dem Berufsfeld des Kultur- und Medienmanagements mit, die sie im Studium vertiefen können. An Hochschulabschlüssen bietet das KMM Hamburg einen grundständigen Bachelor of Arts und einen weiterbildenden Master of Arts im Fernstudium sowie einen konsekutiven Master of Arts im Präsenzstudium zur Auswahl. Zudem kann ein institutseigener Abschluss in Form von Fortbildungszertifikaten mit verschiedenen Schwerpunkten im Fernstudium erlangt werden. Das Promotionsstudium zum Dr. phil. kann nach einem herausragend erfolgreichen Masterstudium – auch anderer kultur- und medienspezifischer Fächer – aufgenommen werden. Mit dem KMM Executive bietet das KMM Hamburg außerdem ein mehrtägiges Intensiv-Kursprogramm als Weiterbildung für erfahrene Führungskräfte an, bei dem die Teilnehmer Management-Kenntnisse in ausgewählten Themenfeldern vertiefen können.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Institutsbereich Forschung sind die wissenschaftlichen Tätigkeiten des Instituts zugeordnet. In den drei Forschungsstellen Stiftungswesen, Non-Profit-Management und Kulturwirtschaft (creative sector) werden Recherchen koordiniert, der Wissenstransfer zwischen Institutsangehörigen und Externen gefördert und wissenschaftliche Arbeit in zentralen Arbeitsfeldern des Kultur- und Medienmanagements betrieben. Darüber hinaus übernimmt das Institut Forschungsaufträge von Kultur- und Medieneinrichtungen. Im Schwerpunktbereich wendet sich das Institut dem Themenfeld Zivilgesellschaft (citizenship) zu. Das KMM Hamburg betreibt sowohl angewandte als auch Grundlagenforschung.

Service[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Institutsbereich Service gehören sämtliche Dienstleistungsangebote des KMM Hamburg an. Sie lassen sich vier Service-Schwerpunkten zuordnen: Beratung, Betreuung, Gutachten und Publikationen. Die Serviceleistungen stehen externen Kultur- und Medieneinrichtungen ebenso zur Verfügung wie der Hochschule für Musik und Theater, der Universität Hamburg sowie weiteren künstlerischen Hochschulen der Stadt Hamburg. Zum Service zählen z. B. die KMM-Sprechstunde, die das Institut monatlich unentgeltlich für Kultur- und Medieneinrichtungen und -schaffende anbietet, und die studentische Beratungsgesellschaft Cassiopeia, die u. a. Unternehmen der Kulturwirtschaft unterstützt.

Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das inhaltliche Angebot des Instituts KMM Hamburg erstreckt sich in allen Studiengängen von Finanzierung und Marketing über die Darstellung rechtlicher Aspekte bis hin zur Analyse und Gestaltung von Kommunikationsprozessen. Die Seminare sind dabei folgenden Lehrgebieten zugeordnet: Wirtschaft und Recht, Politik und Gesellschaft, Führung und Organisation sowie Kultur und Medien. Die Studiengänge bereiten die Studierenden sowohl auf Tätigkeiten als Führungskräfte als auch auf sonstige Aufgabenfelder im Managementbereich von Kultur- und Medieneinrichtungen vor. Hierzu gehören Einrichtungen wie etwa Museen, Theater, Festivals, Orchester, Bibliotheken, Musikschulen, Musikhochschulen, Film- und Fernsehproduktionen, Rundfunkanstalten oder Tonträgerhersteller.

Die Studiengänge im Einzelnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das konsekutive Master-Studium wird als Präsenzstudium angeboten und richtet sich an Studieninteressierte, die einem Bachelor oder einem vergleichbaren Studienabschluss ein Aufbaustudium folgen lassen möchten. Ein herausragendes Studienelement ist dabei das KMM-Projektstudium. Hier betreuen Studierende mehrere Monate lang hauptverantwortlich die Konzeption und Umsetzung realer Kultur- und Medien-Projekte im Großraum Hamburg. Das Studium ist auf 4 Semester (inkl. Abschlussprüfung) ausgerichtet.

Das grundständige Bachelor-Studium gehört zu den Fernstudienangeboten des KMM Hamburg und richtet sich an Studieninteressierte, die die Grundlagen des Kultur- und Medienmanagements kennenlernen möchten. Das Studium ist auf 6 Semester (inkl. Abschlussprüfung) ausgerichtet.

Das weiterbildende Master-Studium ist ebenfalls ein Fernstudiengang. Es löste im Februar 2009 den weiterbildenden Diplomstudiengang ab und richtet sich an Studieninteressierte, die bereits ein Studium absolviert haben, über berufspraktische Erfahrung verfügen und sich nun im Bereich Kultur- und Medienmanagement weiterbilden möchten. Das Studium ist auf 4 Semester (inkl. Abschlussprüfung) ausgerichtet.

KMM Zertifikate Ergänzend zu den genannten Studienangeboten können Studieninteressierte ein Kurzstudium am Institut KMM Hamburg belegen. Hierzu wählen sie nach eigenem Interesse Schwerpunktbereiche des Kultur- und Medienmanagements aus. Das Studium ist, je nach individueller Prägung, auf 1 (ohne Abschlussprüfung) bzw. 2 Semester (inkl. Abschlussprüfung) ausgerichtet.

Netzwerk und Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das KMM Hamburg unterhält Kontakte zu zahlreichen Kultur- und Medieneinrichtungen, Theorie und Praxis haben einen gleich hohen Stellenwert. Dies spiegelt sich u. a. in regelmäßigen Veranstaltungsreihen, z. B. der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft im BDI e.V. und des ZDF, die in den Räumlichkeiten des KMM Hamburg angeboten werden. Darüber hinaus ist das KMM Hamburg u. a. Mitglied im europäischen Fachverband ENCATC (European Network of Cultural Administration Training Centers).

Dieses Netzwerk von Förderern und Partnern wird durch den NWKM e.V., den Alumni-Verein des KMM Hamburg ergänzt. Ziel des Vereins ist, den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern zu intensivieren und die Studienangebote inhaltlich wie organisatorisch zu unterstützen. Dazu gehört auch, über Entwicklungen im Kultur- und Medienwesen innerhalb und außerhalb des KMM Hamburg zu informieren und gezielte Weiterbildungsangebote zu entwickeln.

Namhafte Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]