Karaburun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karaburun
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Karaburun (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Izmir
Koordinaten: 38° 39′ N, 26° 31′ OKoordinaten: 38° 38′ 32″ N, 26° 31′ 0″ O
Höhe: 50 m
Einwohner: 9.456[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 35 960
Kfz-Kennzeichen: 35
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Ahmet Çakır (CHP)
Website:
Landkreis Karaburun
Fläche: 484 km²
Kaymakam: Ramazan Polat
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Die türkische Stadt Karaburun liegt westlich von Izmir und trägt denselben Namen wie die Halbinsel, auf der sie liegt. Karaburun ist zudem der Name eines Landkreises der türkischen Provinz Izmir. Nach einer Gebietsreform ist die Stadt einwohner- und flächenmäßig identisch mit dem Landkreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl man nicht mit Sicherheit weiß, seit wann die Halbinsel bewohnt ist, wurden an verschiedenen Stellen Siedlungsspuren aus der Zeit des Chalkolithikums (5000–3000 v. Chr.) gefunden. Nur vier Kilometer von Karaburun-Stadt entfernt fanden sich in einer Grotte eine Reihe aus der Bronzezeit stammender Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände. Dies bedeutet, dass Karaburun-Stadt eine sehr lange Geschichte haben muss. Der älteste bekannte Name für die Halbinsel ist Mimas. In der Periode der Ionischen Konföderation gab es eine Ansiedlung namens Stelar oder Stylarius, die an der Stelle des heutigen Karaburun-Stadt vermutet wird. Im Mittelalter wurde der Name Capo Calaberno verwendet. In der türkischen Zeit erhielt Karaburun-Stadt den Namen Ahurlu oder Ahırlı, was Stall hieß. Erst während der Osmanischen Herrschaft wurde der Name Karaburun verwendet.

Der weltbekannte Seefahrer Piri Reis (16. Jahrhundert) gibt in seinem Kitab-i Bahriye detaillierte Informationen über die Küste von Karaburun. Der türkische Reisende Evliya Çelebi, der in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts lebte, hat Karaburun besucht und beschrieb die Stadt als „Einkommensquelle des Mollahs von Izmir, ein Ort mit einer Moschee, einem Türkischen Bad, sieben Geschäften und umgeben von Olivenhainen und Weingärten“.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Es ist durchaus möglich, dass der Name Karaburun vom Wort Calaberno abgeleitet worden ist. Eine andere Erklärung für den Ursprung des Namens wäre, dass in vor-muslimischer Zeit das türkische Wort „Kara“ für „Norden“ und „Ak“ für „Süden“ verwendet wurde. Dann könnte man schließen, dass Karaburun zur Bezeichnung des nördlich liegenden Kaps und Akburun für das mehr südlich liegende Kap (Esendere) verwendet wurde. Karaburun heißt aber auch Schwarze Nase (kara: schwarz, dunkel; burun: Nase). Der Berg an der Spitze der Halbinsel, unter dem die Stadt Karaburun liegt, trägt denselben Namen. Der Name kann auch einfach von der Form des Berges abgeleitet sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karaburun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 19. Januar 2016 auf WebCite), abgerufen 19. Januar 2016