Menemen (Izmir)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Menemen (Izmir)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Menemen (Izmir) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Izmir
Koordinaten: 38° 36′ N, 27° 4′ O38.60722222222227.067514Koordinaten: 38° 36′ 26″ N, 27° 4′ 3″ O
Höhe: 14 m
Einwohner: 125.984[1] (2012)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 35660
Kfz-Kennzeichen: 35
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Tahir Şahin (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Menemen (Izmir)
Einwohner: 138.143[1] (2012)
Fläche: 694 km²
Bevölkerungsdichte: 199 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Gürdal
Webpräsenz (Kaymakam):
Taşhan Karawanserei

Menemen ist eine Stadt und ein Landkreis in der türkischen Provinz Izmir und gleichzeitig ein Stadtbezirk der Büyükşehir Belediyesi (Großstadtkommune) Izmir. Die Stadt liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich vom Zentrum der Provinzhauptstadt Izmir.

Der Landkreis liegt im nördlichen Zentrum der Provinz. Er grenzt im Nordwesten an Foça und Aliağa, im Osten an die Provinz Manisa und im Süden an Bornova, Karşıyaka und Çiğli. Die westliche Grenze bildet die Küste zum Golf von Izmir (İzmir Körfezi). Dort liegen große Salzabbauflächen, in denen zahlreiche Vögel, vor allem Flamingos brüten. Das Gebiet wird Vogelparadies (İzmir Kuş Cenneti) genannt und zieht sich nach Südosten bis in den Landkreis Çiğli. Die Stadt Menemen liegt am linken Ufer des Flusses Gediz.

Geschichte[Bearbeiten]

Menemen wird erstmals im 13. oder 14. Jahrhundert von Georgios Pachymeres erwähnt, der schreibt, dass die Tourkoi in das Mainomenou kampos gezogen seien, was Aschikpaschazade in seinem Geschichtswerk mit Menemen Owasi, also Ebene von Menemen, übersetzt. Das Gebiet war unter saruchanidischer Herrschaft, bis es in der Regierungszeit von Sultan Murad I. (1319–1389) zum Osmanischen Reich kam. Bis zum Bevölkerungsaustausch nach dem Vertrag von Lausanne von 1923 lebten in der Stadt mehrheitlich Griechen (4.683 Griechen, 3.606 Muslime), während im Bezirk die Muslime in der Überzahl waren (17.261 Muslime, 7.195 Griechen).[2]

In der Republik bekannt wurde der Ort, als hier der türkische Lehrer und Reserveoffizier Mustafa Fehmi Kubilay von islamischen Fanatikern ermordet wurde, was als Kubilay-Ereignis oder Menemen-Ereignis im kollektiven Gedächtnis der Gesellschaft verblieb.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Stadtgebiet von Menemen liegt der osmanische Komplex um die Karawanserei Taşhan aus dem 16./17. Jahrhundert mit Bedesten, Grabbauten und zwei Moscheen.

Auch eine Statue zum Gedenken an Mustafa Fehmi Kubilay steht hier.[3]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Menemen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 28. Februar 2013
  2. S. Soucek: Menemen In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. 6, Brill, Leiden, S. 1015–1016
  3. a b Kubilay Anıtı (Menemen) ..