Seferihisar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Seferihisar
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Seferihisar (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Izmir
Koordinaten: 38° 12′ N, 26° 50′ OKoordinaten: 38° 11′ 50″ N, 26° 50′ 13″ O
Höhe: 30 m
Einwohner: 35.960[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 35 460
Kfz-Kennzeichen: 35
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Mustafa Tunç Soyer (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Seferihisar
Fläche: 386 km²
Kaymakam: Resul Çelik
Webpräsenz (Kaymakam):
Hafen von Sığacık

Seferihisar (ehemals Sivrihisar) ist eine Stadt und ein Landkreis in der türkischen Provinz Izmir und gleichzeitig ein Stadtbezirk der Büyükşehir Belediyesi (Großstadtkommune) Izmir. Nach einer Gebietsreform ist die Stadt einwohner- und flächenmäßig identisch mit dem Landkreis. Die Stadt liegt etwa 40 Kilometer südwestlich des Zentrums der Provinzhauptstadt.

Der Landkreis liegt im Westen der Provinz am Ägäischen Meer. Er grenzt im Norden an Urla, Güzelbahçe und Karabağlar sowie im Osten an Menderes. Den größten Teil der Küste im Südwesten nimmt die Bucht von Teos ein. Im Zentrum des Landkreises, etwa sechs Kilometer östlich der Kreisstadt, liegt der Stausee Seferihisar Barajı, in dem der Karakoç Çayı aufgestaut wird. Weitere Talsperren im Landkreis sind die Kavakdere-Talsperre und die Ürkmez-Talsperre.

Der ehemalige Name der Stadt war Sivrihisar, was aber zur Verwechselung mit dem Ort Sivrihisar in Eskişehir führte. Daher schrieben die osmanischen Postbeamten in den 1890er Jahren Sivrihisar mit einem Zeichen über dem V, so dass aus Versehen aus dem V mit der Zeit ein F würde. Das führte über Sifrihisar zum heutigen Seferihisar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In vorosmanischer Zeit gehörte die Stadt zum Beylik der Aydınoğulları. Unter Bayezid II. hatte der Pirat Kara Turmisch dort einen Rückzugsort. Der Reiseschriftsteller Evliya Çelebi besuchte 1670 den Ort.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ort Sığacık, etwa fünf Kilometer südwestlich von Seferihisar und einen Kilometer vom Meer entfernt, liegen die Ruinen der antiken Stadt Teos.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seferihisar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 19. Januar 2016 auf WebCite), abgerufen 19. Januar 2016
  2. Johannes Hendrik Kramers, Clifford Edmund Bosworth: Siwri Ḥiṣār In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. 9, Brill, Leiden, S. 692