Bornova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Bornova
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bornova (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Izmir
Koordinaten: 38° 28′ N, 27° 13′ OKoordinaten: 38° 28′ 11″ N, 27° 13′ 16″ O
Einwohner: 431.149[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 35 040
Kfz-Kennzeichen: 35
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Olgun Atila (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Bornova
Einwohner: 431.149[1] (2014)
Fläche: 224 km²
Bevölkerungsdichte: 1.925 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Gündoğan
Webpräsenz (Kaymakam):

Bornova ist ein Landkreis der Provinz Izmir und gleichzeitig Stadtteil der Stadt Izmir in der Türkei. Nach einer Gebietsreform ist die Stadt einwohner- und flächenmäßig identisch mit dem Landkreis. Es ist einer der größeren Teile von Izmir, 8 Kilometer vom Stadtzentrum Izmir und 5 Kilometer von der Küste entfernt.

Bornova wurde früher Birunabad genannt. Im Persischen bedeutet birun außer, außen und mit abad ist eine islamische Stadt gemeint.

Bornova ist einer der dichtestbesiedelten Bezirke der Provinz. Der Bereich ist 224 km² groß.

Der Bezirk Bornova ist in 7 Zonen aufgeteilt.

  • Bornova
  • Özkanlar
  • Altındağ
  • Çamdibi
  • Işıkkent
  • Pınarbaşı
  • Yüzüncü Yıl

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahren hat sich die Infrastruktur in Bornova sehr verbessert. Die Autobahn Izmir - Aydın wurde erweitert und Verbindungen nach Kemalpaşa und Altındağ ausgebaut. Außerdem wurde die Metro İzmir in Betrieb genommen, deren Endstation in Bornova liegt. Auch industriell hat sich die Lage in Bornova verbessert, der Hauptteil sind Dienstleister und kleinere Unternehmen. Es wurde auch eine IKEA-Filiale eröffnet. In Bornova befindet sich die Ege Üniversitesi.

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 19. Januar 2016 auf WebCite), abgerufen 19. Januar 2016