Kasachische Luftstreitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kasachische Luftstreitkräfte
Kazakh Air and Air Defence Forces
Logo
Aufstellung 1. Juni 1998
Land KasachstanKasachstan Kasachstan
Streitkräfte Emblem Kasachische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft (Luftstreitkräfte)
Stärke 19.000
Leitung
Oberbefehlshaber Nurlan Ormanbetow
Insignien
Kokarde Roundel of Kazakhstan.svg
Su-25 der kasachischen Luftstreitkräfte
Mi-8 der kasachischen Luftstreitkräfte
Regierungsmaschine Boeing 737 BBJ der kasachischen Luftstreitkräfte

Die Kasachische Luftstreitkräfte[1] (kasachisch Әуе қорғанысы күштері, russisch Силы воздушной обороны Республики Казахстан) unterhalten 19.000 Soldaten und ist in eine Luftwaffendivision mit elf Fliegerbasen gegliedert.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An militärischen Fluggeräten verfügen die kasachischen Luftstreitkräfte über:

Ferner sind eine unbekannte Anzahl von Führungshubschraubern des Typs Mi-9 vorhanden, deren Einsatzbereitschaft fraglich ist.

Die kasachischen Luftstreitkräfte sind relativ modern ausgerüstet und die MiG-31M, MiG-29 und Su-27 verleihen ihnen die Möglichkeit, auch einen größeren Luftschlag abzuwehren.

Als weitere Waffensysteme werden Wympel R-40-Luft-Luft-Lenkraketen, Wympel R-23-Luft-Luft-Lenkraketen, Wympel R-60-Luft-Luft-Lenkraketen, Wympel R-27-Luft-Luft-Lenkraketen, AS-7 Kerry-Luft-Boden-Raketen, AS-9 Kyle-Luft-Boden-Raketen, AS-10 Karen-Luft-Boden-Raketen, AS-11 Kilter-Luft-Boden-Raketen, AS-12 Kegler-Luft-Boden-Raketen, AS-13 Kingbolt-Luft-Boden-Raketen, AS-14 Kedge-Luft-Boden-Raketen und AT-2 Swatter-Panzerabwehrlenkraketen eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Länderinformation des österreichischen Verteidigungsministeriums

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kasachische Luftstreitkräfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien