Ak Bars Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kasan-Arena)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ak Bars Arena
Stadion im August 2014
Stadion im August 2014
Frühere Namen

Kasan-Arena (2013–2019)

Daten
Ort RusslandRussland Kasan, Tatarstan, Russland
Koordinaten 55° 49′ 16″ N, 49° 9′ 38,9″ OKoordinaten: 55° 49′ 16″ N, 49° 9′ 38,9″ O
Eigentümer Republik Tatarstan
Baubeginn 5. Mai 2010
Eröffnung 14. Juni 2013
Oberfläche Hybridrasen
Kosten 15,5 Mrd. RUB
(465 Mio. Euro)
Architekt Populous
Inteks
Tatinvestgrazhdanproekt
Kapazität 45.093 Plätze
Spielfläche 105 × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen
Die große Medienfassade der Ak Bars Arena

Die Ak Bars Arena (russisch Ак Барс Арена) ist ein Fußballstadion im Nordosten der russischen Stadt Kasan, autonome Republik Tatarstan. Die Arena liegt am Ufer der Kasanka und bietet den Besuchern zu Fußballspielen 45.093 Sitzplätze.[1] Die Arena ersetzte das Zentralstadion von 1960 als Heimspielstätte des Fußballvereins Rubin Kasan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Mai 2010 legte der damalige russische Ministerpräsident Wladimir Putin den Grundstein für den modernen Stadionbau. Die Veranstaltungsstätte ist in ihrer Form einer Seerose nachempfunden.[2] Nach einer Abstimmung im Internet über den Namen der modernen Arena setzte sich der Vorschlag Kasan-Arena mit 45 Prozent der 9477 Stimmen durch.[3] Nach Verzögerungen und verschobener Eröffnung am 9. Mai 2013 wurde das Stadion rechtzeitig fertiggestellt zur Sommer-Universiade 2013 und am 14. Juni des Jahres eingeweiht. Anfänglich ging man von Baukosten von 5,6 Milliarden Rubel (etwa 132 Mio. Euro) aus. Letztendlich verdreifachten sich die Kosten fast auf 15,5 Milliarden Rubel (rund 465 Mio. Euro).[4]

Eine geschwungene Dachlinie, die vom Mittelpunkt der Haupt- wie Gegentribüne zu den Rängen hinter den Toren abfällt, zeichnet das Stadion aus. Ein weiteres prägnantes Merkmal ist die große LED-Medienfassade in HD-Qualität. Mit einer Breite von 150 Metern und, am höchsten Punkt, 35 Metern Höhe ist sie die weltgrößte LED-Fassade an einem Fußballstadion. Sie besitzt eine Fläche von 3.622 Quadratmeter und ist mit drei Millionen LEDs bestückt.[5]

Im November 2019 wurde das WM-Stadion von Kasan in Ak Bars Arena umbenannt. Der Namensgeber ist die Ak Bars Bank, die zur Ak Bars Holding gehört. Man hat eine Vereinbarung über eine langfristige strategische Partnerschaft zwischen der Ak Bars Bank und den Betreibern des Stadions getroffen. Im Rahmen der Vereinbarung wurde auch die Umbenennung beschlossen.[6]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der früheren Kasan-Arena wurden die Eröffnungs- und die Schlussfeier der Sommer-Universiade 2013 abgehalten. Der Fußballclub Rubin Kasan wird in der Arena seine Heimspiele austragen. Im Juli 2011 konnte sich Kasan gegen das mexikanische Guadalajara und Hongkong (China) um die Austragung der Schwimmweltmeisterschaften 2015 durchsetzen. Die Schwimmwettbewerbe wurden in der Kasan-Arena ausgetragen. Dafür sollten zwei temporäre 50-Meter-Schwimmbecken im Stadion installiert werden und das so entstehende Schwimmstadion 12.000 Plätze bieten.[7]

Die Stadt Kasan war eine von 14 Bewerberstädten als Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Am 30. August 2012 gab FIFA-Präsident Sepp Blatter zusammen mit Russlands Sportminister Witali Mutko in Moskau bekannt, dass Kasan mit der Kasan-Arena neben elf weiteren Stadien Spielort des Fußball-Weltturniers sein wird.[8] Ein Jahr vor der WM war die Arena einer von vier Schauplätzen des FIFA-Konföderationen-Pokals 2017.

Am 2. März 2020 vergab die UEFA das Spiel um den UEFA Super Cup 2023 an Kasan mit dem WM-Stadion von 2018.[9]

Spiele beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So., 18. Juni 2017, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) – Gruppe A
PortugalPortugal Portugal MexikoMexiko Mexiko 2:2 (1:1)
Do., 22. Juni 2017, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) – Gruppe B
DeutschlandDeutschland Deutschland ChileChile Chile 1:1 (1:1)
Sa., 24. Juni 2017, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) – Gruppe A
MexikoMexiko Mexiko RusslandRussland Russland 2:1 (1:1)
Mi., 28. Juni 2017, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) – Halbfinale
PortugalPortugal Portugal ChileChile Chile 0:0 n. V., 0:3 i. E.

Spiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So., 16. Juni 2018, 13:00 Uhr (12:00 Uhr MESZ) – Gruppe C
FrankreichFrankreich Frankreich AustralienAustralien Australien 2:1 (0:0)
Mi., 20. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) – Gruppe B
IranIran Iran SpanienSpanien Spanien 0:1 (0:0)
So., 24. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) – Gruppe H
PolenPolen Polen KolumbienKolumbien Kolumbien 0:3 (0:1)
Mi., 27. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) – Gruppe F
Korea SudSüdkorea Südkorea DeutschlandDeutschland Deutschland 2:0 (0:0)
Sa., 30. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) – Achtelfinale
FrankreichFrankreich Frankreich ArgentinienArgentinien Argentinien 4:3 (1:1)
Fr., 6. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) – Viertelfinale
BrasilienBrasilien Brasilien BelgienBelgien Belgien 1:2 (0:2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ak Bars Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kazan Arena. In: eng.premierliga.ru. Abgerufen am 3. März 2020 (englisch).
  2. 27th Summer Universiade in Kazan, July 6-17 2013 (Memento vom 5. März 2013 im Internet Archive) (russisch, englisch)
  3. Завершилось народное голосование за лучшее название главной арены Татарстана. In: tatar-inform.ru. 31. Januar 2013, abgerufen am 3. März 2020 (russisch).
  4. В Казани снова отложили открытие главного стадиона Универсиады-2013. In: regnum.ru. 13. Juni 2013, abgerufen am 3. März 2020 (russisch).
  5. Kazan Arena - Größte LED-Fassade an einem Fußballstadion. In: invidis.de. 11. Juli 2013, abgerufen am 3. März 2020.
  6. Стадион «Казань Арена» переименован в «Ак Барс Банк Арена». 7. November 2019, abgerufen am 3. März 2020 (russisch).
  7. Venues (Memento vom 7. August 2013 im Internet Archive) (englisch)
  8. Russland ist Gastgeber der WM 2018. In: stadionwelt.de. Abgerufen am 3. März 2020.
  9. Europa-League-Finale 2022 in Budapest. In: stadionwelt.de. 2. März 2020, abgerufen am 2. März 2020.