Keila (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Keila
Keila (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Keila hervorgehoben
Koordinaten: 50° 38′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Ranis-Ziegenrück
Höhe: 475 m ü. NHN
Fläche: 4,16 km2
Einwohner: 69 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07389
Vorwahl: 036483
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 047
Adresse der Verbandsverwaltung: Pößnecker Str. 2
07389 Ranis
Webpräsenz: www.vg-ranis-ziegenrueck.de
Bürgermeister: Ulrich Schulze-Könitzer (FW)
Lage der Gemeinde Keila im Saale-Orla-Kreis
Bad Lobenstein Birkenhügel Blankenberg Blankenstein Bodelwitz Bucha Burgk Dittersdorf Crispendorf Dittersdorf Dittersdorf Döbritz Dreba Dreitzsch Eßbach Gefell Geroda Keila Görkwitz Göschitz Gössitz Grobengereuth Harra Hirschberg (Saale) Gertewitz Kirschkau Knau Kospoda Krölpa Langenorla Lausnitz Lemnitz Linda bei Neustadt an der Orla Löhma Miesitz Mittelpöllnitz Moßbach Moxa Neundorf (bei Lobenstein) Neundorf (bei Schleiz) Neustadt an der Orla Neustadt an der Orla Nimritz Oberoppurg Oettersdorf Oppurg Paska Peuschen Plothen Pörmitz Pößneck Pottiga Quaschwitz Ranis Remptendorf Rosendorf Saalburg-Ebersdorf Schlegel Schleiz Schmieritz Schmorda Schöndorf Seisla Solkwitz Stanau Tanna Tegau Tömmelsdorf Triptis Volkmannsdorf Weira Wernburg Wilhelmsdorf (Saale) Wurzbach Ziegenrück ThüringenKarte
Über dieses Bild

Keila ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Ranis-Ziegenrück im thüringischen Saale-Orla-Kreis.

Ortslage

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keila liegt südöstlich der Orlasenke auf einer Höhe von 475 m über NN in eine der schönsten naturnahen Lage im Oberland um Schleiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Keila wurde 1378 erstmals als Kylw urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Ziegenrück und kam nach dessen auf dem Wiener Kongress beschlossenen Abtretung mit dem Großteil des Neustädter Kreises zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 2004 gewählten Gemeinderat sitzen 5 Mitglieder der Freien Wähler Keila sowie ein Einzelbewerber.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kommunalwahl am 27. Juni 2004 wurde Ulrich Schulze-Könitzer (Freie Wähler Keila) mit 83,9 % der Stimmen gewählt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 88
  • 1995: 88
  • 1996: 88
  • 1997: 88
  • 1998: 76
  • 1999: 75
  • 2000: 87
  • 2001: 88
  • 2002: 94
  • 2003: 89
  • 2004: 91
  • 2005: 93
  • 2006: 95
  • 2007: 95
  • 2008: 91
  • 2009: 89
  • 2010: 86
  • 2011: 80
  • 2012: 80
  • 2013: 72
  • 2014: 66
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Keila (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien